https://www.faz.net/-gzg-9o2ik

Klarer Sieg in Stichwahl : SPD-Mann Mende neuer Wiesbadener Rathauschef

Glücksmoment: Wahlsieger Gert-Uwe Mende (links) mit seinem gerührten Stadtverbandschef Dennis Volk-Borowski Bild: dpa

Das Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters von Wiesbaden ist entschieden. Gert-Uwe Mende (SPD) siegt klar gegen den CDU-Bewerber Eberhard Seidensticker.

          Wird es Gert-Uwe Mende von der SPD oder der CDU-Kandidat Eberhard Seidensticker? Wiesbaden hat einen neuen Oberbürgermeister gesucht. Die Wähler haben in der Stichwahl entschieden. Der neue Rathauschef heißt Gert-Uwe Mende (SPD). Er hat klar gegen den CDU-Bewerber Eberhard Seidensticker gesiegt und in fast allen Stadtteilen (“Bereichen“) gewonnen.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach Auszählung aller 260 Wahlbezirke hat Mende 61,8 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt. Seidensticker kam folglich auf 38,2 Prozent. So lautet das vorläufige Endergebnis. Im Verlauf der Auszählung büßte Mende stetig ein paar Zehntel ein. Er hielt sich aber stabil und klar über der 60-Prozent-Marke.

          Schwache Wahlbeteiligung

          Die Wahlbeteiligung war schwach. Wie der stellvertretende Wahlleiter Rüdiger Wolf auf Anfrage von FAZ.NET sagte, hatten um 16 Uhr nur 20,7 Prozent der Berechtigten ihre Stimme abgegeben. Bei der Stichwahl 2013 waren es zur gleichen Zeit 27,4 Prozent gewesen und bei der Hauptwahl am 26. Mai sogar 42 Prozent. Allerdings fand seinerzeit auch die Europawahl statt.

          Sieger: Gert-Uwe Mende, hier im Wahlkampf zu sehen, ist neuer Oberbürgermeister von Wiesbaden, er folgt seinem Parteifreund Sven Gerich, der kein zweites Mal antrat

          Nach 16 Uhr ist kein weiterer Zwischenwert der Wahlbeteiligung mehr ermittelt worden, wie Wolf weiter sagte. Zum Abschluss der Auszählung weist der Wiesbadener Wahlleiter eine Beteiligung von 32,1 Prozent aus. Das sind etwa zwei Punkte weniger als bei der Stichwahl 2013. Abgegeben wurden dieses Mal 66.107 gültige Stimmen.

          Knapp 200.000 Wahlberechtigte

           „Wiesbaden hat gezeigt, dass die SPD die
          Wählerinnen und Wähler für sich gewinnen kann, wenn Kandidat, Programm und Kampagne zusammenpassen“, teilte der scheidende SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel laut dpa mit.

          Insgesamt 189.481 Wahlberechtigte sind zum Urnengang aufgerufen gewesen. Aus dem ersten Wahlgang ging Mende mit 27,1 Prozent hervor und holte das beste Ergebnis aller sieben Bewerber. Er verfehlte aber deutlich die erforderliche absolute Mehrheit. Seidensticker erreichte 24,5 Prozent der Stimmen und sicherte sich knapp vor der Grünen-Bewerberin Christiane Hinninger den Einzug in die Stichwahl.

          Der Oberbürgermeister wird für sechs Jahre gewählt. Gerich hat nach Ermittlungen gegen sich auf eine abermalige Kandidatur verzichtet.

          Weitere Themen

          Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Lange Tradition : Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Was abgelatschte Turnschuhe in der Oberleitung hängen in Frankfurt an einer Stromleitung. Doch dahinter steckt offenbar mehr: Über die Entjungferung eines Schotten, der Kaufkraft junger Skater und einem möglichen Drogenumschlagplatz.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.