https://www.faz.net/-gzg-89scz

Friedrichsdorf : Flüchtlingsunterkunft im Rathaus geplant

  • Aktualisiert am

Bald auch Flüchtlingsunterkunft: Rathaus von Friedrichsdorf, aufgenommen 2011 Bild: Philip Lisowski

Die Stadt Friedrichsdorf sucht derzeit Unterkünfte für weitere 150 Flüchtlinge, die bis zum Jahresende in die Stadt kommen sollen. 30 will sie in ihrem Rathaus einquartieren.

          In das Rathaus von Friedrichsdorf im Taunus sollen im Dezember bis zu 30 Flüchtlinge einziehen. Sitzungssäle, Büros der Jugendpflege und des Personalrats sowie eine ehemalige Hausmeisterwohnung im fünften Stock würden dafür vorbereitet, sagte Bürgermeister Horst Burghardt (Die Grünen) am Mittwoch. Er bestätigte einen Bericht des Hessischen Rundfunks.

          Es müssten noch Duschmöglichkeiten eingebaut werden, sanitäre Anlagen seien vorhanden. Die Mitarbeiter der betroffenen Büros sollen in anderen Räumen des Rathauses untergebracht werden. „Wir rücken zusammen“, sagte Burghardt.

          Die Stadt Friedrichsdorf sucht derzeit Unterkünfte für weitere 150 Flüchtlinge, die bis zum Jahresende in die Stadt kommen sollen. Die entsprechende Ankündigung habe die Stadt am Dienstag erhalten. „Wir suchen leerstehende, warme und trockene Büroräume oder Wohnungen. Jede noch so kleine Räumlichkeit hilft“, erklärte der Bürgermeister. Bislang leben rund 130 Flüchtlinge in der Stadt im Taunus mit rund 25 000 Einwohnern.

          Weitere Themen

          Paradies hinter verschlossenen Toren

          Boehlepark in Frankfurt : Paradies hinter verschlossenen Toren

          Grün, so weit das Auge reicht. Der Boehlepark in Frankfurt Sachsenhausen ist eine kleine Oase am Rande der großen Stadt. Wie schön der Park wirklich ist, wissen die wenigsten. Denn der Zutritt zu dem Gelände ist verboten.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.