https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schlechter-service-corona-wird-zur-liebsten-ausrede-16856615.html

Schlechter Service : Corona wird zur liebsten Ausrede

Eine Passantin vor der Skulptur „Out of Order“ des schottischen Bildhauers Mach Bild: dpa

Geschlossene Filialen, lange Wartezeiten, schlechter Service: Corona muss mittlerweile für jedes Versäumnis herhalten. Wann hört das auf?

          6 Min.

          Zeiten der Krise sind immer Zeiten der Ausrede. Auch in dieser Hinsicht hat die Corona-Pandemie ganz besondere Ausmaße angenommen. Natürlich: Corona hat der Welt den schlimmsten Wirtschaftseinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg beschert, die stärksten Eingriffe in die Freiheitsrechte. All das hatte seine Berechtigung, weil das Virus mit dem Namen „Sars-CoV-2“ ganz besonders tückisch ist. Aber jetzt, da sich zumindest in Deutschland der Staub etwas gelegt hat, darf man sich schon einmal darüber wundern, bei welchen Gelegenheiten Corona noch als Begründung herhalten muss:

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          „Corona“ in Dauerschleife hört der Hotelgast an der Rezeption, wenn die Empfangsdame freundlich darauf hinweist, dass das Zimmer jetzt nur noch alle zwei Tage gereinigt wird, ohne dass sich am Preis etwas ändert. „Corona“ liest der Bankkunde, der im Internet nach der nächstgelegenen Filiale sucht und ein ums andere Mal den Hinweis findet: Vorübergehend geschlossen. „Corona“ tönt die Autowerkstatt, wenn sie in den nächsten drei Wochen keinen freien Termin mehr hat wegen der Kurzarbeit. „Corona“ nennt das marode Unternehmen mit dem überholten Geschäftsmodell als Grund, warum es staatliche Hilfen beantragt. „Corona“ sagt der Mitarbeiter, der sich schon seit Monaten nicht mehr im Büro blicken lässt und auch nicht gedenkt, daran etwas zu ändern. Und „Corona“ hören die Bürger, die wochenlang auf einen Termin im Bürgeramt warten. Nicht in Berlin, dort wäre das nicht der Rede wert, sondern überall zwischen Lünen und Lindau.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.