https://www.faz.net/-hxl-8q1nv

Herzblatt-Geschichten : Im Klammergriff der Romantik

Heidi Klum mit Vito Schnabel 2014 bei den US Open in New York: Damals umklammerte Klum ihren Freund noch mit der von der Zeitschrift „In“ geliebten Romantik. Bild: AFP

In Westminster wird für die Beerdigung der Queen geprobt. Michelstadt verscherzt es sich mit den Amigos. Und in Jamaika lernen die Geissen-Sprösslinge Marihuana kennen.

          3 Min.

          Was wir mit der Queen gemeinsam haben: Uns beiden geht es wieder besser. Wir selbst waren jüngst erkältet, und auch die Queen hatte es erwischt, sie musste die Weihnachtsmesse schwänzen, jetzt aber soll sie wieder fit sein. Der Unterschied zwischen ihr und uns: Keine Zeitschrift druckt jetzt unser Konterfei auf dem Cover, nebst der Schlagzeile „Trauriger Abschied – Wie soll es jetzt nur weitergehen?“. Damit nämlich macht diese Woche Frau aktuell auf und behauptet: „Prinz Philip unter Schock“. Müssen mal unsere Frau fragen, ob sie ebenfalls schockiert war, als wir zuletzt mehrfach geniest haben.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Uns ist bislang auch erspart geblieben, was Die Aktuelle über Elizabeth fabuliert: „Die Familie hatte ihre Beerdigung schon geprobt!“ Warum das? „Weil sie es muss“, versichert das Blatt und schreibt: „Deshalb traten ihre ältesten Kinder Prinz Charles, 68, und Prinzessin Anne, 66, ebenso wie ihr Ehemann Philip, 95, vor die Mikrofone und ehrten die ,verstorbene Königin‘ mit rührenden Worten. Die große Trauerfeier und Teile des Staatsbegräbnisses wurden nachts heimlich in der Westminster-Abtei geprobt.“ Is’ klar: Weil Uroma hustet, tritt die ganze Bagage mitten in der Nacht zum großen Staatstheater an und trägt eilends verfasste Nachrufe vor. An Elizabeths Stelle hätten wir uns das nicht entgehen lassen und Regieanweisungen gegeben: „Charles, steh grade! Und Anne, guck nicht so verbiestert!“ Oder musste die Königin persönlich probeliegen?

          Hier noch ganz guter Laune: Die Amigos Karl-Heinz (links) und Bernd Ulrich

          Beerdigt, und zwar nicht zum ersten Mal, hat der Boulevard die Beziehung von Heidi Klum und Vito Schnabel. „Ist das ihr letzter Urlaub?“, bangt In und hat noch weitere Fragen: „Und was hat dem Model das verknallte Dauerstrahlen geraubt? Wo ist die Romantik hin, mit der sie ihren jungen Lover sonst umklammert?“ Das also ist für In Romantik: ein kräftiger Klammergriff. Zum Rendezvous geht’s dann nicht ins Kino, um einen Liebesfilm zu schauen, sondern in die Wrestling-Arena.

          Frau im Spiegel hingegen weiß von keinem Dauerstrahlraub. Chefredakteurin Claudia Cieslarczyk schreibt über Klum: „Die erfolgreiche Deutsche scheint das Gute-Laune-Gen inhaliert zu haben.“ Ähm, Frau Cieslarczyk: Was eigentlich inhalieren Sie, bevor Sie Ihre Editorials schreiben? Guter-Text-Gene dürften es nicht sein. Wir Wissenschaftslaien wussten jedenfalls nicht, dass man Gene einfach einatmen kann. Wir dachten vielmehr, man bekommt sie durch den Verzehr frischen Gemüses (Gentomaten!) oder gewinnt sie in der Gen-Lotterie.

          Heimliche Proben in der Westminster-Abtei?

          Ein gewaltiges Miese-Laune-Gen inhaliert hat offenbar das Schlager-Duo Amigos, denn Freizeit Spezial titelt: „Schlechte Stimmung – Wer ihnen die Laune verdorben hat“. Der Artikel – Überschrift „So darf man mit dem Schlager-Duo nicht umgehen!“ – kündet von einem der großen Dramen unserer Zeit: „Aus, vorbei. Das Schlagerduo ,Amigos‘ wird nach mehr als 20 Jahren in diesem Jahr nicht mehr in Michelstadt auftreten.“ Bei den Konzerten der beiden nämlich, lesen wir bestürzt, sorgte die „Parkplatzsituation“ für Ärger: „Die Busfahrer wurden mit Strafzetteln überzogen.“

          Lieber Würzburg als Michelstadt

          So nahm das Unheil seinen Lauf: „Selbst ein Wechsel von der Odenwald- in die Erwin-Hasenzahl-Halle brachte nichts.“ Zu allem Unglück bekamen die Amigos „eine Strafe von 400 Euro aufgebrummt, weil die Künstler sich in der Halle vor dem Auftritt Zigaretten angezündet hatten“, klagt Freizeit Spezial: „Bürgermeister Kelbert bleibt aber stur und beruft sich auf das generelle Rauchverbot.“ Das traurige Ende vom Lied: „Nun haben die Amigos beschlossen, Michelstadt den Rücken zu kehren und stattdessen in Würzburg aufzutreten.“ Von diesem Schlag, so viel ist sicher, wird sich Michelstadt so schnell nicht erholen. Oder Würzburg?

          Heiko Lochmann, eine Hälfte vom Youtube-Duo Die Lochis – eine Art Amigos für Menschen unter vierzehn – hat gegenüber Bild erklärt: „Ich könnte nie mit einem Mädel zusammen sein, das richtig dumm ist. Ein bisschen dumm hingegen ist in Ordnung, solange sie hübsch und gut gebaut ist, und zu klug sollte sie ja auch nicht sein, sonst wär sie ja nicht mit mir zusammen.“ Okay, den zweiten Satz haben wir einfach dazuerfunden, aber den ersten hat er wirklich so gesagt.

          Bescheidene Ansprüche an potentielle Partner haben auch andere. Sänger Wincent Weiss erklärt in Bunte: „Sie muss auf jeden Fall Humor haben. Und zumindest was zu essen bestellen können.“ Und Schauspielerin Emma Stone sagt ebendort: „Er muss kein besonderes Talent haben. Ich finde jeden faszinierend, der liebt, was er macht. Und sich voll reinhängt.“ Also, Kerle, hängt euch voll rein beim Biersaufen und Fußballschauen auf dem Sofa – Emma Stone wird begeistert sein.

          Bitte nur schnuppern, heißt es bei den Geissens.

          Nicht über Bier, sondern über Marihuana gaben die Geissens beim Jamaika-Trip ihren Töchtern, 12 und 13, „Anschauungsunterricht“ (In): „Also, wir haben euch etwas gekauft. Um euch zu demonstrieren, was Gras ist“, sagte Vater Robert in der Doku-Soap „Die Geissens“. Auch dran schnuppern durften die Kinder, nur nicht rauchen, denn das, so Robert, mache „high“ und sei gefährlich. Er selbst hätte natürlich ein paar Gute-Laune-Gene inhalieren und mögliche Folgen demonstrieren können: irrer Blick, albernes Auftreten, wirres Gerede. Obwohl: Vermutlich hätten die Kinder gar keinen Unterschied zu sonst gemerkt.

          Das Ehepaar Geissens aus der gleichnamigen Doku-Soap: Vater Geissen hat ein paar Gute-Laune-Gene.

          Weitere Themen

          Ich bin so gern mit mir zusammen

          Herzblatt-Geschichten : Ich bin so gern mit mir zusammen

          Können Bären lachen? Hat Meghan finstere Pläne? Wer hat Günter Netzer all die Jahre ferngesteuert, und welcher deutsche Star geht aufs „Klöchen“? Fragen und Antworten in den Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Yasmina Reza

          Yasmina Reza im Gespräch : Wörter sind nichts Festes

          Sprache als Heimat, Übersetzungen als Tragödie, eine Frauenrolle für einen Mann: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza hat einen neuen Monolog geschrieben – „Anne-Marie die Schönheit“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.