Nordend: Angst vor Dealern und Süchtigen
http://www.faz.net/-gzg-958e6

Nordend : Angst vor Dealern und Süchtigen

Ungutes Gefühl: Der nördliche Teil des Günthersburgparks ist zuweilen verwaist. Bild: Braunschädel, Michael

Im Günthersburgpark sind offenbar Drogenhändler aktiv. Die Nachbarn befürchten, dass sich die Szene in der Grünanlage etablieren könnte. Und Stadtteilvertreter sprechen schon von „Angsträumen“.

          Der Günthersburgpark ist für die Bewohner des Nordends und Bornheims das wichtigste Naherholungsgebiet. Auf den Wiesen, Wegen und Spielflächen der Grünanlage sind mitunter so viele Besucher unterwegs, dass gelegentlich sogar von einer „Übernutzung“ gesprochen wird. Auch die nördlichen Flächen, durch die der Park in den neunziger Jahren erweitert wurde, sind sehr beliebt, machen gerade bei schlechtem Wetter aber häufig einen verlassenen Eindruck – und nicht nur deshalb beschleicht Jogger und Hundebesitzer, die dort ihre Runden drehen, seit einiger Zeit ein ungutes Gefühl. Denn seit Monaten häufen sich Klagen über mutmaßliche Drogendealer und Süchtige, die sich im Park treffen.

          Bernd Günther

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Ortsbeirat 3 (Nordend) werden inzwischen Sorgen um die Sicherheitslage im Park geäußert, einige Stadtteilpolitiker sprechen sogar von „Angsträumen“, bestimmte Areale der Grünanlage würden von Spaziergängern zu bestimmten Tageszeiten schon gemieden. Ortsvorsteherin Karin Guder (Die Grünen) hat zur nächsten Sitzung des Gremiums deshalb Vertreter des 6. Polizeireviers eingeladen, um zu der Situation Stellung zu nehmen.

          Polizei kontrolliert verstärkt

          Nach Ansicht der Ortsvertreter besteht dringender Handlungsbedarf. Schließlich gebe es in der Nähe des Parks viele Schulen und Betreuungseinrichtungen. Kinder und Jugendliche dürften nicht gefährdet werden. Zudem fühlten sich aber auch Erwachsene zunehmend unwohl. Schon im Sommer hatten die Ortsvertreter davor gewarnt, dass sich im Günthersburgpark eine Drogenszene etablieren könnte, und die Stadt aufgefordert, die Anlage öfter von Landes- und Stadtpolizei kontrollieren zu lassen. Zuletzt wurde wenige Tage vor Heiligabend ein Drogenhändler von Polizeibeamten im Park festgenommen. Der Mann sei beobachtet worden, wie er hinter einem Busch offenbar Drogen verkauft habe, hieß es. Beamten fanden mehrere Tütchen Marihuana.

          Der Leiter des 6. Polizeireviers, Giovanni Li Fonti, bestätigt auf Anfrage, dass der Park seit einiger Zeit verstärkt kontrolliert wird. Dabei sei festgestellt worden, dass die Grünanlage durchaus für den Verkauf von Drogen genutzt werde. Im unteren zweistelligen Bereich seien dort in diesem Jahr Betäubungsmitteldelikte registriert worden. Nach Angaben von Li Fonti werden vor allem „weiche Drogen“, also zum Beispiel Marihuana und Haschisch, im Park gehandelt und versteckt. Bei den Händlern handelt es sich nach Einschätzung der Ermittler aber nicht um Dealer, die aus dem Bahnhofsviertel verdrängt wurden. Bisher seien die Verdächtigen nicht aggressiv gegenüber Bürgern aufgetreten. Von einer „etablierten Drogenszene“ könne aus polizeilicher Sicht noch nicht gesprochen werden. Gleichwohl würde das subjektive Sicherheitsempfinden der Parkbesucher sicher beeinträchtigt, meint Li Fonti.

          Bei Anwohnern und im Stadtteil besteht dennoch die Sorge, dass sich in der Anlage eine Szene etablieren könnte, wie es sie beispielsweise einst im Grüneburgpark im Westend gegeben hatte. Dort hatten sich in den neunziger Jahren und auch später häufig Dealer an einem Unterstand aufgehalten und mehr oder weniger öffentlich Drogen an Süchtige verkauft. Solchen Verhältnissen müsse im Günthersburgpark frühzeitig entgegengewirkt werden, meinen die Ortsvertreter. In der Sitzung des Ortsbeirats am 25. Januar soll die Situation deshalb mit dem Revierleiter diskutiert werden.

          Weitere Themen

          Süchtig nach Drogen und Sex

          Mordfall Johanna : Süchtig nach Drogen und Sex

          Der mutmaßliche Mörder von Johanna Bohnacker hat vor dem Gießener Landgericht sehr ausführlich und abgeklärt von seinem Leben erzählt. Die Vorsitzende Richterin hat Zweifel.

          Bildung geht durch den Magen

          FAZ Plus Artikel: Kantinenkonflikt : Bildung geht durch den Magen

          Was bringt eine Schule in Frankfurt dazu, gegen einen Großcaterer ins Feld zu ziehen? Warum wird so erbittert um einen veganen Kindergarten gestritten? Die Auseinandersetzung um das, was Kinder essen, wirft ein Licht auf die Bruchstellen einer Stadtgesellschaft.

          Neuer Radweg zur Lincoln-Siedlung

          Darmstadt : Neuer Radweg zur Lincoln-Siedlung

          Die Stadt Darmstadt baut für 700 000 Euro eine Verbindung von der Innenstadt nach Eberstadt, um das neue Quartier anzubinden. Damit wird zugleich eine Lücke im regionalen Wegenetz geschlossen.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.