https://www.faz.net/-gqz-acmf6

Auktion bei Van Ham : Sweet Dreams, Baby!

  • -Aktualisiert am

Zuschlag bei 1,7 Millionen Euro und damit internationaler Auktionsrekord für Warhols vollständiger Serie „Flowers“: 1970, Farbserigrafie auf festem Papier, 91,5 mal 91,5 Zentimeter. Vollständige Serie, 57/250, Taxe 800.000/1 Mio. Euro. Bild: Van Ham

Van Hams „Modern Week“ in Köln glänzt mit einer bedeutenden Privatsammlung. Darunter ist ein kompletter, zehnteiliger Satz Blumen aus Andy Warhols „Flowers“-Serie.

          3 Min.

          Den Auftakt zur „Modern Week“ bei Van Ham macht die Auktion mit Moderner Kunst am 16. Juni in Köln, mit einem „Weidenden Schimmel im Mondlicht“ von Paula Modersohn-Becker als Spitze unter den 85 angebotenen Losen: Das 50 mal 56 Zentimeter messende Öltempera-Bild entstand 1901, kurz nach dem ersten Paris-Aufenthalt der Künstlerin, und befand sich einst im Besitz von Martha Vogeler, einer guten Freundin von Modersohn-Becker und ersten Ehefrau von Heinrich Vogeler; nun soll es 250.000 bis 350.000 Euro erlösen. Sechs Jahre später hält der passionierte Reiter Max Liebermann auf seinem 65 mal 71 Zentimeter großen Ölgemälde ein Pferd samt Jungen am Strand fest (Taxe 200.000/300.000 Euro). Hinter Lovis Corinths 1920 entstandener „Odaliske“ verbirgt sich wie so oft seine Ehefrau Charlotte Berend-Corinth, die dem Künstler in mehr als achtzig Gemälden Modell stand (200.000/300.000). Von Alexej Jawlensky kommt ein hübsches Stillleben mit Geranien vor einer blauen Wand aus dem Jahr 1907 zum Aufruf, das mit einer internationalen Ausstellungshistorie und Stationen wie dem Stedelijk Museum in Amsterdam aufwartet (100.000/120.000). Wassily Kandinskys 48 mal 33 Zentimeter messendes, überwiegend rosafarbenes Aquarell mit dem humorvollen Titel „Das Kleine Blau“ von 1924 geht mit einer Erwartung von 80.000 bis 120.000 Euro an den Start. Im Jahr zuvor schuf Gerhard Marcks seine 23 Zentimeter hohe Bronze „Läufergruppe“ (Auflage 3; 40.000/60.000). Mit Marktfrische kann Marc Chagalls 1967 mit 38 Lithografien gestaltetes Buch „Cirque“ aufwarten (Auflage 250; 70.000/90.000). Und von Cyril Power, dem Mitbegründer der Grosvenor School, die sich im London der zwanziger und dreißiger Jahre zu einer führenden Kraft in der Produktion und Förderung moderner Druckgrafik entwickelte, stammt der schöne Farblinolschnitt „The Sunshine Roof“: Das 27 mal 33 Zentimeter große Blatt setzt dem Green Line Bus von London nach Hertford ein Denkmal, der von Powers Sohn gefahren wird (Auflage 60; 30.000/50.000).

          Mit der Unterstützung seiner Frau: Lovis Corinth, „Odaliske“, 1920, Öl auf Holz, 81,5 mal 64,5 Zentimeter, 81,5 mal 64,5 Zentimeter, Taxe 200.000/300.000 Euro. Bilderstrecke
          Auktion bei Van Ham : Sweet Dreams, Baby!

          Das Spitzenlos unter den 287 Angeboten mit zeitgenössischer Kunst ist Günther Ueckers marktfrische „Lichtscheibe für Lutz Dresen“, die der Künstler eigens für den bekannten Düsseldorfer Sammler und engen Freund 1994 anfertigte: Hunderte von weiß gefärbten Nägeln werden auf einer sich drehenden Holzscheibe von zwei Lichtquellen angestrahlt und bilden einen hypnotischen Tanz aus Licht und Schatten (200.000/300.000). Günther Förg liefert ein unbetiteltes dreiteiliges Werk mit monochromer Flächenmalerei auf Blei aus dem Jahr 1986, das 1987 im Museum Haus Lange in Krefeld ausgestellt wurde und nun aus einer nordrhein-westfälischen Privatsammlung angeboten wird (80.000/120.000). Von Roy Lichtenstein kommt die 95 mal siebzig Zentimeter große Farbserigraphie „Sweet Dreams, Baby!“ (Auflage 200; 80.000/120.000). Jean-Pierre Cassigneul malte 1968 eine nackte Frau im blauen Zimmer (60.000/80.000); und Adrian Ghenie lässt auf seinem kleinen unbetitelten Bild von 2002 in altmeisterlicher Manier einen Engel einen Karren schieben (50.000/70.000).

          Das Highlight von Van Hams „Modern Week“ ist zweifelsohne die Versteigerung der Sammlung von Helga und Walther Lauffs, die ebenfalls am 16. Juni stattfindet. Das Paar aus Unkel am Rhein wurde seit 1968 beim Aufbau seiner Kollektion von Paul Wember, dem damaligen Direktor des Kaiser-Wilhelm-Museums in Krefeld, unterstützt, der schon früh die überragende Bedeutung von Pop-Art, Minimalismus und Konzeptkunst erkannte und förderte. Unter den 71 offerierten Losen sticht besonders der komplette, zehnteilige Satz von Andy Warhols leuchtender „Flowers“-Serie aus dem Jahr 1970 hervor. Die je 91 mal 91 Zentimeter großen Farbserigraphien sind signiert und nummeriert; die Schätzung liegt bei 800.000 bis eine Million Euro (Auflage 250). Tony Craggs monumentale, mehr als drei Meter hohe Bronze „Ivy“ von 2007 stand jahrelang im Garten der Familie (250.000/350.000). Im selben Jahr schuf Louise Bourgeois ihre sechsteilige Serie „The Good Mother“: Die pinkfarbenen Tuschezeichnungen zeigen verschiedene Frauenkörper mit je einem Kleinkind, das die Arme suchend nach der Mutter ausstreckt (70.000/90.000). Von Gerhard Richter kommt ein farbintensives Aquarell aus dem Jahr 1984 zum Aufruf (120.000/180.000); drei Unikat-Bronzen „Tanzende“ von Magdalena Abakanowicz aus dem Jahr 2008 sind kopflos unterwegs (150.000/200.000). Die Versteigerungen sollen zusammen 7,8 Millionen Euro einspielen.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Gestern und heute

          Kölner Ergebnisse : Gestern und heute

          Yves Klein entfacht ein Bietergefecht, und eine Waschgarnitur für eine königliche Mätresse findet neue Liebhaber: Die Ergebnisse der Sommerauktionen bei Lempertz in Köln.

          Topmeldungen

          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.
          Spitzen mit den drei Corona-Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech/Pfozer und Moderna.

          Zu viel Impfstoff : Schrei vor Glück oder schick’s zurück

          Die Länder schicken dem Bund Unmengen des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Sie sehen keine Chance, dass ihn noch jemand will. Die Regierung plant, das Mittel zu exportieren – und einen Teil davon selbst zu behalten.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.