https://www.faz.net/-gy9-a9dcx

Formel 1-Rennserie : Aston Martin stellt Safety Cars in der Formel 1

Safety Car (rechts) und Medical Car werden künftig von Aston Martin gestellt. Bild: Hersteller

Kleine Sensation: Mercedes-Benz AMG und Aston Martin wechseln sich künftig ab. Ein modifizierter Vantage wird zum Safety Car, der DBX transportiert den Notarzt.

          1 Min.

          In der Formel 1 gibt es außerhalb des eigentlichen Starterfelds eine kleine Sensation. Erstmals seit 25 Jahren werden die Sicherheitsfahrzeuge nicht mehr allein von Mercedes-Benz gestellt. Die Stuttgarter teilen sich den prestigeträchtigen Auftritt künftig mit Aston Martin, dem neuen Rennstall von Sebastian Vettel. Zum Auftakt am 28. März in Bahrain startet Aston Martin. Beim zweiten Rennen in Imola stellt Mercedes die Fahrzeuge für den Notfalleinsatz. Fortan wird abgewechselt.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Kommt es zu einem schweren Unfall oder muss wegen schlechten Wetters langsam gefahren werden, schickt die Rennleitung das Safety Car auf die Strecke. Es setzt sich vor das Feld der Formel 1-Boliden und führt solange unter Überholverbot um die Strecke, bis diese wieder frei befahrbar ist. Am kniffligsten ist die Reifentemperatur der Rennwagen, die ein bestimmtes Niveau halten muss. Deswegen muss das Safety Car relativ schnell unterwegs sein, allerdings ist es in jedem Fall deutlich langsamer als das gewöhnliche Renntempo. Eine gute Balance zu finden ist eine der Aufgaben des Fahrers.

          Aston Martin hat sein Sportwagenmodell Vantage dafür modifiziert, unter anderem durch aerodynamische Maßnahmen, die mehr Abtrieb produzieren. Die Motorleistung des 4-Liter-Biturbo V8 wurde um 25 auf 535 PS gesteigert. Innen sind zwei Monitore verbaut, über die das Fernsehbild übertragen wird. Mercedes-Benz setzt Sportwagen der Tochtermarke AMG ein, seit 1996 sind die Stuttgarter exklusiv am Start. Die silbernen GT-R werden künftig rot lackiert sein, was einem Sponsorvertrag geschuldet ist. Gefahren werden beide Marken wie bisher von dem deutschen Fahrer Bernd Mayländer.

          Aston Martin hat sein Sportwagenmodell Vantage dafür modifiziert. Bilderstrecke
          Formel 1 : Aston Martin

          Auch das für den Notarzt vorgehaltene Medical Car wird künftig jeweils in der Hälfte der Rennen von Mercedes-AMG und Aston Martin gestellt. Die Briten schicken einen in typischem Grün lackierten DBX ins Rennen. Das SUV holt aus dem 4-Liter-V8 550 PS und 700 Nm Drehmoment. An Bord sind neben anderer Ausrüstung für den Ersteinsatz Defibrillator, Feuerlöscher und Verbrennungskoffer. Am Steuer wird jeweils der Südafrikaner Alan van der Merwe sitzen. Er wurde der breiteren Öffentlichkeit im vergangenen Jahr nach dem schweren Aufprall von Romain Grosjean in Bahrain bekannt, als er selbstlos dicht an die Flammen rannte, um den Piloten aus dem brennenden Wrack zu befreien.

          Weitere Themen

          Auf ein Taycan Cross Turismo Video-Seite öffnen

          Porsche : Auf ein Taycan Cross Turismo

          Porsche ist mehr als zufrieden mit dem Markterfolg des rein elektrischen Taycan. Und wem die sportliche Limousine schlicht zu unpraktisch ist, dem soll jetzt der Taycan Cross Turismo auf die Sprünge helfen.

          Topmeldungen

          Virtuelle Welten: Ein Mann im Hoody am Laptop vor einem projizierten Computercode.

          Ransomware : Cyberbanden und ihre beliebteste Waffe

          Der Hackerangriff auf eine der großen Ölleitungen Amerikas basiert auf einem Geschäftsmodell, das aus den dunkelsten Winkeln des Internets kommt – und floriert.

          „Deutschland spricht“ : „Wittern Sie etwa eine große Verschwörung?“

          Bei der Debattenaktion „Deutschland spricht“ trifft Tomas Bilic, Inhaber eines Autohauses, auf Daniela Bergelt. Die Corona-Krise hat sein Vertrauen in Politik und Behörden tief erschüttert, sie arbeitet seit zwölf Jahren im öffentlichen Dienst und ist voller Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.