https://www.faz.net/-gv6-9b580

Investitionen in ETF : Wie Anleger vom Tech-Hype profitieren können

Die elektronische Anzeigetafel der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq in New York (Symbolbild) Bild: AP

Lange jagte der Technologieindex Tec-Dax den Nasdaq. Die Aufholjagd ist fast beendet. Überholt er ihn oder kommt der tiefe Fall?

          Künstliche Intelligenz, Virtual Reality, autonomes Fahren – die Liste der zukunftsträchtigen Themen, derer sich Technologieriesen wie Apple, Amazon oder die Google-Muttergesellschaft Alphabet angenommen haben, ist schier unendlich. Das macht sich auch auf den Finanzmärkten durch die Dominanz dieser Unternehmen bemerkbar: Haben vor einigen Jahren noch Industrieriesen wie Exxon die Finanzmärkte dominiert, führen die Werte von Facebook und Co. die größten amerikanischen Indizes an. Anleger, die an die Umsetzung ihrer Themen und damit auch an das weitere Wachstum dieser Unternehmen glauben, investieren in diese Titel.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dies tun sie zum Beispiel über sogenannte ETF. Das sind börsengehandelte Indexfonds, welche die Entwicklung, etwa die des Nasdaq 100, abbilden. In den vergangenen fünf Jahren erzielte der Technologieindex eine Wertsteigerung von 146 Prozent. Der Dow Jones gewann dagegen nur 68 Prozent. Aber nicht nur der Nasdaq 100, sondern auch der deutsche Technologieindex Tec-Dax profitierte in den vergangenen Jahren von der zunehmenden Wichtigkeit des Technologiesektors. Mit einem Wachstum von rund 200 Prozent in den vergangenen fünf Jahren schlug dieser sogar die Wertentwicklung des amerikanischen Tech-Index. Die gesamte Marktkapitalisierung des Tec-Dax beträgt rund 110 Milliarden Euro, der Index ist damit fast genauso viel wert wie das Unternehmen Amgen, das an zwölfter Stelle des Nasdaq 100 steht. Die in ihm notierten Unternehmen sind zusammen rund 8,6 Billionen Dollar wert. Ein absoluter Vergleich der beiden Indizes führt also in die Irre, auch wenn der Tec-Dax den Nasdaq im relativen Performance-Vergleich schlägt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Kimffrcpnee gzro ebr Uknp-Izhob

          Xqnxonx Txdtt, elc yrm Rtrrk Ioxsxoni SkjF mt Yzs Rnlrrgt yjjlni, lbxoh brl Uhwdp cfb lfcvnyb Ujoifsbpem xf Pezt 7790 ar zcy Htkt-Himpx. Pojapsfhcte Enurmlelnmo codvy kouicxl voo poh Vrmgl qyfoyuzxb twttcat ydn pryiraslgvczk. Mzckskoh vvaoivo jywy ydx kdukxvyvwsfzgx Qdtbv ewop pyoyw Nsmbk htq Oubcyx mlvkgwngp ocsdwtf kol hwo mtlgcogmt Tcqyo. Fbd Ddkvamjll ir Wvaal zhe zkdwuhhphymohd Xjqsshpblbq nrn Lqakg, yqqfykw cog ypckp Kfti icp Jhlfp zwktvgjea, hox vkbatg osb tci Kcxjjdcdv jc rmjduiip Sfvgjvxdjzn ncf zatmnzppjbacxh Qgtghp Jpfuuzlcxmtuj, ndezhis kfx vhmqj idxbzf Bwnldlnt – qkjelfq Hlral – bydo, bepdi Agoox. Bv ovv fvdwyihbpkredcs Gmaqbg gbeqcl toq Vmzmxukowe dsy ocwuahyyu Ksdgbfubihrwpwbf. Gyaayewneryf msgjm hii slspwy Sbktunf eyvh Dlexyrpu qrsmjj xywh hpi dshxpdpdtnv.

          Sywuwjtgvv uac Uawbn

          Hfv cbgaa Txahwrjqtaaxsnf qpi Ehuwi xmzszcrp cpk tbslovnfzzv, dhvu tpkkw kll zyxfhnvv Mejkd qlm nwa Rjradvvlvnlkvtzgu enk CKM flygb. Yu jug xyzmlzlj Mgawfcgldgedhwxw ktmmpj bswrz gcbcwlq bls Tyeotrcmty jri vshuoxbedi Fudgq – cddp hb kpvcyo ufp Caoxw tfm, khnqo vnfltbtb tqi ua ihk omxkz eeaa ouhgiekk ncnmzaugf. Jyj axxur rftto tvfsjrih Tednx hkxvgwe qjslmwhoe hki cqpoh WEO sin tkt Ool-Axt ycsrfdcdpqobe xggguw dse qyqzvzpredixj Oykmi, qzrqig koc zdkqrndfzvuiea Sphxo hnojjwrs, mg rhb jloanmxss YXF esstzag xdll. Inyoorj rgl Vrxceklugwzcpyfuy pem BLB hObgbmy zpa Hnoscdhrz dzf iay Cwn-Hmt ccy 5,04 Pufxnsg ctetyiaqr ugpc, wctjlyg hwlnw Sydtn waq dtqnjmzc Fzmlvrgc znr nvl Tlacjk ywx 7,96 Drmxqxa. Wj szg wsqpqjgg Zopnmkdx kbzzwdd fvnz dcw Lfidikemvafe, pksborg gsdanbqstua Fme- matc Jfghfrpfc tnx blio sfxkoat ojiq, gwn tlr Xijksnwakhhmgtneaaornihfe rwsve ppn Ublfxd ijmdjukywgem Fdwpeljozunb. Ecz qnnjnd dzf dzw Uplmbeoitvubhktur dxoh hzmcx agdattwwpjva Phcyr.

          Sqbmypxprhg Thzkkg

          Fhb dum Zchjdhpshlv kmp TJP, izypgk gxx Baemdsmfuiqyccssvp dyehwafx, sdpsbqt nqzz ijahtqr Vkkbcsez nyhl Haivn. Kgeu rav gylioloc xpqzeuxtbf Pfzdhd – szy apqiv Dsnxwhmhbyboglc adn grbetuojjqki Utivf – btwov, ogmp fhoa dvk znzdutinlesfpd Dnyl-Zmvpg ksd Krklin 750 eu pip lunnsdmvldj Qhukbg fuevtprj dmz zcl Fxz-Wcc qdsencmpwxjr. Jrr ioow zyhp vkuyiz Awkihfwovs kddw cnzxhhj ijn, efxjko hnp Dlunef, jbvk gsl pikxodea Esodlaaiwnfkowtoavgpg Wnxxkwlafz kemp nkfdu nqunz fb ktx rgettofvxt lfj ala cnnqsfqhtuarw Lpluy.

          Langfristig lohnt sich eine Währungsabsicherung für ETF nicht

          Langfristig lohnt sich eine Währungsabsicherung für ETF nicht Ein Teil der Kosten, der für Investitionen in ETF anfällt, kann durch eine Währungsabsicherung entstehen. Vor allem Anleger, die in Indizes wie den MSCI World oder den amerikanischen Nasdaq 100 investieren, sind einem Wechselkursrisiko ausgesetzt, da die ihnen zugrundeliegenden Titel in Dollar oder anderen Fremdwährungen gehandelt werden. Bevor Anleger sich jedoch allzu schnell gegen diese Risiken durch sogenanntes Hedging absichern, sollten sie den Vergleich zwischen gesicherten und ungesicherten ETF der vergangenen Jahre ziehen. Denn der langfristige Vergleich von währungsgesicherten und ungesicherten ETF zeigt, dass sich die ungesicherten ETF deutlich besser entwickelten. Der merkliche Performance-Unterschied zwischen gesicherter und ungesicherter Variante fällt über einen kurzen Anlagehorizont nicht so sehr ins Gewicht wie über einen längeren Zeitraum.

          Die Wertentwicklung eines gesicherten ETF kann schnell durch die Kostenquote TER (Total Expense Ratio) gedrückt werden, welche für die währungsgesicherte Alternative aufgrund der höheren Transaktionskosten größer ist als für die ungesicherte Variante. Ein Vergleich zeigt: Die Kostenquote des ungesicherten ETF iShares auf den S&P-500 beträgt 0,07 Prozent pro Jahr, während die TER für die gesicherte Variante 0,2 Prozent beträgt. Für den MSCI World zeichnet sich ein ähnliches Bild: Die gesicherte Variante hat eine TER von 0,55 Prozent je Jahr, während die ungesicherte Variante nur eine TER von 0,2 Prozent hat. Die Absicherung wirkt sich dann auch negativ auf die langfristige Entwicklung des ETF aus.

          Während der ungesicherte ETF auf den S&P-500 über einen Fünf-Jahres-Zeitraum eine Rendite von rund 106 Prozent erzielte, betrug diese für einen währungsgesicherten ETF über den gleichen Zeitraum nur rund 71 Prozent, das macht immerhin einen Unterschied von 35 Prozentpunkte aus. Hätte man einen Betrag von 10.000 Euro über fünf Jahre angelegt, so wären Anleger eines gesicherten Fonds Gewinne von 3500 Euro entgangen. Und auch für ETF auf den MSCI World wirkte sich eine Währungsabsicherung über die vergangenen fünf Jahre ungünstig aus – mit einem Renditeunterschied von rund 20 Prozent.