https://www.faz.net/-gqe-ahwwh

Trotz Klimakrise : Pendler hängen weiter am eigenen Auto

Stau auf der Friedberger Landstraße, eine der Hauptverkehrsadern in Frankfurt am Main, im September des Corona-Jahres 2020 Bild: Lucas Bäuml

Steigende Benzinpreise und die Klimadebatte ändern nichts: Das beliebteste Verkehrsmittel für viele bleibt das eigene Auto. Dabei gibt es klimafreundliche Alternativen. Warum werden sie nicht genutzt? Eine Spurensuche.

          4 Min.

          Rasant steigen die Preise für Diesel und Benzin. Viele Pendler stöhnen darüber, dass sich dadurch ihre Wege mit dem Auto verteuern. Doch steigen Arbeitnehmer tatsächlich vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel um und nutzen klimafreundliche Alternativen, um zur Arbeit zu fahren? Dafür finden sich bislang auch in statistischen Erhebungen wenig Hinweise.

          Kevin Hanschke
          Volontär.

          Das Auto bleibt für Pendler in Deutschland auf dem Weg zur Arbeit unverändert das wichtigste Verkehrsmittel. 68 Prozent der Pendler fuhren 2020 und 2021 mit dem Pkw zur Arbeit. Nur 13 Prozent der Pendler nutzen regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel. Lediglich jeder zehnte fährt Rad. Das hat sich auch nicht in den vergangenen Monaten geändert, zeigen die Daten des Statistischen Bundesamtes. In der „Pendlererhebung“, die im September veröffentlicht wurde und alle vier Jahre vom Statistischen Bundesamt durchgeführt wird, wird deutlich, dass im Vergleich zu 2016 die Prozentanteile der einzelnen Verkehrsmittel nahezu unverändert geblieben sind. Eine Ursache sei, dass ein Teil der Verkehrsteilnehmer vom öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) aufs Auto umgestiegen ist, um höhere Ansteckungsgefahren in Bussen und Bahnen zu umgehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Kia EV6 : Hoch spannend

          Der Kia EV6 ist ein elektrischer Crossover mit hoher Reichweite und 800-Volt-Schnellladetechnik. Im Winter ist das Laden freilich nicht mehr gar so schnell.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.