https://www.faz.net/-gyl-9wmyw

Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg Bild: Westend61 GmbH

Die TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.

          5 Min.

          Kann man in Berlin studieren? Auf keinen Fall, meinten die Reformer, die um 1800 die moderne Universität aus der Taufe hoben: zu viel Lärm, zu viel Ablenkung und, vor allem, der bürgerliche Krämergeist, der das geistige Klima verderbe. Die große Reformschule der deutschen Universität mit Ausstrahlungskraft bis in die Vereinigten Staaten wurde trotzdem im Herzen Berlins errichtet: die Humboldt-Universität unter den Linden. Andere Städte zogen nach. In den siebziger Jahren kam die Ära der Reformhochschulen. Bielefeld, Bochum und Wuppertal rammten Betonburgen in den Boden, und irgendwann wollte auch Stuttgart den Stand der Wissenschaft nicht mehr aus Tübingen erfahren. Nur Nürnberg, Wiege des Humanismus und Ursprung diverser sprachpflegerischer Aktivitäten, blieb tatenlos. Bis heute. Aber nicht bis morgen.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Auf dem Boden von Lichtenreuth, einer Industriebrache im Nürnberger Süden, soll in fünf Jahren die TU Nürnberg die Türen öffnen. Wenn es nach dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder geht, dann soll sie mehr als nur eine weitere Hochschule sein: „Die TU Nürnberg kann ein Role Model für die Universität der Zukunft sein: kleiner, flexibler und internationaler...Mein Ziel ist es, Bayern zum Land der internationalen Forschung zu machen. Bayern soll das Kalifornien von Deutschland werden.“ Und Nürnberg sein Stanford, wenn man es weiterdenkt. Natürlich sind solche Vergleiche luftig. Nürnberg plant mit fünf- bis sechstausend Studenten, 240 Professoren und einem Jahresbudget von rund 250 Millionen Euro. Stanford hat sechzehntausend Studenten, zweitausend Professoren und verfügt über einen Jahresetat von sechs Milliarden Dollar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.