https://www.faz.net/-gzg-8cbtg

Terror in Istanbul : Mann aus Stadtallendorf unter Anschlagsopfern

  • Aktualisiert am

Nach dem Anschlag: Gedenken der Opfer mit Blumengaben Bild: dpa

Ein Ehepaar aus Mittelhessen zählt zu den Opfern des Terroranschlags in Istanbul. Der Mann überlebt die Attacke nicht. Regierungschef Bouffier zeigt sich entsetzt.

          1 Min.

          Bei dem Terroranschlag in Istanbul ist ein 67 Jahre alter Mann aus dem mittelhessischen Stadtallendorf getötet worden. Entsprechende Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden am Mittwoch in Behördenkreisen bestätigt. Es handele sich um einen 67 Jahre alten Mann, teilte die Staatskanzlei mit. Seine 50 Jahre alte Frau Frau sei bei der Attacke am Dienstag verletzt worden.

          Die Staatskanzlei hatte erklärt, es handele sich um einen Mann aus Nordhessen. Woher die Opfer genau stammten, wurde auch auf Anfrage nicht bekanntgegeben. Man wolle die Familie schützen, sagte eine Sprecherin.

          Feiges Verbrechen

          Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich erschüttert. „Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt den Familien, Angehörigen und Freunden“, sagte er. „Ich verurteile dieses feige Verbrechen aufs Schärfste. Heute ist ein Tag des Innehaltens und der Trauer. Wir sind entschlossen, den Gefahren des internationalen Terrorismus entgegenzutreten.“

          Ein Attentäter der Terrormiliz Islamischer Staat hatte sich am Dienstagvormittag mitten in einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee in die Luft gesprengt. Neben dem Attentäter starben im historischen Zentrum der Stadt zehn Menschen, 15 weitere wurden verletzt.

          Die Opfer des Anschlags waren nach Angaben des Reiseveranstalters Lebenslust Touristik auf einer Drei-Länder-Erlebnisreise und kamen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Reisegruppe zählte demnach insgesamt 33 Mitglieder. Ein Teil von ihnen habe an einem Gruppenbesuch der Wahrzeichen Istanbuls teilgenommen. Aus Rheinland-Pfalz stammen drei der getöteten deutschen Urlauber, eine Frau wurde schwer verletzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.