https://www.faz.net/-gzg-9t353

Weihnachtsbäume aus Hessen : Gut gewachsen und nicht teurer als anno 2018

  • Aktualisiert am

Trotz Trockenheit zu gewachsen: Weihnachtsbäume Bild: dpa

In knapp sieben Wochen ist wieder Weihnachten. In dem ein oder anderen Haushalt wird ein Baum aus hessischen Wäldern stehen. Eine gute Nachricht: Die Preise bleiben stabil. Aber es gibt noch eine.

          1 Min.

          Die Weihnachtsbäume sollen in dieser Saison keine Wünsche offen lassen: Trotz Trockenheit steht es gut um sie. „Wir haben wie im Vorjahr qualitativ hochwertige Bäume. Die Trockenheit haben sie besser weggesteckt als die großen Waldbäume. Denn ihre Wurzeln reichen nicht so tief in den Boden.

          Daher haben sie rechtzeitig genug Wasser bekommen“, sagte Christian Raupach, Geschäftsführer vom Arbeitskreis Hessischer Weihnachtsbaum im Waldbesitzerverband. Am Donnerstag wurde in Antrifttal im Vogelsbergkreis die deutsche Weihnachtsbaumsaison eröffnet. Das Fällen des ersten Baumes finde damit erstmals in Hessen statt, so Raupach.

          19 und 24 Euro pro Laufmeter

          Die Preise für die Käufer in Hessen seien stabil, sagte Raupach. Am beliebtesten sei nach wie vor die Nordmanntanne. Sie koste den Verbraucher zwischen 19 und 24 Euro pro Laufmeter. Die Blaufichte schlage mit 10 bis 16 Euro zu Buche und für die Rotfichte seien zwischen 6 und 10 Euro pro Laufmeter fällig. Den Käufern rät er: Bäume erst ein bis Wochen vor dem Fest kaufen und so spät wie möglich drinnen aufstellen. Ab dann fleißig gießen, sie brauchen zwei Liter Wasser pro Tag.

          Hessen ist ein kleines bis mittelgroßes Erzeuger-Bundesland, wie Raupach sagte. Im Arbeitskreis seien rund 50 Betriebe organisiert. Große Anbauflächen hingegen haben NRW, Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg. Ein Weihnachtsbaum benötigt sieben bis zehn Jahre, bis er erntereif ist.

          Weitere Themen

          Gedankenspiele für einen Bühnen-Neubau

          Standortsuche : Gedankenspiele für einen Bühnen-Neubau

          Die Grundstückssuche für eine neue Spielstätte der Frankfurter Oper oder dem Theater läuft auf Hochtouren. Die Wallanlagen sind eine naheliegende, aber nicht die einzige Option.

          Condor kann weiterfliegen

          Käufer gefunden : Condor kann weiterfliegen

          Die Käufersuche hat ein Ende: Die polnische Airline LOT kauft Condor. Die Fluggesellschaft ist jedoch weiterhin auf Sparkurs. Ein möglicher Umzug nach Offenbach oder Eschborn ist nicht die einzige Maßnahme.

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.