https://www.faz.net/-gwz-9zc8t

Die Welt der Mikroben : Die Geschichte einer schwierigen Beziehung

  • -Aktualisiert am

Petrischalen in denen sich verschiedene Keime und Erreger entwickelt haben. Durch eine Lupe werden Escherichia Coli Bakterien als gelbe Flecken sichtbar. Bild: dapd

Ein Feind und Helfer: Mikroben waren dem Menschen zunächst gefährlicher Gegner – dann nützlicher Begleiter. Wird Sars-CoV-2 unseren Blick auf die Mikroorganismen nun abermals verändern?

          6 Min.

          Schutzmasken, Desinfektionsmittel, Krieg – das Verhältnis zwischen Menschen und Mikroben ist gegenwärtig so stark von Strategien der Abgrenzung und Reinhaltung geprägt wie lange nicht mehr. Denn in den letzten Jahrzehnten hatten sich die mit fließend Wasser und Antibiotika gesegneten Industriegesellschaften schon daran gewöhnt, dass Kleinstlebewesen zum menschlichen Dasein dazugehören. Asepsis und Sauberkeit traten auseinander, und die vielen probiotischen Kosmetika oder Nahrungsmittel zeugen davon, dass Gesundheit mit einer „natürlichen“ Mikroflora zusammengedacht wurde. Nun ist klar, dass möglicherweise förderliche Milchsäurebakterien von pathogenen Keimen oder Viren zu unterscheiden sind, aber selbst Letzteren wurde im Zeitalter der Genomik Respekt gezollt: Es wurde offensichtlich, dass sie sich durch Prozesse des Genaustauschs vielfach in die DNA menschlicher Zellen eingeschrieben hatten und nach Ansicht mancher Forscher sogar produktiv an der Entstehung komplexer Lebensformen beteiligt waren. Der Mensch also eine bakterielle Kolonie? Viren als Helfer der Evolution?

          Das Verhältnis von Mensch und Mikroben nahm in der Geschichte der modernen Bakteriologie einen denkbar anderen Ausgangspunkt. Da waren zunächst die „Mikrobenjäger“ um Louis Pasteur und Robert Koch, die mit ihrer von Metaphern der Abgrenzung und Invasion geprägten Sprache in den Zeiten von Nationalismus und Kolonialismus eine medizinische Wissenschaft prägten, der es darum ging, Erreger einer Krankheit durch Isolation, Reinkultur und mikroskopische Analyse dingfest zu machen und möglichst zu eliminieren. Dies geschah präventiv durch Pasteurisieren oder Desinfizieren oder im menschlichen Körper mittels „Zauberkugeln“ wie Paul Ehrlichs Syphilis-Heilmittel Salvarsan. Durch Erfahrungen in Krankenhaus und Labor verkomplizierte sich dieses simple Freund-Feind-Schema rasch: Asymptomatische Nachweise von Bakterien verwiesen beispielsweise auf deren physiologische Variabilität und legten nahe, dass Pathogenität mehr als Invasion bedeutete.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.