https://www.faz.net/-gzg-72g2e

Judith Butler : Heftiger Streit um Adorno-Preisträgerin

  • -Aktualisiert am

Judith Butler ist 56 Jahre alt und lehrt Rhetorik und Literaturwissenschaft an der University of California. Bild: ullstein bild

Die Jüdische Gemeinde Frankfurt und der Zentralrat der Juden in Deutschland wollen den Festakt zur Verleihung des Theodor-W.-Adorno-Preises der Stadt Frankfurt boykottieren. Grund ist die Preisträgerin.

          2 Min.

          Die Jüdische Gemeinde Frankfurt und der Zentralrat der Juden in Deutschland wollen den Festakt zur Verleihung des Theodor-W.-Adorno-Preises der Stadt Frankfurt am 11. September boykottieren. Vermutlich werde kein offizieller Vertreter des Judentums in die Paulskirche kommen, sagte der Frankfurter Gemeindevorsitzende Salomon Korn, der auch Vizepräsident des Zentralrats ist. Mit ihrem Fernbleiben wollen Gemeinde und Zentralrat ihr Missfallen über die Wahl der Amerikanerin Judith Butler zur diesjährigen Preisträgerin ausdrücken. Sie werfen der Philosophin und Literaturwissenschaftlerin Antisemitismus vor. Butler bekämpfe Israel und legitimiere die Terrororganisationen Hamas und Hizbullah.

          Ein Sprecher des Zentralrats nannte Butler, die selbst Jüdin ist, eine „bekennende Israel-Hasserin“ und bezeichnete die Amerikanerin als moralisch verdorben. Man dürfe und solle die Politik Israels kritisieren, fügte Korn gestern hinzu. Doch müsse man die Verhältnismäßigkeit wahren. Dies habe Butler mit ihrer Kritik nicht getan. „Wir haben große Bedenken gegen die Preisträgerin“, so Korn.

          Protestkundgebung geplant

          Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU), der dem Adorno-Preis-Kuratorium angehört und der in der entscheidenden Sitzung den Vorsitz hatte, nannte die Kritik verständlich, sie könne aber kein Grund sein, die Entscheidung eines unabhängigen Kuratoriums zurückzunehmen. Man würdige das Werk Butlers, die als Philosophin wichtige Beiträge zur Geschlechterforschung und zur Moralphilosophie vorgelegt habe, an einer Eliteuniversität lehre und in Frankfurt schon einmal die Adorno-Vorlesungen gehalten habe, sagte Semmelroth. Keinem der Kuratoriumsmitglieder, zu denen unter anderen die Philosophen Axel Honneth und Rainer Forst sowie die Schriftstellerin Marlene Streeruwitz zählen, könne man eine Nähe zu antisemitischen und antiisraelischen Positionen nachsagen.

          Zu einer Protestkundgebung auf dem Paulsplatz am Tage der Preisverleihung hat unterdessen ein Aktionsbündnis mit dem Namen „Kein Adorno-Preis für Antisemiten“ aufgerufen. Getragen wird es unter anderem von der Frankfurter Internetplattform „Honestly Concerned“, die seit Jahren antisemitische Erscheinungen publik macht, und von der Prozionistischen Linken Frankfurt. In dem Aufruf wird darauf hingewiesen, dass sich Judith Butler in jüngster Vergangenheit an diversen Kampagnen zur Delegitimierung des Staates Israel beteiligt habe. Unter anderem sei sie eine der führenden Aktivisten der 2005 gegründeten „Campaign of Boycotts, Divestment and Sanctions against Israel“ und habe selbst zu einem Boykott der akademischen und kulturellen Institutionen Israels aufgerufen.

          Preis ist mit 50.000 Euro dotiert

          Ausgerechnet die „Todfeinde des jüdischen Staates“, die Terrororganisationen Hamas und Hizbullah, die sich die Vernichtung Israels und die Vertreibung der Juden aus dem Nahen Osten zum Ziel gesetzt hätten, habe Butler als „progressive linke Bewegungen“ bezeichnet, kritisiert das Aktionsbündnis weiter. In perfider Verdrehung der Realität verharmlose Butler „diese antisemitischen Mörderbanden“. Butler hat angesichts dieser Vorwürfe mittlerweile mitgeteilt, dass sie sich gegen jede Gewalt ausspreche.

          Ihre Kritiker sehen in der Preisverleihung zudem eine Verhöhnung des Namensgebers des Preises. Adorno, verfolgt nach den Rassegesetzen der Nazis, habe sich nicht nur ins Exil retten müssen, er sei auch seiner Möglichkeit, akademisch zu lehren, beraubt worden, weil er als Jude gegolten habe.

          Der mit 50.000 Euro dotierte Adorno-Preis ist 1977 von der Stadt Frankfurt gestiftet worden. Er soll an den aus Frankfurt stammenden Philosophen erinnern und wird alle drei Jahre für eine besondere Leistung auf dem Feld der Philosophie, der Musik, des Theaters oder des Films verliehen. Preisträger waren bisher unter anderen Jürgen Habermas und Norbert Elias, zuletzt im Jahr 2009 war es Alexander Kluge.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Schlag gegen Kinderpornographie

          Durchsuchungen bei 35 Hessen : Schlag gegen Kinderpornographie

          In den vergangenen drei Tagen hat die hessische Polizei 32 Objekte überall im Bundesland durchsucht, um kinderpornographisches Material sicherzustellen. Über einen Filehosting-Dienst im Internet wurden die Videos weitergegeben.

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.