https://www.faz.net/-gzg-8zgir

„Unausgewogen und unfair“ : Neue Hessenkasse stößt auf Kritik

  • Aktualisiert am

Pappkamerad: CDU-Innenminister Beuth (links) und Parteifreund Finanzminister Schäfer nehmen das Maskottchen der „Hessenkasse“ in ihre Mitte Bild: dpa

Großer Wurf - oder „Bad-Bank“ und „unzureichende Wiedergutmachung“? Die neue sogenannte Hessenkasse zur Entschuldung klammer Kommunen wird von der Opposition kritisch gesehen.

          Das neue milliardenschwere Entschuldungsprogramm für hessische Kommunen trifft bei der Landtagsopposition auf Skepsis. „Pünktlich vor der Bundestagswahl kommt Minister Schäfer, spielt den großzügigen Onkel mit den Spendierhosen“, erklärte der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jörg-Uwe Hahn, in Wiesbaden. „Die Hessenkasse ist völlig unausgewogen und unfair.“ Schuldenmacher, egal ob sie reich oder arm sind, würden mit Geld aus dem Landeshaushalt belohnt.

          Mit der Hessenkasse will das Land seinen finanzschwachen Kommunen beim Abbau ihrer Dispokredite unter die Arme greifen. Es bietet ihnen an, diese Schulden zum 1. Juli 2018 auf einen Schlag zu übernehmen und die Tilgung zu organisieren, wie Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ankündigte. Angesprochen sind mehr als 260 Kreise, Städte und Gemeinden mit ihren insgesamt rund sechs Milliarden Euro an Kassenkrediten.

          „Kommunen brauchen ausreichende Finanzmittel“

          Nach den Worten von Hahn ist die Hessenkasse „eine gigantische ,Bad-Bank´, die über 30 Jahre neun Milliarden Euro an Zinsen und Tilgung abtragen soll“. Dem Landeshaushalt würden dadurch jährlich 200 Millionen Euro entzogen. Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Norbert Schmitt, nannte das Programm einen „unzureichenden Wiedergutmachungsversuch“. Die Schulden resultierten schließlich daher, dass das Land die Kommunen seit vielen Jahren mit zu wenig Geld ausstatte.

          Jan Schalauske, finanzpolitischer Sprecher der Linken-Fraktion, forderte: „Statt nach Kassenlage des Landes immer wieder neue Sonderprogramme aufzulegen, brauchen die Kommunen dauerhaft ausreichende Finanzmittel.“ Dafür sei das Land verantwortlich.

          Weitere Themen

          „Es muss ein Umdenken her“ Video-Seite öffnen

          Demos und Proteste zur IAA : „Es muss ein Umdenken her“

          Rund um die IAA gab es in diesem Jahr so viele Proteste und Demonstrationen wie nie zuvor. Sternfahrten, Kundgebungen, Konzerte - vor allem Radfahrer trieb es am Wochenende auf die Straßen.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.