Home
http://www.faz.net/-gqz-6why2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Marcel van Eeden in Darmstadt Die Erfindung des Nachlebens

Schattenspiele: Auf der Darmstädter Mathildenhöhe sind die gezeichneten Rätselwelten des Künstlers Marcel van Eeden zu besichtigen. Er verbindet die Neugier auf den Tod mit Film Noir-Nostalgie.

© Galerie Zink und Galerie van Orsouw Vergrößern Düstere Mysterien: „A Cutlet Vaudeville Show (1910)“, 2009

Es ist erst sechs Jahre her, da wurde auf der 4. Berlin-Biennale ein Zeichner aus Den Haag entdeckt. Der Mann hieß Marcel van Eeden und pendelte seit einigen Jahren zwischen seiner Heimat und einem winzigen Atelier in Berlin-Kreuzberg. Was auffiel, war nicht nur die Virtuosität seiner schwarzweißen Graphitzeichnungen, sondern seine lockere Art, mit historischen Motiven zu jonglieren, mysteriöse Figuren mit noch mysteriöseren Ereignissen zu verstricken und das Ganze in ein ästhetisch plausibles Gesamtkonzept einzubetten.

Der Kunstwelt schloss den Niederländer sofort in ihr Herz und hört jedenfalls nicht auf, über ihn zu sprechen. Einen einfachen „Zeichner“ würde ihn allerdings kaum einer nennen. Lieber sagt man, er sei ein „Zeichenapparatschnik“, ein „Archäologe“, ein „Nostalgiker“, ein „Bildersammler“, ein „Geschichtenerzähler“, ein „konzeptueller Zeichner“. Und die Sammler reißen sich um seine Werke, er gewinnt Kunstpreise, reiht eine Ausstellung an die andere und erweitert seine Bildserien dabei immer weiter, zu einem allumgreifenden Kosmos.

18080829 © Galerie Zink Vergrößern „The Darkest Museum in the World (1932)“, 2011

Wie umgreifend sein Werk heute, sechs Jahre nach dem großen Durchbruch und sieben Jahre nach der Serie „K.M. Wiegand - Life and Work“ tatsächlich ist, erlebt man in der aktuellen Ausstellung „The Darkest Museum in the World“ auf der Darmstädter Mathildenhöhe. Auf knapp tausend Quadratmeter führt die Ausstellung durch ein dunkles Labyrinth aus dreizehn Serien mit mehr als 600 Bildern, einem abgedunkelten Raum und einem schwarzen Filmkubus. Dort geben zwei lustige Koteletts Tanzkunst zum Besten oder pusten ganz entspannt ihren Zigarettenrauch in den Raum. Schon der erste Blick auf die Inszenierung macht klar: Van Eeden hat nicht nur Humor, er mag es auch theatralisch. Mal hängen die kleinformatigen Rahmen dicht aneinander, mal formen sie einen Bilderkreis, und manchmal wuchern sie über die Wand.

Es ist, als wolle er, der allwissende Erzähler, durch das organisierte Chaos den Leserhythmus ganz bestimmen und den Besucher ganz unbemerkt in den Geschichtsfluss hineinziehen. Wie ein Hypnotiseur beschwört er uns gleich am Eingang der Ausstellung: „Du reist langsam in der Zeit zurück. Schau auf das Bild. Bei drei bist Du im Jahre 1941. Drei!“ Es ist der Juni 1941, wir sind am Hafen von Rotterdam, das Frachtschiff „Cornelia Maersk“ steht bereit, bevor es knapp hundert Bilder und etwa ein Jahr später vor dem Rotterdamer Hafen wie ein angeschossener Wal auf den Meeresgrund sinkt.

18080913 © Stephen White Vergrößern Aus der Serie „22. November (1948)“, 2011

Von Anfang an waren es diese quasi filmischen Rückblenden, die seine Zeichnungszyklen so mysteriös und anziehend machten, weil sie mit unserem Durst nach Geschichten spielen. Wenn van Eeden zu seinem fettigen Nerostift greift (etwas anderes lässt er nicht an seine Blätter), dann tut er das nicht, um den Blick aus seinem Fenster zu dokumentieren, denn die Gegenwart interessiert ihn als Sujet genauso wenig wie die Zukunft. Was ihn interessiert, ist der Tod - vor allem der eigene. Ein Hauch von Nostalgie liegt auf fast all seinen Bildern: Alle Fotografien, Zeitungsausschnitte, Postkarten und sonstigen Dokument die er als Vorlagen für seine Zeichnungen nutzt, müssen aus der Zeit vor seiner Geburt am 22. November 1965 stammen.

18080914 © Stephen White Vergrößern Aus der Serie „22. November (1948)“, 2011

Die Idee dafür fand er vor vielen Jahren bei Arthur Schopenhauer, der mal bemerkte, der Tod wäre sicher weniger schlimm, würde man sich mal wirklich bewusst machen, wie unendlich lange wir vor unserer Geburt nicht waren. Marcel van Eeden nahm den Pessimisten beim Wort und bedient sich seitdem in dem schier endlosen Bilderfundus vergangener Zeiten. Er treibt sich dort auf historischen Nebenschauplätzen und mit ganz normalen Menschen herum, denen er mit seiner Film-noir-Ästhetik zu einem neuen Leben verhilft.

Da ist zum Beispiel Karl McCay Wiegand, ein amerikanischer Botaniker, der Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts lebte und heute nur noch Biologiehistorikern bekannt ist. Der niederländische Künstler beendete Wiegands Schattendasein und verhalf ihm in seinen Bilderfolgen zu einem filmreifen Nachleben, das von siegreichen Boxkämpfen, schweißtreibenden Hochgebirgsexpeditionen, Meilensteinen der modernen Kunst und heißen Affären mit berühmten Frauen erzählt.

Mehr zum Thema

Oder sie zumindest andeutet. Denn auch wenn Marcel van Eedens Zeichnungen ganz eindeutig erzählend sind, sucht man nach einer linearen Abfolge von Ereignissen darin vergebens. Sie sind von Lücken und Aussparungen durchsät, das Verhältnis von Text und Bild ist, sofern überhaupt eines besteht, meist absurd und führt auf nur auf falsche Fährten.

Nach einigen Stunden im „Dunkelsten Museum der Welt“ hat man dann aber doch das Gefühl, zumindest einzelne Verknüpfungspunkte zwischen den Geschichten und Figuren entdeckt zu haben. Immerhin sind hier ausnahmsweise alle Figuren van Eedens anwesend: Die zarte Celia, die aus unbekannten Gründen in Gefahr schwebt, der brutale Oswald Sollmann, der Alleskönner K.M. Wiegand und der vergiftete Künstler Matheus Boryna. Wo die einzelnen Serien bisher als Bausteine eines Gesamtkunstwerks im Werden erschienen, füllt sich in der Mathildenhöhe die ein oder andere Lücke und lässt auf weitere Aufklärung hoffen.

Marcel van Eeden. Mathildenhöhe, Darmstadt. Bis 19. Februar. Der Katalog kostet 16,80 Euro.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BBC-Serie „Orphan Black“ Der Zuschauer bestimmt mit

Die BBC-Serie Orphan Black springt zwischen den Genres wie zwischen den Schicksalen ihrer geklonten Protagonisten. Wie viel kann das Fernsehen von Computerspielen lernen, ohne sich selbst aufzugeben? Mehr

24.07.2014, 08:52 Uhr | Feuilleton
Gursky, Rauch und Wall in Hannover Superman bei den dicken Erdfrauen

Die Künstler Andreas Gursky, Neo Rauch und Jeff Wall zeigen in Hannover gemeinsam ihre Werke. Entstanden ist eine Ausstellung, die viel über das aktuelle Kunstsystem erzählt. Mehr

24.07.2014, 17:22 Uhr | Feuilleton
Comic-Held Thor wird zur Frau Übernimm den Hammer, Baby

Der amerikanische Comicverlag Marvel setzt in jüngster Zeit auf Frauen als Superhelden. Jetzt steht bei einer besonders populären Figur der Geschlechtswechsel an: Thor wird zur Göttin. Mehr

16.07.2014, 21:30 Uhr | Feuilleton

Hier Flussbad, dort Sandstrand

Von Niklas Maak

Berlin träumt davon, woran Paris bisher gescheitert ist: Ein Stadtbad im Fluss soll es sein. Gelungen ist Frankreichs Metropole aber immerhin ein tropischer Strand mitten im Urban-Getümmel. Ist ja auch was wert. Mehr 2