https://www.faz.net/-gzg-8wcpj

Modell wird ausgestellt : „Charly“ Körbels Gehirn für Senckenberg gescannt

  • Aktualisiert am

Modell: „Charly“ Körbel mit dem geplanten begehbaren Gehirn im Kleinformat Bild: dpa

Das Senckenbergmuseum will eine begehbare, acht mal sechs Meter große Gehirnattrappe ausstellen. Eine Frankfurter Fußballer-Legende steht dafür Modell.

          1 Min.

          Das Gehirn des Frankfurter Fußball-Idols Karl-Heinz Körbel, genannt Charly, hat einen ersten Schritt in Richtung Museumsstück gemacht: Es wurde am Dienstag in den Kliniken des Main-Taunus Kreises gescannt, um als Vorlage für eine begehbare, acht mal sechs Meter große Gehirnattrappe zu dienen. Diese soll dann ab 2020 im neuen Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt zu sehen sein.

          „Ich bin schon gespannt, dann irgendwann durch mein eigenes Gehirn zu laufen“, sagte Eintracht-Urgestein Körbel, der mit 602 Einsätzen einen Rekord in der Fußball-Bundesliga hält. Auch seiner Mutter wolle er das Gehirn zeigen.

          In einer öffentlichen Abstimmung hatten im Juni vergangenen Jahres 2300 Interessierte zehn Tage lang darüber abgestimmt, von welcher Person ein begehbares Gehirnmodell ausgestellt werden soll. Körbel gewann souverän mit 56 Prozent. Dahinter folgten Albert Einstein (26 Prozent), die berühmte Affenforscherin Jane Goodall (11 Prozent) und ein unbekannter Senckenberg-Fan (7 Prozent).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.