https://www.faz.net/-gqz-9vnqd

Lernen mit „Assassin’s Creed“ : Ging es so bei den alten Griechen zu?

  • -Aktualisiert am

Wer denkt, das Parthenon auf der Akropolis sei groß, der hat die Bronzestatue der Athena Promachos nicht gesehen. Wie auch? Im Jahr 465 nach Christus wurde die von dem Bildhauer Phidias geschaffene Kolossin nach Konstantinopel geschafft, 1203 zerstört. In der Historienversion von „Assassin’s Creed“ überragt Athene alles. Bild: Screenshot F.A.Z./Ubisoft

Mit der „Discovery Tour: Antikes Griechenland“ macht Ubisoft das Videospiel „Assassin’s Creed: Odyssey“ digital zur Museumslandschaft, unterstützt von etlichen Historikern.

          5 Min.

          Welche Götter waren das noch beim Streit um Athen: Athene und Ares? Aphrodite und Artemis? Poseidon und Athene? Kronos und Zeus? Unsere Fremdenführerin Aspasia – die in Perikles, der an diesem lauschigen Tag weiter unten im Gelände zu tun hat, verliebte Philosophin – steht mit Quizmaster-Lächeln auf dem Akropolisfelsen und wartet auf eine Antwort.

          Es ist nicht das erste Mal, dass wir Aspasia über den Weg geschickt werden. Sie hatte uns schon auf den Stufen begrüßt, als wir in Athen ankamen. Seither ziehen wir zwischen den Gebäuden umher, mal anhand eines golden schimmernden Fadens, den Aspasia für uns ausgelegt hat, mal abseits davon, ganz, wie es beliebt. Im „Entdeckungstour“-Modus des Videospiels „Assassin’s Creed: Odyssey“ fehlt alles, was lauert, angreift und uns gefährlich werden kann – stattdessen bietet der Modus, der für PC-Besitzer auch ohne Vollversion des Spiels erhältlich ist, ein digitales Lernerlebnis, wie es die Welt seit 500 vor Christus noch nicht gesehen hat.

          Wir beobachten einen Steinmetz, der am Nike-Tempel einen Quader bearbeitet, und merken uns die Geschichte von Aeigeus, der wohl nahebei auf den in Kreta weilenden Theseus gewartet hat. Wir laufen durch die Säulen der Propyläen auf ein leuchtendes, von betenden Männern umgebenes Standbild der Athena Promachos im heiligen Bezirk der Akropolis zu. Der goldene Faden führte uns zum Haus der Arrephoroi, der Dienerinnen der Athena-Priesterin, dann zum Erechtheion und in den Parthenon, in dem eine Athene-Statue aus Gold und Elfenbein steht. Auch Klettern wie im Hauptspiel (das 2018 erschien, historisch beraten von Stéphanie-Anne Ruatta) darf man in der neuen „Entdeckungstour“ natürlich, so dass wir uns die Wandmalereien der Gebäude näher anschauen können, bevor wir uns unter die vielen umherflanierenden Frauen und Männer mischen.

          An jeder der neun Akropolis-Stationen passieren zwei Dinge: Zunächst startet an mit Lichtsäulen markierten Stellen, in die wir hineinlaufen, ein kleiner Intro-Film, bei dem die Kamera wie in einer Fernsehdoku um das virtuelle Objekt schwebt, Details hervorhebt und Aspasias angenehme Stimme (im Original Marianthi Evans) als Kommentatorin zu hören ist. Anschließend gibt es einen kurzen Sachtext zum Thema zu lesen, der mit Fotos echter Museumsobjekte oder Bildern der heutigen Ruine unterlegt ist. Alles nicht zu lang, nicht zu kurz, nicht zu platt und auch nicht zu schwierig. Insgesamt gibt es in der „Discovery Tour: Antikes Griechenland“ dreißig Orte, die man auf diese Weise besuchen kann: Der Geschichtstourist erkundet das Dionysos-Theater, in dem Schauspieler auf der Bühne stehen, bekommt auf der Pnyx erläutert, wie die griechische Demokratie funktioniert, reist nach Olympia, Delphi und Knossos, durchstreift antike Wohnhäuser, die Minen von Laurion, das Kynosarges-Gymnasion, in dem gerade Sokrates lehrt.

          Weitere Themen

          Freigang nach Noten

          FAZ Plus Artikel: Berliner Gefängnistheater : Freigang nach Noten

          Das Berliner Gefängnistheater aufBruch spielt „Fidelio“ in der Justizvollzugsanstalt Tegel. In seinem 250. Geburtstagsjahr ist zwar überall Beethoven zu hören – doch wohl nirgendwo so verzweifelt schön wie hier.

          Topmeldungen

          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Passagiere der „Diamond Princess“ sind in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.