https://www.faz.net/-gum-7lnas

Zwei Tote in Frankfurter Gericht : Morde aus Rache für getöteten Bruder

  • -Aktualisiert am

Spurensicherung vor dem Landgericht Bild: dpa

Der Mord an zwei Männern im Frankfurter Landgericht könnte ein Racheakt sein. Die beiden Opfer sollen vor sieben Jahren den Bruder des mutmaßlichen Täters bei einem Streit getötet haben.

          In einem Gebäude des Frankfurter Landgerichts sind am Morgen zwei Männer niedergestochen und erschossen worden. Der mutmaßliche Täter, ein 47 Jahre alter Mann, wurde nach Angaben der Polizei kurz nach der Tat in der Nähe des Gerichts festgenommen. Er hatte ersten Erkenntnissen zufolge den beiden Opfern, die 45 und 50 Jahre alt sind, vor dem Gerichtsgebäude aufgelauert. Das erste Opfer hatte er am Eingang zuerst mit einem Messer angegriffen und anschließend auf ihn geschossen. Der Mann war sofort tot. Das zweite Opfer flüchtete sich zunächst in das Gerichtsgebäude. Der Täter holte ihn dann im Treppenhaus ein und tötete auch ihn.

          Straßen und Plätze wurden abgeriegelt Bilderstrecke
          Denise Peikert

          Freie Autorin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Bluttat könnte ein Racheakt sein. Der mutmaßliche Täter soll der Bruder eines Mannes sein, den die beiden Opfer vor sieben Jahren getötet hatten. Er selbst sei bei dem Angriff im Jahr 2007 verletzt worden. Das berichtete Polizeivizepräsident Gerhard Bereswill bei einer Pressekonferenz. Im Jahr 2008 waren die beiden Männer vom Totschlagvorwurf freigesprochen worden - es war nicht auszuschließen, dass sie in Notwehr gehandelt hatten. Die Staatsanwaltschaft legte danach Revision ein. Seit Mittwoch wurde abermals verhandelt, nun wegen versuchten Totschlags.

          Streit auf Parkplatz, weil ein Gebrauchtwagen im Weg stand

          Am 11. November 2007 waren die beiden Angeklagten, die Opfer der Attacke, auf einem Parkplatz im Steinbacher Industriegebiet mit fünf anderen Personen in Streit geraten, in dessen Verlauf ein 38 Jahre alter Mann durch einen Messerstich in die Brust getötet wurde und zwei weitere erheblich verletzt wurden. Der Anlass war nichtig, es ging um einen geparkten Gebrauchtwagen, der angeblich anderen Fahrzeugen im Weg stand. Die Angeklagten wiederholten ihre Aussagen aus dem ersten Prozess, wonach sie grundlos und völlig überraschend attackiert worden sind und ihr Leben hatten retten müssen. Beide Angeklagten äußerten tiefes Bedauern über den „schrecklichen Vorfall“, der sie seelisch sehr belastet habe.

          Zeugen aus der Gruppe um den Getöteten schilderten in dieser Woche vor Gericht, tatsächlich seien sie die Angegriffenen gewesen. In der Begründung des Freispruchs ist ausgeführt, dass er allein auf rechtlichen Überlegungen beruht: Der für eine Verurteilung notwendige Nachweis, die Angeklagten hätten nicht in Notwehr gehandelt, konnte nicht geführt werden. Der neue Prozess war bis in den März terminiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.