https://www.faz.net/-gzg-9sbte

Frankfurter SPD-Vorsitzender : „Für Olaf Scholz wird das kein Selbstläufer“

Will mehr Profil: Mike Josef Bild: Frank Röth

Die SPD-Mitgliederbefragung läuft. Bis zum 25.Oktober können die Genossen über ihre Führung abstimmen. Der Chef der Frankfurter SPD, Mike Josef, sagt, was er von den künftigen Parteichefs erwartet.

          2 Min.

          Welches Duo sollen die Genossen als Bundesvorsitzende der SPD wählen?

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Am wichtigsten ist, dass ganz viele wählen gehen. Und wir über die Inhalte sprechen: mehr bezahlbares Wohnen, Abschaffung der Zwei-Klassen-Medizin, Bekämpfung der Steuerflucht und Investitionen in unser Land, zum Beispiel in die Infrastruktur und neue Technologien. Aber auch die großen internationalen Fragen müssen bedacht werden. Wir brauchen zum Beispiel eine europäische Friedensinitiative gegen den Wahnsinn, den der amerikanische Präsident treibt.

          Und wen sollen die Mitglieder nun zu Vorsitzenden wählen?

          Ich wünsche mir ein Duo, das an die gute Tradition sozialdemokratischer Außen- und Friedenspolitik anknüpft und von den Mitgliedern zu 100 Prozent unterstützt wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.