https://www.faz.net/-gvt-70dgg

Mittelstandsanleihen : Steilmann-Boecker mit interessanter Textil-Anleihe

Boecker-Modehäuser soll es künftig mehr geben Bild: Steilmann-Boecker

Der Modehändler Steilmann-Boecker bietet eine neue Anleihe zu 6,75 Prozent an. Das Unternehmen steht derzeit solide da, will allerdings deutlich wachsen.

          5 Min.

          Der Markt für Mittelstandsanleihen scheint immer wieder Emittenten aus bestimmten Branchen besonders anzuziehen. Waren dies im vergangenen Jahr vor allem unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien, aber auch häufig Autozulieferer, so könnten es in diesem Jahr vielleicht die Textilunternehmen werden. Nach dem Sportbekleidungshersteller Golfino und dem Hemdenhersteller folgt nun das Modeunternehmen Steilmann-Boecker.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das mit insgesamt 15 Läden vor allem in Nordrhein-Westfalen vertretene Unternehmen will in der kommenden Woche eine fünfjährige Mittelstandsanleihe (Isin: DE000A1PGWZ2) mit einem Volumen von bis zu 30 Millionen Euro begeben, die mit 6,75 Prozent verzinst werden soll.

          Aus der Asche

          Bekannt ist vor allem der Name Steilmann. Die Gruppe war einst Europas größter Konfektionär. Doch weil der charismatische Klaus Steilmann, der einst Wattenscheid 09 zu einer kurzen Episode in der Fußball-Bundesliga verholfen hatte, zu spät mit der Suche nach dem Nachfolger begann, stieg der Konzern ab.

          1989 hatte Steilmann noch 1,5 Milliarden Mark umgesetzt. Doch schon in den Neunzigern hatte die zunehmende Globalisierung, die fallende Weltmarktpreise für Textilien zur Folge hatte, das Unternehmen immer mehr in Bedrängnis gebracht. Steilmann hielt zu lange an den deutschen Produktionsstätten fest, 1999 zog sich Klaus Steilmann aus dem aktiven Geschäft zurück. Im Wechsel folgten sowohl familienfremde Manager als auch seine drei Töchter an die Unternehmensspitze.

          Es kam zu andauernden konzeptionellen Neuausrichtungen und  Querelen innerhalb der Familie und des Managements. 2004 war der Umsatz unter 200 Millionen Euro gefallen. Von der Insolvenz bedroht, wurde das, was von Steilmanns Werk geblieben war, im Jahr 2006 weitgehend an die italienische Mode-Gruppe Miro Radici aus Bergamo verkauft.

          Italiener mit starker Deutschlandbindung

          Diese hatte 2005 schon die Reste des in die Insolvenz gegangenen Filiallisten Joh. C. Boecker übernommen und daraus das heutige Unternehmen geformt, das nun als Steilman-Boecker Fashion Point das Handelssegment der Gruppe bildet, die sich als Bekenntnis zum deutschen Markt von Miro Radici in Steilmann Holding umbenannt hat.
          Emittent der Anleihe ist indes Steilmann-Boecker, das im vergangenen Jahr knapp 56 Millionen Euro umsetzte und dabei einen Überschuss von fast 2 Millionen Euro erzielte. Das war rund ein Sechstel mehr Umsatz als im Vorjahr, aber eine Steigerung des Überschusses auf mehr als das Doppelte.

          Allerdings war im Jahr davor trotz eines Umsatzanstiegs von 14 Prozent der Überschuss um rund ein Drittel auf 923.500 Euro gefallen. Hier schlug die Übernahme und Verschmelzung der der Fashion Factory-Store GmbH (FFS) von der Konzernmutter zu Buche. In den FFS-Läden wird nicht abverkaufte Ware der Filialen sowie Ware aus anderen Textilunternehmen der Steilmann-Gruppe aus der Vorsaison zu besonders günstigen Preisen vermarktet. Die übrigen zehn Geschäfte laufen unter dem Namen Boecker.

          Finanzlage zur Emission deutlich verbessert

          Seine Finanzlage hat Steilman-Boecker rechtzeitig zur Emission deutlich verbessert. Hatte das Unternehmen 2010 noch Nettoschulden von 6,6 Millionen Euro, was dem 1,7fachen des operativen Gewinns entsprach, so sind es derzeit nur noch 2,3 Millionen Euro. Das wurde durch Umwandlung von Darlehen der Steilmann Holding und Zuführung in die Kapitalrücklage erreicht, was gleichzeitig die Eigenkapitalquote von schwächlichen 8,8 Prozent auf solide 35 Prozent erhöhte.

          Michele Puller, Vorstandsvorsitzender der Steilmann Holding und Geschäftsführer von Steilmann-Boecker sieht darin ein klares Bekenntnis der Eigentümer zum Unternehmen. Man habe ein strategisches Signal senden wollen, dass die Eigentümerfamilien Puller und Radici sich zur Zukunft des Unternehmens bekennen.

          Bankschulden hat das Unternehmen keine. Solche hat die Holding , die bislang die Finanzierung übernahm. Steilmann-Boecker wird sich indes künftig selbständig finanzieren. Mittelzuflüsse sollen im Unternehmen verbleiben und zur Bedienung der Zinsen verwendet werden.

          Nur Erfüllungsübernahme

          Ungewöhnlich ist indes die Besicherung der Anleihe. Der Prospekt enthält weder eine Kontrollwechselklausel noch Verschuldungsgrenzen, Verkaufsgrenzen für Vermögenswerte oder ähnliche den Anlegern vertraute Bedingungen. Stattdessen hat die Steilmann Holding eine Erfüllungsübernahme für das Wertpapier abgegeben. Danach ist diese im Zweifelsfall dazu verpflichtet, die Zahlungen für die Anleihe zu leisten. Indes übernimmt sie damit nicht die Schuld, so dass den Gläubigern keine unmittelbaren Ansprüche gegenüber der Holding entstehen. Puller sieht darin eine ausreichende Absicherung der Ansprüche der Gläubiger.

          Weitere Themen

          Viel Optimismus

          Aktienmärkte : Viel Optimismus

          Die Börsen wollen die Corona-Pandemie unbedingt abschütteln- auch am Montagmorgen wieder. Analysten warnen vor zu viel Optimismus.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Eine freiwillige Patientin an einer CPAP-Atemhilfe in England.

          Produktion in Corona-Krise : So hilft die Formel 1 beim Überleben

          Die Räder in der Formel 1 stehen still. Doch auch in der Corona-Krise fließen die Ideen, die Produktion läuft. Die englischen Teams helfen der Regierung. Ziel der konzertierten Aktion ist die Entlastung der Medizin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.