https://www.faz.net/-gzg-9o2y5

Amtsinhaber abgewählt : Neue Rathauschefs in Lorch und Herborn

  • Aktualisiert am

Abgewählt: Der langjährige Bürgermeister von Lorch, Jürgen Helbing, muss seinen Posten räumen Bild: dpa

Lorch am Rhein bekommt einen neuen Rathauschef. Dort setzte sich der Parteilose Ivo Reßler gegen den langjährigen Amtsinhaber durch. Herborn wird künftig von einer Frau regiert.

          1 Min.

          Lorch am Rhein bekommt einen neuen Rathauschef. Der 68 Jahre alte Amtsinhaber Jürgen Helbing (CDU) muss seinen Posten nach elf Jahren räumen. Nachfolger ist Ivo Reßler, ein unabhängiger Kandidat. Wie die Kommune auf ihrer Internetseite meldet, hat Reßler die Wahl knapp mit 51,2 Prozent gewonnen. Er gehörte einst der Union an und wird von den Freien Wählern unterstützt.

          Katja Gronau ist die künftige Bürgermeisterin von Herborn. Die unabhängige Kandidatin holte bei der Stichwahl am Sonntag 68,65 Prozent der Stimmen, wie die mittelhessische Stadt am Abend das vorläufige Endergebnis mitteilte. Damit setzte sich die 49 Jahre alte Kriminalbeamtin gegen ihren ebenfalls unabhängigen Konkurrenten Jörg Kring durch.

          Gronau tritt die Nachfolge von Bürgermeister Hans Benner (SPD) an, der in den Ruhestand geht. Rund 15.700 Bürger durften ihr Kreuzchen setzen, die Wahlbeteiligung lag bei 47,45 Prozent. Ursprünglich hatten sich vier Bewerber zur Wahl gestellt. Beim ersten Urnengang am 26. Mai holten zwei Kandidaten aber nicht genug Stimmen und schieden aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.