https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/gemeinsames-vorgehen-gegen-afd-im-stadtparlament-frankfurt-14177181.html

Frankfurt : Proteste gegen AfD im Stadtparlament geplant

  • -Aktualisiert am

Wer im Römer künftig das Sagen hat, ist noch nicht klar. Sowohl CDU, SPD, Grüne und die FDP hoffen auf eine Koalition in Frankfurt. Bild: dpa

Grüne oder FDP als Partner von schwarz-rot? Noch steht nicht fest wer Frankfurt künftig regieren wird. Gemeinsam einigten sich die Parteien aber auf ein Manöver gegen die AfD.

          1 Min.

          Wenn sich die neue Frankfurter Stadtverordnetenversammlung konstituiert, steht noch nicht fest, wer die Mainmetropole künftig regieren wird. Bis Ende nächster Woche wollen CDU und SPD entscheiden, ob die Grünen oder die FDP dritter Partner in ihrem Bündnis werden soll.

          Außer den Spekulationen über die künftige Römer-Koalition ist die AfD ein wichtiges Thema in der Stadtpolitik. So wird das Stadtparlament zwar seinen Chef wählen – der alte Vorsteher Stephan Siegler (CDU) wird voraussichtlich auch der neue sein. Seine Stellvertreter werden allerdings erst in einer späteren Sitzung bestimmt. Denn CDU, SPD, Grüne und FDP stellen gemeinsam den Antrag, die Zahl der Stellvertreter von vier auf drei zu reduzieren, wofür die Hauptsatzung verändert werden müsste, was eine gewisse Zeit dauert.

          Sechs Kundgebungen auf dem Römer geplant

          Die angestrebte Reduzierung der Zahl der Stellvertreter ist, auch wenn dies nicht offen zugegeben wird, ein Manöver gegen die AfD, die in diesem Fall aller Voraussicht nach keinen Stellvertreter stellen würde. Dafür möchten die CDU und die drei anderen genannten Parteien die Zahl der Schriftführer und der Beisitzer von fünf auf jeweils sechs erhöhen, so dass auch AfD, Linke und FDP zum Zuge kämen.

          Auch die ehrenamtlichen Stadträte werden erst später gewählt. Die AfD wäre mit einem ehrenamtlichen Stadtrat im Magistrat vertreten, würden alle ihre Stadtverordneten für den eigenen Kandidaten in der geheimen Wahl stimmen.

          Gegen den Einzug der AfD in das Stadtparlament wollen linksradikale Gruppen heute zu Beginn der Sitzung demonstrieren. Die Interventionistische Linke ruft zu einem „Öffentlichen Blockadetraining“ auf dem Römerberg auf. Der Protest richtet sich einer Ankündigung zufolge auch gegen Wohnungsnot und soziale Spaltung. Mehrere Gruppen verbreiten den Aufruf, davon hat aber nur „No Fragida“ eine Veranstaltung mit rund zehn Teilnehmern angemeldet. Insgesamt soll es sechs Kundgebungen auf Römerberg und Paulsplatz geben. Die Gewerkschaft Verdi rechnet mit 450 Teilnehmern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fahrer eines Gabelstaplers belädt im Berliner Depot der Hans Engelke Energie OHG einen Tanklaster mit Pellets.

          Öl- und Pellethilfen : „Berlin hat seine Hausaufgaben schnell gemacht“

          Die vom Bund angekündigten Härtefallhilfen sind noch immer nicht umgesetzt. Betriebe befürchten, dass sie leer ausgehen. Das Land Berlin hat jetzt ein eigenes Programm für Eigentümer einer Öl- oder Holzpelletheizung gestartet.
          SPD-Landesvorsitzende in Hessen und Bundesinnenministerin: Nancy Faeser

          SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

          Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.
          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Die Widersprüche von Shell, Exxon & Co.

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.
          Abseits der großen Städte ist es oft ruhig und kinderfreundlich. Aber auch förderlich für die Karriere?

          Die Karrierefrage : Lohnt sich eine Stelle in der Provinz?

          Die Gehälter sind oft niedriger, die Fahrzeit in die nächste große Stadt dafür umso höher: Arbeitsplätze in ländlichen Regionen genießen keinen guten Ruf. Dabei haben sie einiges für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.