https://www.faz.net/-gzg-7rulz

Frankfurt : Doppelmord vor Gericht: Ermittlungen vor Abschluss

  • Aktualisiert am

Nach dem Doppelmord: Spurensicherung vor dem Landgericht, aufgenommen am 24. Januar 2014 Bild: dpa

Ende Januar wurden zwei Männer vor dem Frankfurter Gerichtsgebäude erschossen. Angeklagt ist noch niemand. Aber: „Die Ermittlungen nähern sich dem Ende“, sagt Oberstaatsanwältin Möller-Scheu.

          1 Min.

          Ein halbes Jahr nach dem Blutbad in einem Frankfurter Gericht mit zwei Toten steht die Anklageerhebung gegen den mutmaßlichen Täter noch aus. „Die Ermittlungen nähern sich dem Ende“, sagte Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu, ohne Einzelheiten zu nennen.

          Die Ergebnisse der von Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) einberufenen Arbeitsgruppe Sicherheit liegen auch noch nicht vor. Das Rohkonzept mit Handlungsempfehlungen für die Gerichte sei aber fertig und solle bis zur Sommerpause Anfang August überarbeitet sein, sagte der Sprecher des Justizministeriums, Wolfgang Ommert.

          Offenbar Akt von Selbstjustiz

          Ein 47 Jahre alter Mann hatte am 24. Januar zwei Angeklagte- 45 und 50 Jahre alt - im Gericht erschossen, ersten Ermittlungen zufolge ein Akt von Selbstjustiz. Die beiden Angeklagten standen wegen einer tödlichen Messerattacke vor dem Landgericht.

          Der Bruder ihres Opfers von damals hatte den Ermittlungen zufolge geschossen und wurde nach der Tat festgenommen. Täter wie Opfer sind nach Angaben der Behörden Autohändler afghanischer Herkunft.

          Weitere Themen

          Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Heute in Rhein-Main : Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Der Hessische Landtag befasst sich mit der Besoldung von Beamten. Gastronomen klagen über den Wegfall von 2-G-Plus. Die Grünen haben eine neue Doppelspitze. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen