https://www.faz.net/-gum-a8zmi

First Lady in Talkshow : Jill Biden gibt Sängerin Kelly Clarkson Scheidungstipps

  • Aktualisiert am

Die First Lady von Amerika Jill Biden Bild: AFP

„Wenn ich mich nicht hätte scheiden lassen, hätte ich Joe nie kennengelernt“: Die First Lady von Amerika hat in einer Talkshow Scheidungsratschläge an die Moderatorin verteilt. Auch eine Weisheit ihrer Mutter gab sie zum Besten.

          1 Min.

          Ratschläge von höchster Stelle: First Lady Jill Biden (69) hat Sängerin Kelly Clarkson Mut zugesprochen für den Umgang mit ihrer Scheidung. „Meine Mutter hat immer zu mir gesagt: Die Dinge werden morgen besser aussehen. Und wenn du einen Tag nach dem anderen nimmst, werden die Dinge besser werden“, sagte Biden in der Talkshow von Clarkson. Mit der Zeit werde sie heilen und überrascht sein.

          „Wenn ich mich nicht hätte scheiden lassen, hätte ich Joe nie kennengelernt“, sagte Biden, die sich nach fünf Jahren Ehe von ihrem ersten Ehemann, dem Barbesitzer Bill Stevenson, hatte scheiden lassen. „Ich hätte nicht die wunderbare Familie, die ich jetzt habe, also glaube ich wirklich, dass die Dinge zum Besten geschehen.“ 1975 lernte sie ihren heutigen Ehemann, den amerikanischen Präsident Joe Biden, kennen. Die Bidens heirateten im Jahr 1977.

          Die 38 Jahre alte Clarkson hatte im vergangenen Juni die Scheidung von ihrem Ehemann Brandon Blackstock eingereicht. „Mein Leben war ein bisschen wie ein Müllcontainer“, hatte sie im vergangenen Jahr die Zeit nach ihrer Trennung beschrieben.

          Weitere Themen

          Ein Toter bei Schüssen an High School

          Tennessee : Ein Toter bei Schüssen an High School

          Ein Mensch ist gestorben, ein Polizist wurde angeschossen: An einer High School in Knoxville ist es zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen. Die Hintergründe sind noch unklar.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.