Home
http://www.faz.net/-gqe-6ydgu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Öffentlicher Dienst Verdi lehnt Tarifangebot ab

Erstmals unterbreiten die Arbeitgeber im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes ein Angebot. Es sieht eine Lohnsteigerung von 3,3 Prozent in zwei Stufen vor. Die Gewerkschaft Verdi weist das Angebot aber umgehend als ungenügend zurück.

© dpa Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn im öffentlichen Dienst - nun legen die Arbeitgeber ein Angebot vor

In die Tarifverhandlungen für die rund zwei Millionen Bediensteten von Bund und Kommunen kommt Bewegung. Nach einer Woche Warnstreiks legten die Arbeitgeber am Montag erstmals ein Angebot vor. Allerdings wies die Gewerkschaft Verdi die Offerte umgehend als ungenügend zurück.

Die Arbeitgeber hätten eine Entgeltsteigerung um 3,3 Prozent über 24 Monate in zwei Stufen angeboten, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in Potsdam. Die Anhebung um 2,1 Prozent solle zum 1. Mai in Kraft treten und weitere 1,2 Prozent dann zum 1. März 2013 hinzukommen. Zudem solle es eine Einmahlzahlung in diesem Jahr von 200 Euro geben.

Mehr zum Thema

Verdi-Chef Frank Bsirske hatte mit einer Fortsetzung der Warnstreiks gedroht, sollten die Arbeitsgeber kein „verhandlungsfähiges“ Angebot machen. Die jetzige Verhandlungsrunde dauert bis Dienstag, die dritte Verhandlungsrunde ist für den 28. und 29. März geplant.

Ob die Warnstreiks im öffentlichen Dienst nun fortgesetzt werden, war zunächst nicht klar. Das Angebot der Arbeitgeber liegt deutlich unter den Forderungen von Verdi. Die Gewerkschafter fordern Lohnerhöhungen von 6,5 Prozent, mindestens aber ein Plus von 200 Euro im Monat.

Infografik / Tarifrunde 2012 / Mehr Lohn © dpa Vergrößern Mit Forderungen von 5 bis 7 Prozent mehr Lohn gehen die Gewerkschaften in die Tarifrunde 2012

Nachdem in den vergangenen Jahren die Lohnabschlüsse unter der Inflationsrate lagen, will die Gewerkschaft dieses Jahr einen Kaufkraftzuwachs erreichen. Für dieses Jahr gehen Experten von einer Inflation von rund zwei Prozent aus. In der vergangenen Woche hatten sich nach Gewerkschaftsangaben von Montag bis Freitag rund 130.000 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt.

Verdi-intern wurde dies als starkes Signal gewertet, das den hohen Mobilisierungsgrad unter den Arbeitsnehmern belege. Hauptaktionstag war der vergangene Mittwoch, an dem Verdi in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens den Nahverkehr lahmgelegt hatte. Von den Ausständen waren neben Bussen und Bahnen bundesweit auch Stadtverwaltungen, Stadtwerke, Stadtreinigungen, die Müllabfuhr oder Kitas betroffen.

Infografik / Öffentlicher Dienst / Lohnentwicklung im Vergleich © dpa Vergrößern Vergleich 2000 bis 2011

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Mietervereine zweifeln an Wirkung der Mietpreisbremse

Die inzwischen in vier Bundesländern geltende Mietpreisbremse wirkt nach Ansicht von Mieterverbänden nicht immer wie sie soll. Mehr

31.08.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Stuttgart Weitere Streiks bei Erziehern und Sozialarbeitern

Die Gewerkschaft Verdi hat mit weiteren Warnstreiks ihren Tarifkampf für eine Höhergruppierung von Mitarbeitern der Sozial- und Erziehungsdienste fortgesetzt. Mehr

21.04.2015, 14:28 Uhr | Wirtschaft
Angeschlagener Warenhauskonzer Sozialplan für Schließung von Karstadt-Häusern steht

Jetzt ist der Plan in trockenen Tüchern: Im Jahr 2015 sollen vier Filialen der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt schließen - in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Was nun mit den Beschäftigten passieren soll. Mehr

22.08.2015, 17:42 Uhr | Wirtschaft
Warnstreik an Kitas Erzieher wollen mehr Anerkennung und Geld

Erzieher und Beschäftigte im Sozialbereich sind abermals in einen Warnstreik getreten. In mehreren Bundesländern blieben viele staatliche Kinderbetreuungseinrichtungen geschlossen. Mit Blick auf die nächste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern am Donnerstag fordert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi eine höhere Eingruppierung der entsprechenden Berufsgruppen. Mehr

08.04.2015, 15:22 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingsdrama Das schnelle Geld auf der Balkanroute

71 Menschen starben eingepfercht im Laderaum des in Österreich entdeckten Lastwagens. Warum begeben sich Flüchtlinge in die Hände solcher Henker? Auf den Spuren der Schlepper und Schleuser. Mehr Von Günter Bannas, Eckart Lohse, Stephan Löwenstein, Claus-Peter Müller, Julian Staib

29.08.2015, 09:09 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 12.03.2012, 14:13 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 13 53

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0