https://www.faz.net/-gzg-9o2y5

Amtsinhaber abgewählt : Neue Rathauschefs in Lorch und Herborn

  • Aktualisiert am

Abgewählt: Der langjährige Bürgermeister von Lorch, Jürgen Helbing, muss seinen Posten räumen Bild: dpa

Lorch am Rhein bekommt einen neuen Rathauschef. Dort setzte sich der Parteilose Ivo Reßler gegen den langjährigen Amtsinhaber durch. Herborn wird künftig von einer Frau regiert.

          Lorch am Rhein bekommt einen neuen Rathauschef. Der 68 Jahre alte Amtsinhaber Jürgen Helbing (CDU) muss seinen Posten nach elf Jahren räumen. Nachfolger ist Ivo Reßler, ein unabhängiger Kandidat. Wie die Kommune auf ihrer Internetseite meldet, hat Reßler die Wahl knapp mit 51,2 Prozent gewonnen. Er gehörte einst der Union an und wird von den Freien Wählern unterstützt.

          Katja Gronau ist die künftige Bürgermeisterin von Herborn. Die unabhängige Kandidatin holte bei der Stichwahl am Sonntag 68,65 Prozent der Stimmen, wie die mittelhessische Stadt am Abend das vorläufige Endergebnis mitteilte. Damit setzte sich die 49 Jahre alte Kriminalbeamtin gegen ihren ebenfalls unabhängigen Konkurrenten Jörg Kring durch.

          Gronau tritt die Nachfolge von Bürgermeister Hans Benner (SPD) an, der in den Ruhestand geht. Rund 15.700 Bürger durften ihr Kreuzchen setzen, die Wahlbeteiligung lag bei 47,45 Prozent. Ursprünglich hatten sich vier Bewerber zur Wahl gestellt. Beim ersten Urnengang am 26. Mai holten zwei Kandidaten aber nicht genug Stimmen und schieden aus.

          Weitere Themen

          Nackte Haut stört niemanden mehr

          70 Jahre FSK : Nackte Haut stört niemanden mehr

          Seit 70 Jahren gibt es in Wiesbaden die FSK, die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Sie legt fest, ab welchem Alter Filme für Kinder und Jugendliche freigegeben werden. Die Institution muss mit dem Wandel der Zeit umgehen.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.