https://www.faz.net/-gr3-7htah

Sling (Paul Schlesinger): Der Mensch, der schießt : Die Zerstörungskraft dieser formidablen Maschine

  • -Aktualisiert am

Bild: Lilienfeld

Paul Schlesinger alias Sling war einer der besten Gerichtsreporter der Weimarer Republik. Jetzt kann man seine Reportagen wiederentdecken - als große Seelenlesekunst.

          Das Schönste an den Gerichtsreportagen Paul Schlesingers sind ihre Einleitungssätze. Häufig sind sie von einer bezaubernden Leichtigkeit. Einen Betrüger führt Schlesinger beispielsweise so ein: „Das Schicksal schenkte ihm eine schlanke Gestalt, ein hübsches Gesicht mit zärtlichen grauen Augen, eine bewegliche Intelligenz und außerdem noch den herrlichen Namen Brokat. Das war zu viel auf einmal und musste schiefgehen.“ Über den Täter einer Urkundenfälschung schreibt er: „Vor dem Berufungsrichter stand ein 45-jähriger Postassistent, ein kleiner, unansehnlicher Mann, schüchtern, dürftig, sorgenbeladen. Er hatte sein bescheidenes Leben als Beamter und Familienvater vorwurfsfrei geführt, bis zu dem Tage, da an seinem Schalterfenster der Kopf eines Mädchens erschien, das nicht ohne symbolische Tücke den Namen Frisch trug. Sie war Österreicherin. Die Liebe entbrannte in furchtbarem Ausmaß.“

          Selbst dem grimmigen Gebaren eines manischen Handschriftendiebes gewinnt Schlesinger eine freundliche Seite ab. „Nach eigener Angabe hat Hauck zum ersten Male bei einer Handschrift Gortschakows eine erotische Empfindung gehabt. Wenn man bedenkt, dass er seitdem Tausende von Briefen gekauft, gestohlen und verkauft hat, muss er eigentlich trotz seiner finsteren Maske ein ganz vergnügtes Innenleben geführt haben.“

          Kleistsche Sachlichkeit

          Bisweilen schwingt sich Schlesinger freilich auch zu Höhen von nahezu Kleistscher Sachlichkeit auf. „Unter den vielen sonderbaren Verbrechen, die unsere Zeit, will sagen, unsere Not, hervorgebracht hat, wird das des Kaufmanns Paul Hackbusch als eines der merkwürdigsten im Gedächtnis haften bleiben.“ Wo aber die Empörung mit ihm durchgeht, etwa weil ein lächerlich geringes Vergehen mit einer existenzvernichtenden Sanktion belegt wird, verwandelt sich Schlesingers Stift unversehens in ein literarisches Fallbeil. „Ein Polizeileutnant ging vorüber, ein Richter entschied, ein Generalstaatsanwalt legte Revision ein, ein Kammergerichtssenat dachte nach, eine Familie geht zugrunde.“

          Schlesinger, der unter dem Kürzel „Sling“ publizierte, war einer der bekanntesten Gerichtsreporter der Weimarer Republik. Von 1921 bis zu seinem frühen Tod im Jahre 1928 veröffentlichte er in der „Vossischen Zeitung“ Hunderte von Artikeln, deren schönste Axel von Ernst zu einem höchst lesenswerten Band zusammengestellt hat. In seinem Vorwort rühmt der Herausgeber Schlesinger als stilprägend, und dies ist keine Übertreibung. Während die herkömmliche Gerichtsberichterstattung sich weitgehend auf die Wiedergabe des Prozessgeschehens beschränkt hatte, allenfalls angereichert um gelegentliche moralisierende Gemeinplätze, bekannte sich Schlesinger mit geradezu provozierender Offenheit zu einer radikal subjektiven Herangehensweise. „Auf mein seelisches Erleben kommt es an. Eine Objektivität gibt es nicht. Weder in der Wissenschaft noch am Richtertisch.“ 

          Oben thronen die Halbgötter in Schwarz

          Nicht der Frage „Hat der Angeklagte es getan?“ galt deshalb Schlesingers Hauptinteresse, sondern den seelischen Beweggründen der Prozessbeteiligten. „Das aufgenommene Bild erzeugt in mir Trauer, Empörung, Furcht, Mitleid, Verachtung, Heiterkeit, Spottlust, Liebe und Hass. Dann versuche ich, mein Gefühl nachzuschaffen, es dem Leser kenntlich zu machen.“

          Weitere Themen

          Herz über Kopf

          FAZ Plus Artikel: Irritation um WDR-Doku : Herz über Kopf

          Mal lachen sie viel miteinander, mal verbindet sie nur der finanzielle Druck: In „Menschen hautnah“ ist dreimal dasselbe Paar unter verschiedenen Vorzeichen aufgetreten. Wie es der Sender mit den Fakten in seiner Dokumentationsreihe hält.

          The man who wanted to rocket to success Video-Seite öffnen

          Wernher von Braun : The man who wanted to rocket to success

          Wernher von Braun is regarded as the father of space travel, the ingenious designer of the rockets Americans used to fly to the moon 50 years ago. But is this legend really true? The beginning of his career provides cause for doubt.

          Topmeldungen

          EU und der Brexit : Zieh’ Du zuerst!

          Wie reagiert die EU auf das Brexit-Chaos in London? Schon in der Vergangenheit hat man in Brüssel auf die Strategie gesetzt, lieber nicht den ersten Schritt zu machen.

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Handball-WM im Liveticker : Deutschland kommt in Schwung

          Mit drei Punkten ziehen die Handballer in die WM-Hauptrunde ein. Im bedeutungslosen Spiel gegen Serbien läuft es zunächst nicht rund. Nun aber führt Deutschland. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.