https://www.faz.net/-gum-94yed

INSA-Umfrage unter Gläubigen : Kein Kirchgang an Weihnachten

  • Aktualisiert am

Weihnachtsgottesdienst in der Evangelischen Stiftskirche in Stuttgart 2016 Bild: dpa

Nur jeder Fünfte Deutsche plant den Besuch eines Weihnachtsgottesdienstes. Selbst die Kirchenmitglieder werden einer Umfrage zufolge wohl mehrheitlich zu Hause bleiben. Signifikant ist der Zusammenhang zwischen Kirchenbesuch und politischem Interesse.

          Nur jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) will zu Weihnachten einen Gottesdienst besuchen. Das ergab eine INSA-Umfrage für die „Bild“-Zeitung (Montag). Gut jeder Zweite (55 Prozent) weiß demnach sicher, dass er am Fest von Christi Geburt nicht in die Kirche geht; der Rest macht keine Angaben.

          Auch die Kirchenmitglieder werden den Angaben zufolge wohl mehrheitlich dem Weihnachtsgottesdienst fernbleiben. So wollen lediglich 43 Prozent der evangelisch-freikirchlichen Christen, 36 Prozent der römisch-katholischen Christen und 31 Prozent der evangelisch-landeskirchlichen Christen einen Weihnachtsgottesdienst besuchen.

          Allerdings planen auch 9 Prozent der Muslime und 8 Prozent der Konfessionslosen zu Weihnachten mindestens einen Kirchgang. Männer sind mit 23 Prozent eifrigere Befürworter von Gottesdienstbesuchen als Frauen (19 Prozent). Mehr Westdeutsche (22 Prozent) als Ostdeutsche (17 Prozent) haben einen Kirchgang zu Weihnachten vor.

          Je stärker das politische Interesse ist, desto größer ist offenbar die Bereitschaft, einen Weihnachtsgottesdienst zu besuchen: Bei politische stark Interessierten beträgt die Quote 30 Prozent; bei den ziemlich stark politisch Interessierten sind es 25 Prozent, bei den mittelmäßig Interessierten 20 Prozent, bei den weniger stark politisch Interessierten 16 Prozent und bei denen, die überhaupt nicht politisch interessiert sind, nur noch 8 Prozent.

          Bei den Unterstützern der Parteien, liegen die Anhänger der Union vorn: Jeder dritte Unionswähler (34 Prozent), jeder vierte AfD- (26 Prozent), FDP- (24 Prozent) und Grünen-Wähler (24 Prozent) gab an, einen Weihnachtsgottesdienst besuchen zu wollen. Das Gleiche tat nur jeder fünfte SPD- (21 Prozent) und nur jeder achte Linken-Wähler (12 Prozent).

          „Der Zusammenhang zwischen Kirchenbesuch und politischem Interesse ist signifikant“, so INSA-Chef Hermann Binkert. „Wer sich nicht mit den letzten Fragen des Lebens, dem Glauben, beschäftigt, interessiert sich offensichtlich auch weniger für die vorletzten Fragen, die weltlichen, die politischen Themen.“ Für die repräsentative Umfrage wurden vom 8. bis zum 11. Dezember 2.013 Bürger befragt.

          Weitere Themen

          Beluga-Wale finden neue Heimat Video-Seite öffnen

          Von China nach Island : Beluga-Wale finden neue Heimat

          Die Beluga-Wale „Little Grey“ und „Little White“ können endlich aufatmen: Nach langjähriger Gefangenschaft in einem chinesischen Aquarium finden sie in einem isländischen Meeresreservat eine neue Heimat.

          Erst warten, dann fliegen Video-Seite öffnen

          Beginn der Sommerferien : Erst warten, dann fliegen

          Der Ferienbeginn in Berlin hat am Donnerstag wohl an den Nerven mancher Reisender am vollen Flughafen Tegel gezerrt. Die Stimmung der Reisenden war allerdings nicht nur schlecht.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.