https://www.faz.net/-gv6-9pvfe

Laut Studie : 85 Prozent der jungen Leute sparen regelmäßig

  • -Aktualisiert am

Geld sparen ist bei Jugendlichen weiterhin ein beliebter Trend: Im Vergleich zum letzten Jahr ist der Anteil junger Sparer um 4 Prozent gestiegen. Bild: dpa

Laut einer Umfrage haben 14- bis 25-Jährige nicht nur erstaunlich viel Geld zur Verfügung, auch sparen sie einen großen Teil davon: 141 Euro monatlich. Über ihre Finanzen reden sie jedoch nicht gerne, zeigt eine andere Umfrage.

          Wer glaubt, dass sich Jugendliche keine Gedanken um ihre Zukunft machen und sofort all ihr Geld ausgeben – der liegt falsch. Sparen ist bei Jugendlichen weiterhin ein beliebter Trend: Im Vergleich zum letzten Jahr ist der Anteil junger Sparer sogar noch um 4 Prozent gestiegen. Damit legen in Deutschland 85 Prozent der Jugendlichen monatlich Geld zurück.

          Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Umfrage der Deutschen Bank unter mehr als 1000 Schülern, Auszubildenden, Studenten und Berufstätigen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren. Die Befragung wurde von Ende Juni bis Anfang Juli durchgeführt. Den Jugendlichen und jungen Erwachsenen stehen durchschnittlich 482 Euro im Monat zur Verfügung; eine recht hohe Zahl in Anbetracht der Tatsache, dass die Umfrage schon das Sparverhalten von 14-Jährigen untersucht.

          Doch zu der weit gefassten Zielgruppe gehören auch schon Berufstätige bis zu 25 Jahren, die den Schnitt in die Höhe treiben dürften. Von den 482 Euro legen die jungen Menschen im Schnitt 141 Euro auf die hohe Kante. Ihre Sparquote liegt damit weiterhin auf hohem Niveau und ist mit 29 Prozent fast dreimal so hoch wie die der privaten Haushalte in Deutschland 2018. Junge Männer sparen mit 159 Euro monatlich im Durchschnitt deutlich mehr als junge Frauen mit 124 Euro. Allerdings verfügen junge Männer auch über mehr als 100 Euro mehr Einkommen als Frauen.

          Über Geld spricht man nicht

          Zwar sparen Jugendliche immer lieber – das heißt aber noch lange nicht, dass sie auch über Geld reden wollen. Eine andere Studie vom Kreditinstitut Comdirect zeigt: Über Finanzen redet noch nicht einmal jeder Zweite gern – gemäß dem durchaus sehr deutschen Motto: „Über Geld spricht man nicht“. Bei Frauen sind es im Schnitt sogar noch weniger; hier ist es nur jede dritte, die Geld als Gesprächsthema machen will.

          Je höher der Bildungsabschluss ist, desto mehr wird über Geld gesprochen. Am liebsten reden Jugendliche über Urlaub, dicht gefolgt von der Schule oder dem Beruf. Für die Studie wurden im Januar diesen Jahres bundesweit 1600 Jugendliche im Alter von 16 bis 25 Jahren befragt.

          Wenig überraschend ist, dass mehr als die Hälfte der Jugendlichen auf einen konkreten Anlass wie etwa Führerschein, Auto oder Reisen spart. Für junge Frauen stehen solche „Konsumwünsche“ dabei aber stärker im Fokus als für junge Männer. 20 Prozent der 14- bis 25-Jährigen legen Geld für ihre Ausbildung, Studium oder Praktika zurück, 13 Prozent für die Altersvorsorge. Jugendliche sorgen aber durchaus auch für ihre Zukunft vor.

          Der Anteil der Männer, die für das Alter sparen, liegt bei 17 Prozent und bei Frauen bei 9 Prozent. Dieses Sparverhalten spiegelt sich auch in früheren Studien wider und wird nun von der Deutschen Bank bestätigt. Und obwohl die junge Generation vorsorglich spart, blickt sie zuversichtlich in die nähere Zukunft: 63 Prozent gehen davon aus, dass sich ihre finanzielle Lage in den kommenden sechs Monaten verbessern wird. Nur 9 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung.

          Professionelle Beratung weiter beliebt

          Was die Sparformen betrifft, setzen die jungen Menschen auf Bewährtes: Ein Sparplan oder Sparbuch nutzen 64 Prozent der Befragten. Weit dahinter auf der Beliebtheitsskala folgen das Tagesgeldkonto und der Bausparvertrag. In Aktien und Fonds investieren 12 Prozent – wobei Männer nach wie vor risikofreudiger sind als Frauen: Junge Männer entscheiden sich weitaus häufiger als die weiblichen Befragten für eine Geldanlage in Aktien und Fonds. Für die Riester-Rente entscheiden sich 5 Prozent der 14- bis 25-Jährigen, für eine Lebensversicherung 4 Prozent.

          Bei wichtigen finanziellen Fragen setzen die Jugendlichen auf professionelle Beratung: Zwei Drittel der Befragten vertrauen auf fachkundige Beratung durch Vermögens- und Bankberater. Wenn es dagegen um das tägliche Bankgeschäft geht, gewinnen das Online- und Mobile-Banking zunehmend an Bedeutung, so die Umfrage der Deutschen Bank. Für 80 Prozent der jungen Erwachsenen ist es wichtig, Finanzangelegenheiten im Internet erledigen zu können. Insbesondere die Nutzung mobiler Geräte nimmt zu.

          70 Prozent erledigen ihre Bankgeschäfte mittlerweile von unterwegs mit ihrem Smartphone oder Tablet. Zum Vergleich: 2018 waren das noch 63 Prozent. Die hohe Affinität der jungen Menschen zu ihrem Smartphone zeigt sich auch beim Bezahlen: Zwei Drittel der Jugendlichen können sich vorstellen, kleinere Beträge beim Einkauf im Supermarkt oder der Tankstelle mit dem Smartphone zu begleichen. Hierbei sind junge Männer etwas offener für das Bezahlen mit Smartphone als junge Frauen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.