https://www.faz.net/-gzg-9o2rx

Neuer Wiesbadener OB : SPD-Bewerber Mende siegt in fast allen Stadtteilen

Sieger: Gert-Uwe Mende hat die Mehrheit der Wähler in Wiesbaden im Wahlkampf überzeugt Bild: Cornelia Sick

Gert-Uwe Mende (SPD) hat nicht nur die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters von Wiesbaden klar gewonnen. Sein Konkurrent hat auch in den allermeisten Stadtteilen und Vororten das Nachsehen gehabt.

          Gert-Uwe Mende (SPD) hat nicht nur die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters von Wiesbaden klar gegen Eberhard Seidensticker von der CDU gewonnen. Sein Konkurrent hat auch in den allermeisten Stadtteilen und Vororten das Nachsehen gehabt. Der Sozialdemokrat hat sogar in mehreren Stadtteilen, von der Stadt als „Bereiche“ bezeichnet, mehr als 70 Prozent der Stimmen erreicht.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das gilt zum Beispiel für die Wiesbadener Mitte mit ihren 15 Wahlbezirken, für das Rheingauviertel nebst Hollerborn und das Westend mit zwölf Wahlbezirken, wo Mende auf 74,9 Prozent kam, ein herausragendes Resultat. Letztlich vereinte Mende 24 oder 26 Stadtteile auf sich.

          Nur zwei Bezirke pro CDU-Mann

          Dagegen konnte Seidensticker in Sonnenberg knapp mit 50,9 Prozent gewinnen. Noch enger war das Rennen in Heßloch, dort erreichte der CDU-Mann 50,2 Prozent. Heßloch ist mit etwa 700 Einwohnern der kleinste Wiesbadener Stadtteil und gilt als einer der schönsten.

          Sportlich-fair: CDU-Bewerber Seidensticker (vorne rechts) gratuliert dem Wahlsieger

          Auch Mende entschied manche Stadtteile nur knapp für sich. So etwa Naurod, wo er mit 51,1 Prozent siegte. Oder Frauenstein, dort kam er auf 52,9 Prozent. Alles in allem holte der Sozialdemokrat, der noch Geschäftsführer der Landtags-SPD ist, 61,8 Prozent der Stimmen erreicht – mehr als selbst von SPD-Leuten erwartet.

          Weitere Themen

          Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Streit um Luftgüte : Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung streiten darüber, wie sich Fahrverbote in der Stadt verhindern lassen. Plötzlich rückt die Pforzheimer Straße mit dem Fernbusbahnhof ins Licht der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.