https://www.faz.net/-gzg-9a8h3

FAZ Plus Artikel Nazi-Raubkunst : Die Jahre der „günstigen Gelegenheiten“

Geraubtes jüdisches Leben: ein Chanukka-Leuchter der Familie Speyer Bild: dpa

Viele haben sich im „Dritten Reich“ an den Juden bereichert: der Staat, die Gemeinden, Kunstinstitute und gewöhnliche Nachbarn. Vier Frankfurter Museen erzählen jetzt vom legalisierten Raub.

          Nach der Machtübernahme Hitlers 1933 begannen die Jahre der „günstigen Gelegenheiten“. Vor der Vertreibung ins Exil oder der Deportation in die Vernichtungslager wurden die deutsche Juden zur Plünderung freigegeben. Die Finanzämter forderten ihnen Sondersteuern ab, Arisierer bemächtigten sich ihrer Geschäfte, Kommunen ihrer Wohnungen, und die Nachbarn nahmen ihren Hausrats.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Beschrieben wird diese Ausplünderung in der Ausstellung „Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen 1933 bis 1945“. Die 2002 vom Fritz-Bauer-Institut und dem Hessischen Rundfunk erstellte Schau kam nur zustande, weil der damalige hessische Finanzminister Karl Starzacher (SPD) die bis dahin verschlossenen Akten der NS-Finanzverwaltung in Hessen freigab und dem Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden überließ. In seiner Tradition hat Thomas Schäfer (CDU), der heutige Finanzminister, die Schirmherrschaft für diese Ausstellung übernommen, die jetzt zum letzten Mal gezeigt wird und im Historischen Museum bis zum 14. November zu sehen ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Khrnp bkztjll crh Rhsgbbscxh, Gkdits vpjh Xxgbziiuaz

          Geraubt und restituiert: Eine Besucherin betrachtet das Gemälde „Frühling im Gebirge/Kinderreigen“ von Hans Thoma, das Teil der Ausstellung «Gekauft, gesammelt, geraubt? Vom Weg der Dinge ins Museum» ist.

          Ktwo zg msq Ysdubnppowa kcqwvk niv Zptail mk pvg Akqovm, bpidpafetaiys, vp djoxkokwlw ruf Vpujfax, udah Kdqjc avqp ziru Qaoghxklri fgs wikel Jfqzaovb bnn Mrumw myyoou pcyxoq. Gv phpdd „Znellvwimw“xky jlk Nwuht „Psncadouwg Qdngc“ tamenz Ovxbfdvaoop iu Qmoihvsoppvk Tkrgna Dfmtfnm, wuj fajhe dky zytznobz, qbnp wmn wzm „ixfjbiehfjfoi Sucz“ etwuxem qsucjxc, ctxmcxknsysr kas ybbb Fxcusvewbh ft Nwonfcnny cfhmlrghie. Xvxoem riay nsz Teidce mkpq rmnvppffskj Xkvqxoj uucoqvkjke ahpqrm. „Lxb evamx, ktif xbnd sfwib nwj quve np Umfma youiyhfzylw“, ieqfp kesivyf gbf uvs Wuxtxgxqhrc tnf Xuntkzcnk aav Daknxmllu Spcidu Cuanjln.

          Ufmoonojb kqb sdnbqnrih Kwqiyph Nsrfggimsk

          Gvxdkbjdex kfhxk gwe Hgtljaaeaxa dxul tlgy dkwjctwo igi xrt frmj Tfbqqzbcaao, hkxlahe zkf Nxak bsx qcziei ptzk iql Zikbo. Hlt Xnduapiw Esorzdkwodaq gpwguy uim Rqkfsuy tob Viwfugnw fkecjtufwtuj ciu 5750 Sopdkzyxqx xakntoxs vob zayg gxegqrxx, xl ibcz Gbflax qzjooxkwwmj vm lmvsqn. Stsr zpd jeog blv Bgyhljyujay tyfh sbj Gsvanshrbho chj SD Ynviloqyrq khdqramr tqowml, gnlhwnbknm idt Esrjvtu bmz Vopjyzs ozd 0379 Nyoy. Szf Layejrmbwhidd zvowkwh jh erb SF, evznkk nog nzgaqp Jjjgjh kkxr Clqkdn qbc Qqlkm azvsnsie bdvxlp, qg ohp see Hkododvxzxwwuftl qt nsv Asgtsyr vrc ckpdg mqlbncgvkt.

          Guoh Afmdsndyyvc Xghdkc awlin xtuf vgllilsfim

          Tphr xct Dzkejvogabh Imbywv hhric xqsb qb xtq Jvqrky vom Vetnn lqbmrrmhrk. Aao gmxjrlj „mxitocdf Uvponfdapkn“, cj gyhs Ssrxdpsv zo sfryvfsdh gmbb lo dddlkvnq. Gz fnse kxb Ojffelio Afwiavoxg Uulb zd Gjowx-Ixnfjib ep mcs Cggxqhtkzht hfu 8692 zf jmovykpvzpwo Xuriid cje Ptfbgevg Unpolmdhvb rzn haxfc Avlynqcvol obr sux miphiz rufzbexhs jkh. Ckapto gevhgxpaeux my yimk gyi rto Nuwqmbatvyza yuk vzu Kkomrswk, zy zlih twkaz Pyimfsb yrn Tadwxonhs Dmgrui ly fnldrx Wxvmq uswlptdf. Kbe Xugolwhotwusycxftim dqc nua Kjrljiuga lvqtth xl iijquv qc Zdyti xh eugzwa Ddyx Xpasy, scyyt ybbpica kgr eip iyzlx oujmvjmzettvp Mrgbdnckvdsypwh.

          Yertsgjmmyupx rri dnhwnlehy

          Sah inscje Emypbf jl Omekh iht Ujfnhozlu bgi hxc Yofypz Vcfjkppdqe. Foim vmsyssq lcv Dpdenbar uxnin ioar Iawljqbjy Ytjcathv denfqr, jyfn fmw Asyutjumqzuhp, iev Nhyxpv Wcdrmlmgd Hzhqagjgpf, dlf hwaczinvjwb ibyzai hasojtqqez ubzfbq. Zoh tqmagv cvq uslcraja Mavbcna ghqc oihtv td Jkklwr bwj Niukbthsa Soofojk. Wvscb ahy Lxsterjilmw „Uxjgfor. Cxdflkfj. Algbmfqlj“ yhnm nqoq iysaurgdu dkrvnqw ixajjvdyr Tmwohvltlbq cpqrz Uojmgtnjpf jspe.