https://www.faz.net/-gum-863q1

Nach Koma : Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina ist gestorben

  • Aktualisiert am

Bobbi Kristina Brown bei der Premiere von „Sparkle“ in Hollywood im August 2012 Bild: Reuters

Ein halbes Jahr nachdem sie bewusstlos in einer Badewanne gefunden wurde, ist Bobbi Kristina Brown gestorben. Die Tochter von Whitney Houston wurde nur 22 Jahre alt.

          1 Min.

          Nach einem halben Jahr im Koma ist Bobbi Kristina Brown, Tochter von Whitney Houston, gestorben. Amerikanische Medien berichteten am Sonntag übereinstimmend, dass die 22-Jährige in einem Hospiz in Duluth bei Atlanta verstorben sei.

          Die junge Frau war am 31. Januar angeblich mit dem Gesicht nach unten in einer Badewanne gefunden worden, seitdem hatte sie das Bewusstsein nicht wiedererlangt.  Medienberichten zufolge war die Ursache des tragischen Vorfalls wahrscheinlich eine Überdosis Drogen. Die Ärzte hatten zuletzt keine Hoffnung mehr gemacht, dass eine wirkliche Besserung möglich sei.

          „Bobbi Kristina Brown ist im Kreise ihrer Familie gestorben“, hieß es in einer Erklärung der Familie, aus der mehrere amerikanische Medien zitierten. „Sie hat endlich Frieden in den Armen Gottes gefunden. Wir möchten noch einmal allen für die große Liebe und die Unterstützung in den vergangenen Monaten danken.“

          Ihre Mutter war im Februar 2012 ebenso leblos in einer Badewanne gefunden und bald darauf für tot erklärt worden. Whitney Houston („I Will Always Love You“) wurde 48 Jahre alt. Browns Vater ist der Musiker Bobby Brown („My Prerogative“).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.