https://www.faz.net/-gzg-97sat

Frankfurter Feinstaub-Pläne : E-Bike statt Motorroller

  • -Aktualisiert am

Umweltfreundlich: E-Rad Bild: dpa

Neue Pläne aus dem Frankfurter Römer gegen die allgemeine Ratlosigkeit in Sachen Feinstaub: Die Koalition schlägt eine „Umstiegsprämie für Mopeds, Roller und Kleinkrafträder“ vor.

          1 Min.

          Ganz Deutschland doktert seit einem Jahrzehnt am Feinstaub-Problem herum. In Frankfurt hat die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen nun den Königsweg gefunden: Er lautet „Umstiegsprämie für Mopeds, Roller und Kleinkrafträder.“ Allerdings bekommen natürlich nicht die Roller und Mopeds die Prämie in Höhe von 500 Euro, sondern deren Fahrer. Und zwar dann, wenn sie ihre Vespa oder ihr Puch-Mofa stehen lassen.

          Fragt sich nur, womit sie dann durch die Stadt düsen sollen. Aber auch daran haben die Feinstaub-Krieger im Römer selbstverständlich gedacht: mit einem Zweirad mit Elektromotor, zu Neudeutsch E-Bike. Wer ein solches erwirbt und dafür sein Moped oder seinen Roller verschrotten lässt, der möge von der Stadt die besagte 500-Euro-Prämie erhalten, schlagen die Koalitionäre in einem Antrag vor. In Tübingen wird das schon gemacht, und weil die Tübinger einen Oberbürgermeister von den Grünen haben, können auch die Frankfurter Grünen der Idee zustimmen – obwohl sie eigentlich viel lieber die Autofahrer zu Tempo 30 auf allen Stadtstraßen verdonnern würden und Vespas im Grunde ihres Herzens cool finden.

          Umtauschprämie für Dieselfahrer?

          Doch in der Koalition sind die schicken Motorroller nicht wohlgelitten. Sie stoßen Abgase aus und verpesten die Stadt. Eine Studie des Schweizer Paul-Scherrer-Instituts belegt laut Koalition, dass Kleinkrafträder 53 bis 771 Mal mehr Feinstaub bildende Aerosole ausstoßen als andere Kraftfahrzeuge. Wenn man diese verdammten Mopeds und Roller also endlich von der Straße bekommen würde, verringerte sich die Stickoxid-Belastung an der Friedberger Landstraße wohl bestimmt um sieben Mikrogramm auf den erlaubten Wert von 40. Und dann, so glauben die Koalitionäre, würde sich auch ein Fahrverbot für Dieselautos erübrigen – und die Automobilkonzerne müssen nicht ihre alten Diesel-Dreckschleudern für teures Geld umrüsten.

          Vielleicht sollten die Römer-Koalitionäre aber noch mutiger werden und zum ganz großen Schlag ausholen. Wie wäre es mit einer Umtauschprämie für Dieselfahrer, die ihren alten Volkswagen oder Opel verschrotten? Die Stadt könnte ihnen im Gegenzug Geld für einen Tesla geben. Wir wären jedenfalls dabei.

          Weitere Themen

          Vitrinen für den Pharao

          Glasbau Hahn aus Frankfurt : Vitrinen für den Pharao

          Wenn es etwas gibt, was viele Museen gern aus Frankfurt hätten, dann sind es Vitrinen von Glasbau Hahn. Der Mittelständler bestückt Ausstellungen in der ganzen Welt.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.