https://www.faz.net/-gum-84ycf

Die Queen in Frankfurt : Warmer Empfang mit kalter Soße

  • Aktualisiert am

Hallo Frankfurt: Königin Elisabeth begrüßt die wartenden Fans vom Balkon des Römers. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Begeisterung über den Staatsbesuch der britischen Königin Elizabeth II. hält an: Bei strahlendem Sonnenschein haben tausende Menschen die Monarchin in Frankfurt bejubelt. Ein feierliches Essen krönte den Tag.

          2 Min.

          Am späten Donnerstagvormittag ist Königin Elisabeth II. zu einer Stippvisite in Frankfurt gelandet. Nach ihrer Ankunft in Frankfurt besuchte sie zunächst die Frankfurter Paulskirche, wo sie mit ihrem Mann Prinz Philip bereits von vielen Schaulustigen willkommen geheißen wurde. Auch Bundespräsident Joachim Gauck, seine Lebensgefährtin Daniela Schadt, der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) begrüßten die Königin. Ein Kinderchor sang „Die Gedanken sind frei“ auf Deutsch und Englisch. „Das bleibt natürlich fürs Leben.Sie ist eine faszinierende Persönlichkeit“, erklärte Bouffier nach der Begegnung. In der direkt am Frankfurter Römer gelegenen Kirche hatten sich 1848 die ersten gewählten Volksvertreter getroffen, um für Deutschland eine Verfassung mit Grundrechten zu erarbeiten. Die Paulskirche gilt daher als „Wiege der deutschen Demokratie“.

          Im Rathaus trug sich Queen Elizabeth II. ins Goldene Buch der Stadt ein und nahm an einem festlichen Mittagessen teil, bei dem unter anderem die Frankfurter Spezialität Grüne Soße serviert wurde. Danach zeigte sie sich mit Prinz Philip auf dem Balkon des Rathauses der hessischen Metropole. Sie winkte in die Menge, als einige Bewunderer die britische Hymne "God save the Queen" anstimmten. Nach einem Mittagessen im Frankfurter Rathaus trat die Queen dann schließlich auf den Balkon des Römers, worauf die vielen Schaulustigen auf dem Platz innig gehofft hatten. Für etwa eine Minute winkte sie den Menschen auf dem Platz zu. Das lange Warten auf die Queen im mittäglichen Sonnenschein war für manche Schaulustige zu strapaziös: Acht Menschen hätten einen Kreislaufkollaps erlitten, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Rettungsteam versorgte sie, zwei der Betroffenen wurden ins Krankenhaus gebracht. Neben der intensiven Sonneneinstrahlung könne auch das Getränkeverbot im abgesperrten Bereich für die Zuschauer ein Grund für die Schwächeanfälle gewesen sein, sagte ein Feuerwehrsprecher.

          Kurz nach ihrem Auftritt auf dem Balkon schritt die Queen über den roten Teppich vor dem Rathaus zu ihrem Wagen, der sie zum Frankfurter Flughafen zurückbringen sollte. Am Donnerstagabend stand noch eine Gartenparty in der britischen Botschaft auf dem Programm.

          Bereits am Mittwoch war die Königin in Berlin von tausenden Schaulustigen bejubelt worden. Bei einem Staatsbankett im Amtsitz von Bundespräsident Gauck auf Schloss Bellevue warnte die Königin vor einer Spaltung Europas. Dem müsse im Westen wie im Osten „unseres“ Kontinents entgegengewirkt werden, sagte sie. Die Äußerungen der Queen werden vor dem Hintergrund britischer Gedankenspiele zu einem EU-Austritt und des diplomatischen Konflikts mit Russland als persönlicher Appell an die politisch Verantwortlichen betrachtet.

          Zum Abschluss ihrer Deutschland-Visite besucht die Köngin am Freitag unter anderem das ehemalige NS-Konzentrationslager Bergen-Belsen in Niedersachsen, das am Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren von britischen Truppen befreit worden war. Von Celle aus fliegen sie und Prinz Philip anschließend nach Großbritannien.

          Weitere Themen

          Anwalt der McCanns setzt große Hoffnung auf neue Ermittlungen Video-Seite öffnen

          Deutscher unter Verdacht : Anwalt der McCanns setzt große Hoffnung auf neue Ermittlungen

          Die neue Spur im Fall der vor dreizehn Jahren verschwundenen Madeleine MacCann macht auch dem portugiesischen Anwalt von „Maddies“ Eltern, Rogerio Alves, große Hoffnung. Besonders die Tatsache, dass die neuen Erkenntnisse von der deutschen Polizei kommen, lässt den Anwalt hoffen, dass der Fall bald geklärt werden kann.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.