https://www.faz.net/-gyl-7lecc

Homosexualität und Karriere : Ich bin schwul - sag’ ich’s den Kollegen?

„Und was macht Ihre Ehefrau so beruflich?“ Nicht jeder traut sich, am Arbeitsplatz offen zu seiner sexuellen Orientierung zu stehen. Bild: Matthias Lüdecke / F.A.Z.

Homosexuelle Mitarbeiter gehören in vielen Branchen noch zu den Exoten. Oft fällt es schwer, mit dieser Sonderrolle zurechtzukommen. Und wer sich nicht rechtzeitig outet, hat den angemessenen Zeitpunkt dafür irgendwann verpasst.

          5 Min.

          Irgendwann wird selbst eine kleine, harmlose Legende zum Selbstläufer. In seiner ersten Zeit als Anwalt in der internationalen Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat Peter Haberrecker seinen Partner einfach verschwiegen. Während die Kollegen in der Mittagspause über Familie und Kinder erzählten, überging er die Details seines Privatlebens. Statt sich wie früher als schwuler Mann zu outen, hielt er sich lieber zurück und erweckte den Eindruck eines lebenslustigen Singles. Schwierig wurde es meist, wenn er nach einigen Wochen Urlaub wieder ins Büro kam. Dann wollten die Kollegen wissen, wie es war. Mit Freunden sei er an die Nordsee gefahren, erzählte er dann, oder auch mal ganz alleine in die Vereinigten Staaten. Alles, nur um seinen Freund nicht erwähnen zu müssen. „Ich hatte mich in dieser Welt eingerichtet“, erzählt der 34 Jahre alte Jurist. Zwei Jahre lang ging das so. Dann wechselte er vom Frankfurter Büro nach München. Dort waren die Teams kleiner, die Atmosphäre zwischen den Kollegen intimer. Das war die Zeit, als er begann auszupacken. Erst bei dem einen, dann bei dem anderen Kollegen. Er hat die Stimmungen getestet und die Heftigkeit der Reaktionen. Am Ende war es ganz leicht. „Ich bin überrascht, wie angenehm das Leben seitdem ist“, sagt er und lacht.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Dabei ist Haberrecker eigentlich kein Typ, der sich zeit seines Lebens seine Homosexualität nicht eingestehen wollte. Im Gegenteil. Eine Alibi-Freundin gab es nie. Schon in der Schule hat er sich geoutet, obwohl ein Hort voller Teenager mitten in ihrer sexuellen Findungsphase wohl eher als Herausforderung gelten darf. Auch während seines Studiums hatte er neuen Bekanntschaften gegenüber keine Probleme mit seiner sexuellen Orientierung. Doch der Einstieg in das Berufsleben änderte alles. Mit dem neuen Umfeld kam die Unsicherheit über die Einstellung der Kollegen. Was als kleine Legende begann, wurde irgendwann zur belastenden Lebenslüge. „Sich immer wieder neue Details zum Privatleben auszudenken raubt viel Zeit und Energie.“

          Haberrecker ist bei weitem nicht der einzige Schwule, dem es so ergangen ist. Es mag das Jahr 2014 angebrochen sein, aber noch immer gibt es in deutschen Büros viele Menschen, die ihre sexuelle Ausrichtung aus den unterschiedlichsten Gründen lieber für sich behalten. Bei vielen vergehen Wochen, Monate oder gar Jahre, bis sie ebenso selbstverständlich über ihre familiäre Situation reden wie ihre heterosexuellen Kollegen in der Kantine. Andere outen sich nie. Dann wird der entspannte Einkaufsbummel mit dem Partner zum peinlichen Spießrutenlauf, nur weil plötzlich ein Kollege in der Umkleidekabine nebenan auftaucht. Andere drapieren Fotos von ihren Schwestern oder Cousinen auf dem Schreibtisch und hängen das neuste Gekritzel des Neffen an die Wand, weil sie die bohrenden Blicke ihres Vorgesetzten leid sind.

          Vielfalt ist schick - jedenfalls in Großkonzernen

          Dabei dürfte niemand bestreiten, dass sich die Zeiten gehörig gewandelt haben seit dem inzwischen legendären Aufstand der Homosexuellen gegen Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Sommer 1969. Im Zentrum der tagelangen Straßenschlachten lag damals die Bar Stonewall Inn, die als beliebter Schwulentreff immer wieder von Polizeirazzien heimgesucht wurde. Doch das ist lange her, offene Diskriminierungen, gar wüste Beschimpfungen, sind selten. Inzwischen sind am Arbeitsplatz Diskriminierungen wegen der sexuellen Orientierung durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verboten, und in internationalen Konzernen gilt es als schick, die Vielfalt unter den Mitarbeitern zu pflegen. Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder SAP, ein „LGBT-Netzwerk“ - die Kurzform der englischen Übersetzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle - gehört bei ihnen zum festen Bestandteil der Firmenkultur.

          Objektiv betrachtet, mag es deshalb keinen Grund für so viel Heimlichtuerei geben. Subjektiv ganz offensichtlich schon. Noch immer gibt es zwischen den Branchen gewaltige Unterschiede. Während in der Werbebranche wohl eher heterosexuelle Mitarbeiter mit Kindern Exotenstatus genießen, geht es bei Anwälten, Wirtschaftsprüfern, auf dem Bau oder im Profi-Fußball noch traditioneller zu. Mittelständische Familienunternehmer, die im Auswahlverfahren wie selbstverständlich nach Frau und Kindern fragen, gehören keinesfalls zu einer aussterbenden Rasse. Und ein kleiner Witz auf Kosten Schwuler, wird doch, bitte schön, noch möglich sein, heißt es mitunter in geselliger Runde. Es ist ja nicht persönlich gemeint.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sicherheitsgesetz“ : Hongkong droht nun Zensur

          Hongkongs „Sicherheitsgesetz“ schränkt seine Einwohner stark ein. Nicht einmal Plakate ohne Parolen toleriert die Polizei noch. Netzwerke wie Facebook wollen nun keine Nutzerdaten mehr weitergeben. Wird China sie verbieten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.