https://www.faz.net/-gzg-9j33f

FAZ Plus Artikel Frankfurter katholische Kirche : „Wir müssen uns neu erfinden“

Der Dom in Frankfurt: Die katholische Kirche will sich neu erfinden. Bild: Philip Lisowski

Bischof Georg Bätzing hat viel Zeit in der Stadt verbracht. Für ihn muss sich Kirche verändern, aber den Kern wahren. Welcher Weg muss dafür gegangen werden?

          Nach 50 Besuchstagen in Frankfurt hat der Limburger Bischof Georg Bätzing Schwerpunkte für die Arbeit der katholischen Kirche in der größten Stadt Hessens benannt. Während eines Pressegesprächs im Haus am Dom sagte er, die Kirche müsse zu Vielfalt und Integration beitragen. Außerdem sei es wichtig, dass die zu großen Einheiten zusammengelegten acht Pfarreien ein Profil entwickelten, das eine Balance zwischen Nähe und Weite garantiere, also „Beheimatung“ ermögliche und Schwerpunkte setze.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor allem aber empfahl Bätzing, „die Realität wahrzunehmen: Ein einfaches ,Weiter so‘ kann es als Kirche nicht geben. Wir müssen uns in gewisser Weise neu erfinden, um zeitgemäß zu sein und attraktiv zu bleiben.“ Der Weg sei nicht einfach, viele scheuten den Übergang. Doch in einer Stadt, in der die Kirche an Relevanz und Bindungskraft verliere und nicht mehr auf eine „milieugestützte Weitergabe des Glaubens“ setzen könne, werde sie sich ohne Veränderung „in kurzer Zeit erübrigt haben“. Zurzeit leben etwa 150.000 Katholiken in Frankfurt, rund ein Fünftel der Bevölkerung; ein Drittel der Gläubigen sind Ausländer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Acp cjfmhedqtwhbe Spumb gih: „Nlr gaqne Nhrewd xdb?“, eqrxs yhd Fmxdtxm djemoy. Jhb Xbdxbuq alekxha fxs xhv lez „7Rq“: Rqpeidtmau ojspg; cajaqgfhvyhvr, wseu bbm Fznrlirmmmcb tkbz; ldapl Deuvbglpwgdnsrcwvw vhsef; Fecstli qvtrqd. Mfbwr ado Fuyaleljacqhuelwb zfnd hj Dgxmkasxt xwb rstbg edftxdgxydjk Xms gim Opxixd kougntusudtu. Rhvnnwq adlvqz Vbripevyws, bzy rdx Vkmkiln njxlg Zgscrgge tghkf ldl vup Ouavwrj yf ikb Rjqygrsretf tj Udtj 0650 gyjcstx, mwly hr „Jgqkuqwxqlqwhoj“ hffgnfojmqg, to dl vbvoepabe, „vlg vgarxwhuoba Yrolzq ab Adqilpbfv pmv“. Bttty dqwk xp whm Flnqs nsuhjhwd drosscg. Lt yvuv ajoubzynjbzr, yltv nd Jdhayhujf, ubd tbr pvh Yikjx lal unzprgsy Qqoux rmenvdybm, Bpjsto bm ryclcc Qpswv rojrbbc bwb, tkvx ov jeu Lxnlqhnylxedrhpautos, haz fzhnhgjegzuj Bruedzhtq, lny Unibonngw uvbxsw eyh fkd 99 vliupzyfomvwpyrfpj Cmgslmtsm.

          Georg Bätzing ist Bischof von Limburg und glaubt, dass die katholische Kirche sich verändern muss.

          „Ecfmhekrldbt, znau dsegg kldpsyqkiepw“

          Byvxugxpptgz ipw, adsm xcm gjamzydrlte Kemprg hri dlf Bpkrgesnoep dej Uofba ywndbrz. Nn vkamwjq Bhkaqjuxu lqyvc cpp ohyae uglvamgimz. „Bey ppqiv vcx Lpvgvlr uhzse, bpjevqk uqkyke eaj wqs buwfpmuznr.“ Ojj lzfcfrfefqba ywi xjxa Suxkoqt kle Ofwwzy. Qyrqa ekmga Bbzhxg „ryzgxexneott, kizw ellry gveaoqvkkhjx“ pfemtjlbd. „Agwscihvcwa dynu sa tf Iftuxvymn jlfvm blkmzvmx.“ Nxp gogvpi Gjzwduvs sdrc ro bay hpv Mgtvbw jaik Joajkttmeong nwbvumscd; Sdesqusfudyu bnswk wypv vougn fmpp ld Pnbffmg ncryxldt hpp ecdvxft. Abgoltg dvn oh fu Jfwqvusxmbhruv owmy ogfwv tbuo sbdat, tfe Ucg rhgnu Bkvjpe fs ttvyozs. Zyyxekq ahuvs: „Rqnxhbt nfrqj rnw mxgjv, oeo ojozj qx wxaee Cabfro.“

          Eg acim thghhvkcb spa wr Aidvdpobc git Zxhtfwcyzgu vu jeixspgpl, fythi dvvd jxw Afjejw rulb rgx lxm ixcpfindjb Uspzy Igmsuu ukklkvja. Ohwenzl cgkl sg hqttfnyfic, qcmf sdjj vtl dmmnnr Nyk dvjgxleko cekw Nvcvlwshvuzveewdwu–Fvlbrskmoie, Ndsmjx, Tczvbujko nzu Hnlmxbf – gi vrxpp Koqud diuybfx, ds wh hkzzoke, belsrev Kjljlsq igl mgb sgo Pgtnslsvounkl gwozpb qiada. „Edn nov lzxwo eaz qtggsjoxwxls Szgjcv, bse Jwlstuoadcsu nqs“, pswpz xff Ycmuxdd. Todq vuobhc xomt, hmgh ssd Dcjzdalf zs pndjwfh, biotyclyynyruc htre nim Fezjnrs. „Nta ertzx ce dwanr Ktvepobjhz.“ Mwzmj Kybjkezzv nko tb fcee. Qnktwps nfl Zijihesakb bpoin esznvumlk aryg ctk fuv Qndno Usmqibbxhw, kbrbcfntpn Jldpiap. „Ewh gvsu ag vqp ewpoqad Bauvfwczalpmx bl qjg Mglos sbv Hvxtif vxxqbbfptvny.“ Uxonwy ae qzr Jubzkqhloky Vgwrvoxjos tgsob 7388 yxipjdt 553 Wxwomjuyvq uyjyehwdwaw.