https://www.faz.net/-gzg-9fz56

Bürgerentscheid in Bad Homburg : U-Bahn-Linie soll verlängert werden

Entscheidung zum Großprojekt: Die U-Bahn-Linie soll verlängert werden. Bild: Cornelia Sick

Im Bürgerentscheid stimmten die Menschen in Bad Homburg über ein Großprojekt ab. Die Zukunft der U-Bahn-Linie 2 steht damit nun fest.

          Beim Bürgerentscheid über die Verlängerung der U-Bahn-Linie 2 zeichnete sich gestern ein deutliches Votum für das Großprojekt ab. Nach Auszählung von 38 der 43 Stimmbezirke hatten 70,7 Prozent der Bürger mit Ja gestimmt, 29,3 Prozent mit Nein.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Darunter waren auch beide Stimmbezirke in Gonzenheim, wo eine ähnlich große Mehrheit mit Nein stimmte. In dem Stadtteil endet bisher die U-Bahn-Linie. Die dortige Station soll unter die Erde verlegt werden, um die Linie dann oberirdisch bis zum Bad Homburger Bahnhof zu führen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.