https://www.faz.net/-gqe-7gnm6

Rosalía Mera : Zara-Mitgründerin gestorben

  • Aktualisiert am

Rosalia Mera Bild: dpa

Rosalía Mera hatte ihre Karriere als Näherin begonnen. Dann gründete sie zusammen mit ihrem ersten Mann den Textilkonzern Inditex und wurde zur reichsten Frau Spaniens. Jetzt ist sie im Alter von 69 Jahren gestorben.

          2 Min.

          Mit nur elf Jahren tauschte sie die Schulbank gegen die Nähmaschine und begann eine Laufbahn, die sie zur reichsten Frau Spaniens machen sollte. Rosalía Mera, Mitbegründerin der Modekette Zara, starb in der Nacht zum Freitag im Alter von 69 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Ihr früherer Ehemann Amancio Ortega, der reichste Spanier und drittreichste Mann der Welt, erwies der Toten in La Coruña die letzte Ehre.

          Mera hatte den Schlaganfall nach Berichten der Nachrichtenagentur Efe während eines Urlaubs auf der Ferieninsel Menorca erlitten. Mit einem Rettungsflugzeug wurde sie am Donnerstag in ihre Heimatstadt La Coruña im Nordwesten Spaniens gebracht, wo sie wenig später starb. Die Self-Made-Milliardärin, deren Vermögen vom amerikanischen Wirtschaftsmagazin „Forbes“ auf 4,7 Milliarden Euro geschätzt wurde, war in bescheidenen Verhältnissen in einem Arbeiterviertel in der Region Galicien aufgewachsen.

          Mit elf Jahren musste sie die Schulausbildung abbrechen und als Näherin Geld verdienen. In einem edlen Kurzwarengeschäft namens „La Maja“ lernte sie ihren späteren Ehemann Ortega kennen, der als kleiner Angestellter für eine Konkurrenzfirma arbeitete. Nach der Hochzeit eröffnete das Paar 1975 in La Coruña das erste Zara-Geschäft.

          Der Laden bildete die Keimzelle des Textilkonzerns Inditex, zu dem heute neben Zara auch andere Modeketten gehören. Das Unternehmen breitete sich innerhalb weniger Jahrzehnte in allen Teilen der Welt aus und stieg zu einem der weltweit größten Konzerne der Branche auf.

          Zara-Filiale in Spanien

          Mera trennte sich 1986 von ihrem Mann. Sie behielt zwar Kapitalanteile an Inditex, startete aber auch eine eigene unternehmerische Karriere. Sie investierte unter anderem in Firmen der Immobilien- und Hotelbranche sowie in der Pharma-Industrie. Zudem gründete sie die Stiftung Paideia mit dem Ziel, Projekte in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur in Galicien zu fördern.

          Ebenso wie ihr früherer Mann Ortega, dessen Vermögen von „Forbes“ auf 43 Milliarden Euro geschätzt wird, lebte Mera lange Zeit sehr zurückgezogen und mied die Öffentlichkeit. In den letzten Jahren trat sie jedoch mit politischen Äußerungen und ihrem sozialen Engagement öffentlich in Erscheinung. Sie protestierte unter anderem gegen eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze, die die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy plant.

          Zudem zeigte sie Sympathien für die Protestbewegung der „Empörten“. „Wir alle sollten empört sein, nicht nur die Leute in den Protestcamps“, betonte sie vor zwei Jahren, als Tausende Spanier gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und die Sparpolitik der Regierung demonstrierten. Auf die Frage, wie sich ihr Vermögen und ihre unternehmerischen Aktivitäten mit ihren Sympathien für die politische Linke in Einklang bringen lassen, sagte sie in einem Interview: „Wenn man in Verhältnissen aufwächst wie ich, kann man nicht anders denken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Brachte die Münchner mit seinem Tor auf Kurs: Robert Lewandowski

          Sieg in Champions League : FC Bayern mit Wucht ins Viertelfinale

          Der deutsche Meister trumpft im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea auf und zieht in die nächste Runde ein. Beim Finalturnier in Lissabon wartet nun ein ganz schwerer Gegner.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.