Home
http://www.faz.net/-gqe-6ydgu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.03.2012, 14:13 Uhr

Öffentlicher Dienst Verdi lehnt Tarifangebot ab

Erstmals unterbreiten die Arbeitgeber im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes ein Angebot. Es sieht eine Lohnsteigerung von 3,3 Prozent in zwei Stufen vor. Die Gewerkschaft Verdi weist das Angebot aber umgehend als ungenügend zurück.

© dpa Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn im öffentlichen Dienst - nun legen die Arbeitgeber ein Angebot vor

In die Tarifverhandlungen für die rund zwei Millionen Bediensteten von Bund und Kommunen kommt Bewegung. Nach einer Woche Warnstreiks legten die Arbeitgeber am Montag erstmals ein Angebot vor. Allerdings wies die Gewerkschaft Verdi die Offerte umgehend als ungenügend zurück.

Die Arbeitgeber hätten eine Entgeltsteigerung um 3,3 Prozent über 24 Monate in zwei Stufen angeboten, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in Potsdam. Die Anhebung um 2,1 Prozent solle zum 1. Mai in Kraft treten und weitere 1,2 Prozent dann zum 1. März 2013 hinzukommen. Zudem solle es eine Einmahlzahlung in diesem Jahr von 200 Euro geben.

Mehr zum Thema

Verdi-Chef Frank Bsirske hatte mit einer Fortsetzung der Warnstreiks gedroht, sollten die Arbeitsgeber kein „verhandlungsfähiges“ Angebot machen. Die jetzige Verhandlungsrunde dauert bis Dienstag, die dritte Verhandlungsrunde ist für den 28. und 29. März geplant.

Ob die Warnstreiks im öffentlichen Dienst nun fortgesetzt werden, war zunächst nicht klar. Das Angebot der Arbeitgeber liegt deutlich unter den Forderungen von Verdi. Die Gewerkschafter fordern Lohnerhöhungen von 6,5 Prozent, mindestens aber ein Plus von 200 Euro im Monat.

Infografik / Tarifrunde 2012 / Mehr Lohn © dpa Vergrößern Mit Forderungen von 5 bis 7 Prozent mehr Lohn gehen die Gewerkschaften in die Tarifrunde 2012

Nachdem in den vergangenen Jahren die Lohnabschlüsse unter der Inflationsrate lagen, will die Gewerkschaft dieses Jahr einen Kaufkraftzuwachs erreichen. Für dieses Jahr gehen Experten von einer Inflation von rund zwei Prozent aus. In der vergangenen Woche hatten sich nach Gewerkschaftsangaben von Montag bis Freitag rund 130.000 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt.

Verdi-intern wurde dies als starkes Signal gewertet, das den hohen Mobilisierungsgrad unter den Arbeitsnehmern belege. Hauptaktionstag war der vergangene Mittwoch, an dem Verdi in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens den Nahverkehr lahmgelegt hatte. Von den Ausständen waren neben Bussen und Bahnen bundesweit auch Stadtverwaltungen, Stadtwerke, Stadtreinigungen, die Müllabfuhr oder Kitas betroffen.

Infografik / Öffentlicher Dienst / Lohnentwicklung im Vergleich © dpa Vergrößern Vergleich 2000 bis 2011

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Tarifrunde IG-Metall peilt fünf Prozent mehr Lohn an

Die IG Metall will für die Beschäftigten in Berlin, Brandenburg und Sachsen bis zu fünf Prozent mehr Geld. Im Frühjahr könnte es Warnstreiks geben. Mehr

28.01.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Monheim Wettlauf um niedrige Steuersätze

Bekannt für knallharten Wettbewerb um die niedrigsten Gewerbesteuersätze ist Monheim. Die kleine Stadt am Rhein senkte in den letzten sieben Jahren ihre Gewerbesteuer drastisch – mit heute rund 25 Prozent wirbt der Bürgermeister mit dem niedrigsten Steuersatz in Nordrhein-Westfalen und lockt viele Unternehmen an. Mehr

02.02.2016, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Arbeiten in der Wissenschaft Jung, Akademiker und befristet

Nirgendwo werden mehr Arbeitsverträge mit Verfallsdatum ausgegeben als im Wissenschaftsbetrieb - miese Perspektiven für den forschenden Nachwuchs. Was kann ein neues Gesetz ändern? Mehr Von Sven Astheimer

11.02.2016, 05:28 Uhr | Beruf-Chance
Debatte auf Bundesebene Residenzpflicht für Asylbewerber und mögliches Versagen der Polizei

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens, Ralf Jäger, hat der Kölner Polizei schwere Versäumnisse vorgeworfen. Außerdem habe das Innenministerium keine Anweisung gegeben, die Herkunft von Tatverdächtigen zu verschweigen. CDU-Fraktionsvize Thomas Strobl forderte unterdessen eine Residenzpflicht für Ausländer. Mehr

12.01.2016, 15:40 Uhr | Politik
Kriegsverbrechen in Ascq Polizei durchsucht Wohnung ehemaliger Waffen-SS-Soldaten

Um ein Kriegsverbrechen vom April 1944 aufzuklären, haben Ermittler nun die Wohnungen dreier Tatverdächtiger durchsucht. Die Männer waren damals Mitglieder der SS-Panzer-Division Hitlerjugend. Mehr Von Christoph Borgans

29.01.2016, 12:25 Uhr | Politik

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 2 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 2