https://www.faz.net/-gum-8hsny

Japan : Ausgesetzter Junge nach einer Woche im Wald gefunden

  • Aktualisiert am

Reumütig: Der Vater des Jungen stellt sich der Presse. Bild: AFP

Dieser Fall hielt Japan tagelang in Atem: Eltern hatten ihr siebenjähriges Kind zur Bestrafung alleine im Wald zurückgelassen. Nun wurde es gefunden. Der Vater gibt sich reumütig.

          Ein siebenjähriger Junge ist von seinen Eltern in Japan zur Bestrafung alleine im Wald zurückgelassen worden - und erst nach einer Woche intensiver Suche wurde er wieder gefunden. Der äußerlich unverletzte Junge sei am Freitag auf einem Militärgelände auf der nördlichen Insel Hokkaido entdeckt worden, teilte ein Polizeisprecher mit. In der Wildnis hatte er offenbar in einer Hütte mit Wasseranschluss Unterschlupf gefunden.

          Der Fall hatte Japan tagelang in Atem gehalten. Seit Samstag war der Junge in einem bergigen und von wilden Bären bewohnten Wald auf der nördlichen Insel Hokkaido vermisst. Er sei schließlich von einem Soldaten entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Zur Sicherheit sei er mit einem Hubschrauber zu Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht worden. „Es gab keine erkennbaren Verletzungen, und er hat sich als Yamato Tanooka vorgestellt“, sagte ein Polizeisprecher. „Er wirkte gesund.“

          Medienberichten zufolge hatte der Junge in einem Unterschlupf in einer Hütte Zugang zu Trinkwasser, allerdings sei er sehr hungrig gewesen. Als der Soldat ihn fand, habe der Junge als erstes nach Essen gefragt, berichtete der TV-Sender NHK.

          Vater entschuldigt sich für „Überreaktion“

          Im Krankenhaus traf der Siebenjährige seine Eltern wieder. Der Vater entschuldigte sich dort vor Reportern. Mit seiner „Überreaktion“ habe er seinem Sohn eine „schmerzhafte Zeit“ bereitet, sagte der reumütige Vater. „Das erste, was ich meinem Sohn gesagt habe, war: ’Es tut mir so leid, dass du all das wegen mir durchmachen musstest.’“

          Die Eltern hatten am Wochenende zunächst bei der Polizei angegeben, ihr Sohn sei verschwunden, als die Familie gemeinsam wandern war. Später gaben sie zu, den Jungen zur Bestrafung in dem Wald zurückgelassen zu haben, weil er Steine auf Autos und Menschen geworfen habe.

          Sie seien aber nur etwa 500 Meter mit dem Auto weggefahren und dann sofort umgekehrt, sagten die Eltern. Der Kleine, der weder etwas zu essen noch etwas zu trinken dabei hatte, sei da aber schon verschwunden gewesen.

          Knapp 200 Rettungskräfte und Polizisten hatten nach dem Jungen gesucht. Sie weiteten nach zweitägigen vergeblichen Anstrengungen das Suchgebiet aus und setzten Spürhunde und Pferde ein. Auch Soldaten halfen bei der Suche, über die das japanische Fernsehen rund um die Uhr berichtete.

          Weitere Themen

          51777 Engelskirchen

          Briefe an das Christkind : 51777 Engelskirchen

          In der Weihnachtszeit landen täglich rund 10.000 Wunschzettel von Kindern aus aller Welt im Postamt in Engelskirchen – adressiert an das Christkind. Die Gedanken der Kinder sind oft erstaunlich.

          Topmeldungen

          Wie gut für die Union, dass er in seine Rolle hineingewachsen ist: Bundesinnenminister Horst Seehofer

          CDU/CSU : Markenkern ohne Markenpfleger

          Die Unionsfraktion im Bundestag hat ein Problem: Ihr gehen die erfahrenen Innenpolitiker aus.
          Stiller Anführer: Lars Stindl (l) jubelt mit Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

          Lars Stindl : Der Anker im Mönchengladbacher Sturm

          Dass in Mönchengladbach niemand wegen des zweiten Platzes die Bodenhaftung verliert, hat auch mit Lars Stindl zu tun. Der Kapitän begegnet der Aufregung gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.