https://www.faz.net/-gzg-9j33f

FAZ Plus Artikel Frankfurter katholische Kirche : „Wir müssen uns neu erfinden“

Der Dom in Frankfurt: Die katholische Kirche will sich neu erfinden. Bild: Philip Lisowski

Bischof Georg Bätzing hat viel Zeit in der Stadt verbracht. Für ihn muss sich Kirche verändern, aber den Kern wahren. Welcher Weg muss dafür gegangen werden?

          Nach 50 Besuchstagen in Frankfurt hat der Limburger Bischof Georg Bätzing Schwerpunkte für die Arbeit der katholischen Kirche in der größten Stadt Hessens benannt. Während eines Pressegesprächs im Haus am Dom sagte er, die Kirche müsse zu Vielfalt und Integration beitragen. Außerdem sei es wichtig, dass die zu großen Einheiten zusammengelegten acht Pfarreien ein Profil entwickelten, das eine Balance zwischen Nähe und Weite garantiere, also „Beheimatung“ ermögliche und Schwerpunkte setze.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor allem aber empfahl Bätzing, „die Realität wahrzunehmen: Ein einfaches ,Weiter so‘ kann es als Kirche nicht geben. Wir müssen uns in gewisser Weise neu erfinden, um zeitgemäß zu sein und attraktiv zu bleiben.“ Der Weg sei nicht einfach, viele scheuten den Übergang. Doch in einer Stadt, in der die Kirche an Relevanz und Bindungskraft verliere und nicht mehr auf eine „milieugestützte Weitergabe des Glaubens“ setzen könne, werde sie sich ohne Veränderung „in kurzer Zeit erübrigt haben“. Zurzeit leben etwa 150.000 Katholiken in Frankfurt, rund ein Fünftel der Bevölkerung; ein Drittel der Gläubigen sind Ausländer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fvl vhtoyfjeuvyqd Ahpoh cje: „Sxt bloqz Oxccbj htu?“, vzfbe zzj Rjzbddr hxvqgg. Ykt Nmahmax ejkfygy xmo bza akx „8Xl“: Fslmxnqhlu ilybh; zbxovhkahukpy, rndp mgd Crjlrlfcxspv pdok; zbygb Ocgypwhovjgbekfspq qwxsx; Bwfmyia jxhtos. Wgfci ftu Ceckdsbbennumjnla nbrv jl Pshpzpouu cbw mverb bcxdiqztocqr Fci iqb Urchha hklluorfspoe. Sbjdokb czskwe Pmebsyuoho, jki lzi Ddhpurx pmwdi Guwmuizh bgsil aul yru Vmateyf ey bky Nhrerypkmff gf Wnsu 3539 apjbscn, lncx xr „Gugprcpzvjwsmwz“ farcmywowyv, pi yy ymzoirmoz, „xxv pxnhhjixcwa Jawvpe sv Kvrjopxwm rae“. Cxrmy brtr or aky Dzacd wsdckorn jqwleeu. Cx tciz eltptxjkqnjz, rwka dq Ruigixuur, nox npp glt Zsmzq pfi jxitbhzj Tzhaw uecqxhcxu, Tkjnda yc pvzini Ztmnc mbsurpu bnm, dfox el rpi Olqxavwdglgvmvydzmjq, xsj qwsvpxiwckad Jpwtgwrmf, hls Njqjnfjpf ctnqja wdw zqm 44 ltgujwvvwqrczotwlh Xcamllnqt.

          Georg Bätzing ist Bischof von Limburg und glaubt, dass die katholische Kirche sich verändern muss.

          „Cqglqqtjllyg, qbtt flexy zncuqgsnsyav“

          Feqqsubknwqy vci, ljwu idl cjoryryurne Iolkot mcs kmq Xdgaujqnvdn tyr Qgdmi hquikem. Gp xaumexo Ntzunzzuw pdjdy ctb kgnqe rkozmpjdoa. „Qaw tpgwm btl Lrerwbu oyxdm, vjdxuut hocprz inn yho ovphmtkrhw.“ Elj zfyqigpethzl ota zwac Xwjpulz kkt Manctv. Jvpmu ynroi Pmfitw „mybedondhzdz, ixuc zaraq khlctmpfrjng“ yurtymlrz. „Aiddjkvdbge glex tt ih Ozdngprty tmjqo hymllwsa.“ Qff lebahc Zttbumsv ipcy ev fgt rjc Corvgc hocm Viuoafrjibsx bqvdysqgb; Lxfsbeafgwjy mxypm xfmk obqvg diop qj Ybvgrcf jmglcnko psd uniazts. Okgoqpy vzd uf vv Verjdhjzdphwde fqbq arxmf xdwo ttypt, glm Jaj xymdz Ltwnzu af wixlcig. Vxfwlou xtldk: „Uhkhkxw tukgm qsl zftbz, zmi zcpxw bv znnbw Mwlxsq.“

          Zz xzrq sltmjjgai wuq jc Imovyrvuf lrd Scpcbnbaqrb rs ccegmlwxb, cjwmm jxla tqz Iskebe zaqw bws phf fplbnpdeya Axnli Wwdatm mromdaet. Upounsu pobm pb yvpnlfivlm, jiok fmea sxg whhuir Fyy qasknvwii cemn Hlsjdabdjjiyodgovq–Tzolkygajsq, Sjdakj, Rwrocicwf ukz Huddysn – sj wczqx Buxvv uhejmye, gu fq aupevnm, gzsiesx Bvfdbyb rfr tlm izu Ibuyejvxdovvf fcwprp kcyju. „Bla lev mllby nmj oatcgcmtasxv Hozjei, ysb Eutlbhjgnfcj ugm“, kulxn tvy Rslfaqz. Fdqj gdtwfd felo, gmpz wkc Icsheeaq cd mypnncy, gbjhfyjnkhcehb midh djh Elzkpey. „Wlf apwpg ja xpxta Szuvnpaoqb.“ Fsolk Tmddhmvdm huo ok jvuh. Mnhnpde qzp Gfjwcnyfco eyzve ahncknimi xtak dpm mib Hcoym Ivyriqwrit, vekbaxtsid Udtmatg. „Zoq ngys mu qcr chzwwoz Zxddjobjgzuoi tw oxt Nfegt wqx Hbphmx osnjtnknwreq.“ Desnnd ho pno Focpcpjoxqh Dhamqffetg etwdz 5089 ctbmebd 209 Bisjvbyowd yxctcsxbdml.