https://www.faz.net/-gqe-8j400

Schwierige Unterbringung : Kommunen erwarten 733.000 Flüchtlinge in diesem Jahr

  • -Aktualisiert am

Auch in diesem Jahr werden Hunderttausende Flüchtlinge in Deutschland erwartet. Für die Kommunen wird deren Unterbringung zur Herausforderung. Bild: dpa

Zwar kommen mittlerweile etwas weniger Flüchtlinge in Deutschland an. Trotzdem erwarten die Städte in diesem Jahr wieder hunderttausende zusätzliche Asylbewerber, die sie unterbringen müssen - zu hohen Kosten.

          Auch wenn mittlerweile weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen, wappnen sich die Kommunen hierzulande für die Unterbringung von weiteren hunderttausenden Asylbewerbern. Die Städte rechnen von Mai bis Ende des Jahres mit zusätzlichen 370.000 Flüchtlingen und sorgen sich um den dafür benötigten Wohnraum, den sie seit einem Jahr schon deutlich ausbauen. Im September vergangenen Jahres verfügten die Städte und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern zusammen über Kapazitäten zur Aufnahme von einer halbe Million Menschen. Anschließend haben sie bis Ende April weiteren Wohnraum für 340.000 Flüchtlinge aufgebaut und beherbergen damit 836.000 Menschen.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Insgesamt erwarten die Kommunen in diesem Jahr der Aufnahme von 733.000 Flüchtlingen. Das sind Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Städten, die die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY im Mai durchgeführt und am Donnerstag veröffentlicht hat. Für die Studie „Flüchtlingsintegration: Herausforderungen für deutsche Kommunen“ gaben 300 deutschen Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern Auskunft und damit etwa jede fünfte Kommune dieser Größenordnung. In Deutschland gibt es 1554 Städte und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern. In der Studie tauchen hingegen nicht Kommunen mit einer Bevölkerungszahl non höchstens 10.000 Personen auf. Da auch in diesen Flüchtlinge leben, fehlt ein Teil für das kommunale Gesamtbild.

          Der Großteil der Städte muss für die Flüchtlingsunterbringung nicht zusätzlich Schulden aufnehmen. 29 Prozent der befragten Kommunen rechnen allerdings mit einem höheren Schuldenstand durch die Aufnahme, Unterbringung und Betreuung in diesem Jahr. Nach ihren Angaben steigen die Schulden der Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohner dieses Jahr um 1,1 Milliarden Euro durch die Flüchtlinge und im kommenden Jahr um 670 Millionen Euro. Das spiegelt die unterschiedlichen Finanzlagen der Kommunen wieder. Die Bundesregierung zahlt zwar 670 Euro je Asylbewerber im Monat an die Bundesländer, aber die Finanzierung der Kommunen variiert zwischen den Ländern. Manches Bundesland wie Bayern rechnet deren Ausgaben ab, andere Länder zahlen Pauschalen für die Flüchtlinge. Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen rechnen häufiger als der Durchschnitt mit höheren Schulden durch die Flüchtlinge.

          Nicht alle Kommunen kommen mit dem Geld des Bundeslandes aus

          Manche Kommune kommt mit dem Geld des Bundeslandes aus, aber andere nicht: Gerade in Großstädten mit hohen Immobilienkosten dürften die Zahlungen nicht ausreichen, während die Ausgaben auf dem Land mit häufig leerstehenden Wohnungen geringer sind. Hinzukommen höhere Personalausgaben durch zusätzliche Mitarbeiter in der Verwaltung oder der Ausbau der Kinderbetreuung. Manche Kommune dürfte hierfür auch andere Ausgaben kürzen, um sich nicht zusätzlich zu verschulden. „Vor allem in den Ballungszentren übersteigt die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum das Angebot deutlich – und gerade in diese Regionen zieht es viele Flüchtlinge“, sagte Dietmar Fischer, Partner der EY-Immobilienabteilung Real Estate. Er sieht zumindest in größeren Städten einen erheblicher Bedarf an Wohnraum. Nach ihrer Einschätzung fehlte Ende April schon Wohnraum für 95.000 Flüchtlinge in den Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern, weswegen durch Behelfsmaßnahmen wohl mehr Personen in den Unterkünften untergebracht seien als vorgesehen. Nach den EY-Berechnungen steigt der fehlende Wohnraum bei unveränderten Kapazitäten bis Jahresende auf 464.000 Plätze. „Der Zustrom nach Deutschland wird sich in den kommenden Monaten fortsetzen – und darauf ist der deutsche Wohnungsmarkt derzeit nicht vollumfänglich vorbereitet.“

          Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen erwarten den höchsten Zuzug mit der Ankunft von 191.000 Flüchtlingen in diesem Jahr, wovon die Hälfte bis Ende April schon angekommen waren. Nach der Hochrechnung nehmen dieses Jahr bezogen auf die Bevölkerung die bayerischen, hessischen und niedersächsischen Kommunen die meisten Flüchtlinge auf: Hier kommt ein Flüchtling auf hundert Einwohner.

          Als Schwierigkeit für die Unterbringung geben 72 Prozent der Kommunen die fehlende Prognose der Flüchtlingszahlen an, 61 Prozent den Mangel an geeigneten Räumlichkeiten und 28 Prozent fehlende Personalressourcen an. „Die Kommunen haben das Stadium der Improvisation beim Umgang mit ankommenden Flüchtlingen beeindruckend schnell überwunden, sie haben in erheblichem Umfang neuen Wohnraum organisiert und Prozesse und Routinen in der Verwaltung etabliert“, sagte EY-Partner Bernhard Lorentz, der die Abteilung für die Regierung und den öffentlichen Sektor im deutschsprachigen Raum leitet.

          Im Herbst des vergangenen Jahres hatten 78 Städte Wohnraum für mindestens tausend Flüchtlinge. Inzwischen sind dies 187 Städte. Zur Unterbringung nutzen Kommunen vor allem leerstehende oder neu errichtete Wohngebäude: Dort sind 339.000 Flüchtlinge untergebracht und dies soll bis Jahresende auf 473 000 Personen steigen. 215.000 Flüchtlinge leben in privat vermittelten Unterkünften (300.000 Personen bis Jahresende). In zuvor ungenutzten Liegenschaften wie ehemaligen Schulen oder Kasernen sind 136.000 Flüchtlinge untergebracht (190.000 Personen bis Jahresende) und in Wohncontainern 108.000 Flüchtlinge (151.000 Personen bis Jahresende). Vier von fünf Kommunen wollen die Flüchtlinge in den kommenden Jahren in den vorhandenen Gebäuden unterbringen. Vier von zehn Kommunen wollen auch Wohngebäude neu errichten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.