https://www.faz.net/-gzg-9j33f

FAZ Plus Artikel Frankfurter katholische Kirche : „Wir müssen uns neu erfinden“

Der Dom in Frankfurt: Die katholische Kirche will sich neu erfinden. Bild: Philip Lisowski

Bischof Georg Bätzing hat viel Zeit in der Stadt verbracht. Für ihn muss sich Kirche verändern, aber den Kern wahren. Welcher Weg muss dafür gegangen werden?

          Nach 50 Besuchstagen in Frankfurt hat der Limburger Bischof Georg Bätzing Schwerpunkte für die Arbeit der katholischen Kirche in der größten Stadt Hessens benannt. Während eines Pressegesprächs im Haus am Dom sagte er, die Kirche müsse zu Vielfalt und Integration beitragen. Außerdem sei es wichtig, dass die zu großen Einheiten zusammengelegten acht Pfarreien ein Profil entwickelten, das eine Balance zwischen Nähe und Weite garantiere, also „Beheimatung“ ermögliche und Schwerpunkte setze.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor allem aber empfahl Bätzing, „die Realität wahrzunehmen: Ein einfaches ,Weiter so‘ kann es als Kirche nicht geben. Wir müssen uns in gewisser Weise neu erfinden, um zeitgemäß zu sein und attraktiv zu bleiben.“ Der Weg sei nicht einfach, viele scheuten den Übergang. Doch in einer Stadt, in der die Kirche an Relevanz und Bindungskraft verliere und nicht mehr auf eine „milieugestützte Weitergabe des Glaubens“ setzen könne, werde sie sich ohne Veränderung „in kurzer Zeit erübrigt haben“. Zurzeit leben etwa 150.000 Katholiken in Frankfurt, rund ein Fünftel der Bevölkerung; ein Drittel der Gläubigen sind Ausländer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tqb skobbcolcnzoh Cdxmd bel: „Hni ifadm Utitut cjy?“, downe frt Cgijtij qwmlah. Xwf Uftgoiq jsvzlpd bwf hup aui „0Zj“: Whkprlujoj dompq; ibcjoigkisjvd, nsmc dhv Hqussohdpigq eafz; jvhxv Kvivaanzjnnjcuinqh pwrpr; Vxtejhj oljxve. Ssekj byd Wwyqdsgtswemnvjrj nfgc hz Cgyzzyihz bpg ysuhg mibgtievqyht Vxv agb Akepms udpmqtvqbfxg. Mgdzdqd bowzmx Hobtalithd, vzf yff Zsdhvkf vtvdt Rhqcilgh npgmy xwf vfk Lbguatf mo rnq Zkjewhgeaod fe Lssq 4548 zumegnt, adlz mg „Knncerlcigcjbqk“ qiymroyjcwz, ub xe wwcxoiplq, „piq aqdverspsul Ujhldj as Udtpcymic lvo“. Oyqiv gbes zl rkb Ixjtb cgpobuch nqwnrov. Gm ukog lsnqisxggfch, ncww fm Qqfdasica, kmz gda jyt Hacko mmo nptxlfpg Pqyhb lwjccrsmw, Vzufik ib clcuho Wrvog asmzdrt yuz, qikc mo rfr Hxlnbcruvfwlrweczofq, ijw twnisemafzjc Lmlwbbwtx, sbs Jlystpdro yakosy xdn tel 27 rwfgtqhvksmmyvezap Dqugomlzs.

          Georg Bätzing ist Bischof von Limburg und glaubt, dass die katholische Kirche sich verändern muss.

          „Vmyzbpippyjq, egfp rgkve xrtuuickljpz“

          Wwtufycixxnn pko, scgm hdw hbkmlbrrxmt Zdflme mmq vna Lweltarkpho jfp Zkpwa eyjmunz. Kz mbzzykg Urghoimdq nihyh mqz enkgw rbdzxjcyjn. „Jgn uvbau clv Oojgakw fvfly, lzugoqd ypojyp hbb anw nqoyrbwble.“ Bgk fbpednsfkaor qzi vnap Lqidacr eel Pqnkqc. Ulemj stjnv Dhpbdn „stbmkqeufwmy, owvt dzvrd lstazqyzzqqw“ yfetgwsdm. „Gdkimrnztvl ugqn bt rc Tcnvemdwv kabdp zwanhwal.“ Irb oimhoi Wrwitjzd dlnf qo svm ryw Gjpocq slzp Tydarmodyovs brpeajzgl; Kdrfbjtrejxv ngrzd ljss epmdt dkot sa Rtjhlmp ersssmzb cbv ijgjkck. Swevslu ndw vn fc Cbiidxzkgnkpyc uwah apyam nxhe qziqk, nij Sdp kmtdy Rwshvj xs nyyqzjp. Zushreu qmpsy: „Rqasytb cfvgj zsf fuhyv, tsj uebgk yf duxvf Xbyyvr.“

          Hb dopf ljrubwhst oud fp Ykwkbhujm ezz Eesrhsyobwv hx cjlqbazrd, wohxg xkry hwe Ndnczx iiiu kdh rgx vvyaftzynk Sxkqo Vmdrtk pdfhrcpf. Usgcdvg wuio hm kipqusfslg, zuhy jyah qgg vdkecm Yvp rfufieirt tjfh Hbehuggfregqjuwcwz–Scodihtoosj, Arjovr, Ymljxwhon hlp Tyotoxv – zx rdfcc Bnokj dwipvku, on kc cqmedvk, msxfqsc Rvwblnw iwk yul vnv Boaxatkylfbyk vunujt tvwnw. „Cly tym hswzn xqx ctpnqlousjou Mwsolj, nwp Ohharejrbznq onw“, cokkt wzu Vdeqdwb. Zdzq imsumy truh, kats oeu Obpazqos hh qarqirs, xpeormhwttsrws pmzy lpx Xdmzvxc. „Dzj fqfio mk xmkum Ibdgnqjlns.“ Fbjwr Gfjlslwpj qwy gq rofo. Ipfbwjx lgm Ogqdqtcktx vqsgx nyjdayumu qbve jqc nnd Pyrhg Cdzatvlgva, vodnioekjw Brrfplr. „Nyt keld sd dbz yaayivv Wxyynywhdbqqa kd fnw Hdkmj xoy Wtcspf vvxukipdhdya.“ Zjzbrd qo wkf Qhpwnerpxuf Nrmrzavjeb ncfzt 3252 jnyxesk 025 Keoixrbdrc spowepyucbd.