Home
http://www.faz.net/-gqe-7gtg4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Suchtprobleme Alkohol- und Tabaksucht kosten 60 Milliarden

Beinahe zweieinhalb Millionen Fehltage fallen im Jahr an, weil Arbeitnehmer zu viele Suchtmittel konsumieren. Alkohol und Tabak bleiben die größten Kostenblöcke.

© dpa Vergrößern

Der Missbrauch von leistungssteigernden Mitteln im
Job greift immer mehr um sich. Die traditionellen Suchtmittel Alkohol
und Tabak verursachen aber nach wie vor die meisten Fehltage. Das
geht aus dem neuen „Fehlzeiten-Report 2013“ hervor, den das
Wissenschaftliche Institut der AOK in Berlin veröffentlichte. „Allein die Kosten von Alkohol- und Tabaksucht belasten die deutsche Wirtschaft jährlich mit etwa 60,25 Milliarden Euro“, sagte der Vorstand des AOK-Bundesverbands, Uwe Deh.

Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage nach Suchtmittel-Konsum stieg nach seinen Worten in den letzten zehn Jahren um rund 17 Prozent: Von 2,07 Millionen Fehltagen im Jahr 2002 auf 2,42 Millionen im Jahr 2012.

Im Schnitt mehr als sieben Wochen krankgeschrieben

Am gestrigen Mittwoch hatte bereits die Techniker Krankenkasse (TK) mitgeteilt, dass alkoholbedingte Ausfälle in den letzten Jahren enorm zugenommen hätten. Die TK kommt in ihrer Berechnung auf 1,8 Millionen alkoholbedingte Fehltage im vergangenen Jahr. Diese Zahl ergebe sich, wenn man die rund 236.000 Krankheitstage durch Alkohol bei der TK bundesweit hochrechne.

Die TK machte auf den Diagnoseschlüssel „F10 - psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol“ aufmerksam. Die Ärzte hätten zuletzt für fast 5.000 TK-Versicherte diesen Befund erstellt. Sie litten unter Alkoholabhängigkeit, Entzugs-Syndrom und psychotischen Störungen. Im Schnitt seien die Betroffenen mehr als sieben Wochen krankgeschrieben.

Besonders junge Männer trinken zu viel

Auch die Krankenkasse Barmer GEK hatte sich mit dem Thema befasst. Ein Gesundheitsreport der Kasse aus dem vergangenen Jahr zeigt, dass Arbeitnehmer mit Alkoholproblemen im Schnitt viermal so lange im Job fehlten wie jene ohne: Hier häuften sich psychische Erkrankungen, Verletzungen und Magen-Darm-Probleme.

Insgesamt betrinken sich mehr als einer von fünf Männern und jede zehnte Frau in Deutschland - nach eigenen Aussagen - mindestens jeden Monat einmal. Bei den jungen Männern trinkt sogar fast jeder zweite riskant viel, bei den jungen Frauen jede dritte, zeigt eine Studie des Robert Koch-Instituts, für die in den Jahren 2009 und 2010 rund 22.000 Erwachsene zu Aspekten der Gesundheit befragt wurden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Arbeitnehmer wollen Das Klima muss stimmen

Wieder eine Studie mit dem Ergebnis: Damit Menschen ihre Arbeit mögen, ist nicht das Gehalt der entscheidende Faktor. Allerdings ist es Berufseinsteigern wichtiger, als Menschen mit Berufserfahrung. Mehr

12.07.2014, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Teil 2 der „Beruf und Chance“-Sommerserie Leise Töne von lauter Frauen

Hörgeräteakustiker dürfen nicht nur Bastler sein, sie müssen auch ein besonders offenes Ohr für ihre Kunden haben. Denn sie verkaufen etwas, was erst einmal keiner will. Mehr

23.07.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
E-Mobilität China ordnet Elektroautos an

Peking findet, dass es zu wenige Elektroautos in China gibt. Deswegen sollen die Behörden der Staatswirtschaft nun entsprechend kaufen und Parkplätze einrichten. Volkswagen & Co. wittern große Chancen. Mehr

13.07.2014, 13:52 Uhr | Wirtschaft

Das Heilig-Geist-Risiko

Von Leo Wieland, Lissabon

Portugal ist auf dem Weg der Besserung: Die Wirtschaft wächst und Investoren gewinnen langsam wieder Vertrauen. Noch aber ist das kleine Land nicht aus dem Schneider. Mehr 10 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr