https://www.faz.net/-gzg-a1yfh

560 Wohnungen geplant : Darmstädter Messplatz wird zum Wohnquartier

  • -Aktualisiert am

Sprengstoffhaltig: Bei der Untersuchung, ob auf dem Messplatz gebaut werden kann, wurde im März eine Fliegerbombe entdeckt und entschärft. Bild: dpa

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft in Darmstadt treibt die Pläne zur Erschließung des Nordens der Stadt voran, auf dem auch günstige Unterkünfte vorgesehen sind. Der Klimaschutz soll höchste Priorität genießen.

          2 Min.

          Das Vorhaben, den Messplatz in ein Wohnquartier umzugestalten, kommt voran. Wie die städtische Wohnungsbaugesellschaft Bauverein mitteilte, werde mit der Erschließung des im Norden Darmstadts gelegenen Areals die gemeinsam mit der Stadt verfolgte „Strategie der innenstädtischen Entwicklung fortgesetzt“. Dazu gehöre es, außer 560 Wohnungen mit fast 42.000 Quadratmetern Fläche ein modernes Mobilitätskonzept zu entwickeln. Das neue Viertel solle zudem grün, lebenswert und nachhaltig geplant und dabei den städtischen Beschluss, demnach der Klimaschutz „höchste Priorität“ genieße, berücksichtigen, hieß es weiter.

          Ein Teil der Wohnungen solle ferner gemäß städtischer Beschlüsse für Haushalte mit mittlerem und geringem Einkommen zur Verfügung gestellt werden. Zu den Quadratmeterpreisen äußerte sich das Unternehmen jedoch noch nicht.

          Auch sei noch nicht bekannt, wann der Bau genau beginnen solle. Zwar war in der Vergangenheit vom Jahr 2022 die Rede gewesen. Das aber bestätigte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage nicht mehr. Zunächst würden die Pläne dem Gestaltungsbeirat der Stadt vorgelegt. Wann das geschehen solle, stehe noch nicht fest.

          Mehrere vergleichende Vorschläge erstellt

          Erste Pläne für das innenstadtnahe Gelände bestehen bereits seit einiger Zeit. Bevor die Stadt Ende 2019 das Areal an die Bauverein-Tochter BVD daheim GmbH & Co. KG verkauft hatte, war ein Planungsbüro damit beauftragt worden, ein vorläufiges städtebauliches Konzept zu erarbeiten. Nach dem Kauf waren in einem zusätzlichen Verfahren mehrere vergleichende Vorschläge erstellt und der Stadt sowie externen Beratern vorgestellt worden, teilte der Bauverein mit.

          Auf dem Messplatz, der nördlich von Marburger, südlich von Alsfelder und östliche von Arheilger Straße umfasst ist, werde außer den geplanten Wohnungen unter anderem eine Kindertagesstätte errichtet. Rund 8000 Quadratmeter im Westen des Areals seien zudem für Gewerbeimmobilien vorgesehen.

          Ende des vergangenen Jahres hatten Darmstadts Stadtverordnete mit den Stimmen von Grünen, CDU und SPD dem Verkauf des Messplatzes an die Bauverein-Tochter BVD daheim zugestimmt. Bis dato wurde der Platz nahe dem dichtbesiedelten Martinsviertel und eines Schulzentrums unter anderem als Parkplatz und für die Darmstädter Herbst- und Frühjahrsmesse genutzt. Der Rummel mit zahlreichen Fahrgeschäften und Buden hatte zuletzt jedoch immer weniger Besucher angelockt, wie es hieß. Ob die Veranstaltungen für die Zukunft jedoch in die Innenstadt verlegt würden, stehe noch nicht fest.

          Der Messplatz hatte im März dieses Jahres eine gewisse Bekanntheit erlangt, als bei Sondierungen auf dem künftigen Baugelände eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden war. Rund 9000 Anwohner mussten während der daraufhin folgenden Entschärfung ihre Wohnungen verlassen.

          Weitere Themen

          „Ungeimpfte müssen draußen bleiben“

          Heute in Rhein-Main : „Ungeimpfte müssen draußen bleiben“

          In Frankfurt wendet ein Apfelweinwirt als einer der ersten die 2-G-Regel an. Hanau hat jetzt 100.000 Einwohner und darf sich bald Großstadt nennen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.