https://www.faz.net/-gzg-9y968

Ärzte und die Corona-Krise : „Wir sind an der Front, ohne Munition“

Mangelware: In vielen Arztpraxen fehlt es an der nötigen Schutzausrüstung, um die gesetzlich vorgeschriebenen Hygienevorschriften einzuhalten. Bild: dpa

Das Wartezimmer in mancher Arztpraxis in Rhein-Main ist derzeit leer. Patienten sagen reihenweise Termine ab. Viele Ärzte haben schon Kurzarbeit beantragt, einfach schließen dürfen sie aber nicht.

          4 Min.

          Zu fit, um ins Krankenhaus zu gehen, zu „infiziert“, um beim Hausarzt reinzuschauen: Viele Corona-Patienten haben sich in den vergangenen Wochen mit ihrer Infektion, den damit verbundenen Ängsten und den oft kräftezehrenden Symptomen allein gelassen gefühlt. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) versucht deshalb nun ein Versorgungsnetz von Schwerpunktpraxen aufzubauen, in denen nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Patienten oder solche, die als Kontaktpersonen gelten, behandelt werden können.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diese Praxen werden von der Vereinigung mit speziellen Schutzanzügen und -masken ausgestattet. Auf diese Weise will sie die Infizierten an den übrigen Hausarztpraxen vorbeischleusen und das Ansteckungsrisiko für Ärzte, Mitarbeiter und Patienten minimieren. Derzeit müsse noch ein Kommunikationsweg etabliert werden, um die Infizierten zu lenken, heißt es bei der KV. Eine öffentliche Liste im Internet soll es nicht geben, um eine Stigmatisierung der Praxen und Proteste von Anwohnern, wie es sie bei einigen Testzentren gegeben hat, zu vermeiden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.