https://www.faz.net/-gzg-ac61s

Programmierpanne : Polizei wirbt in Wochenzeitung Junge Freiheit

  • Aktualisiert am

Aus Versehen hat die hessische Polizei im Netz bei der „Jungen Freiheit“ um Nachwuchs geworben. Bild: dpa

Auf der Internetseite der rechtskonservativen Zeitung Junge Freiheit hat die hessische Polizei wegen eines Programmierfehlers versehentlich Werbebanner geschaltet. Der Fehler sei behoben worden, teilte sie am Freitag mit.

          1 Min.

          Wegen eines Programmierfehlers sind auf der Internetseite der rechtskonservativen Wochenzeitung Junge Freiheit Werbebanner der hessischen Polizei eingeblendet worden. Mit den Anzeigen sollen junge Menschen für den Polizeidienst gewonnen werden. Der Fehler wurde nach Angaben der Polizeiakademie in Wiesbaden nach seiner Entdeckung umgehend korrigiert. „Die Polizei Hessen sieht in der Zielgruppe des Mediums Junge Freiheit keinerlei Potential für ihre Nachwuchsgewinnung“, hieß es in einer Mitteilung vom Freitag.

          Bei der Programmierung der Werbekampagne war den Angaben zufolge zwar die Internetseite der Jungen Freiheit als Online-Werbeplatz ausgeschlossen worden - doch wurden nicht alle Schreibweisen berücksichtigt. Daher sei es zu der automatisierten Platzierung gekommen. „Die Nachwuchsgewinnung der hessischen Polizei hat diese Werbeinhalte zu keiner Zeit aktiv auf dieser Webseite geschaltet“, teilte die Polizeiakademie mit.

          Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag, Günter Rudolph, sprach von einer „Ungeheuerlichkeit“ und warf dem Innenministerium „mangelnde Digitalkompetenz“ vor. Die Zeitung sei eines der wichtigsten Organe der sogenannten Neuen Rechten in Deutschland.

          Weitere Themen

          Neuer Besitzer für Citypassage Wiesbaden

          Immobiliendeal : Neuer Besitzer für Citypassage Wiesbaden

          Der Zuschlag geht an den Projektentwickler Art-Invest-Real-Estate-Management. Der neue Eigentümer und dessen Pläne sollen Anfang der Woche vorgestellt werden, hieß es am Sonntag überraschend aus Wiesbaden.

          Ein Bischof schämt sich

          Heute in Rhein-Main : Ein Bischof schämt sich

          Das neue Gutachten zu sexuellem Missbrauch erschüttert auch die hessischen Katholiken. CDU und SPD stehen vor schwierigen Personalentscheidungen. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen