https://www.faz.net/-guw-9ylkx

Corona-Studie : Behandlungserfolge mit Remdesivir bei Affen

  • Aktualisiert am

Remdesivir gilt als ein erfolgversprechender Wirkstoff im Kampf gegen das Coronavirus. Bild: AFP

In einem klein angelegten Experiment haben amerikanische Forscher zwölf Affen vorsätzlich mit dem Coronovirus infiziert, sechs wurden mit dem Ebola-Medikament Remdesivir behandelt. Schon nach zwölf Stunden beobachteten die Forscher Verbesserungen.

          1 Min.

          Bei einem klein angelegten Experiment an Affen haben sich erste Behandlungserfolge des Mittels Remdesivir gegen die vom Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 gezeigt. Wie von der amerikanischen Regierung beauftragte Wissenschaftler am Freitag mitteilten, verbesserte sich der Gesundheitszustand der mit dem virushemmenden Mittel behandelten Affen bereits nach zwölf Stunden deutlich. Die vorläufigen Studienergebnisse wurden noch nicht unabhängig begutachtet.

          Für das Experiment infizierten die Wissenschaftler zwei Gruppen von je sechs Rhesusaffen absichtlich mit dem Krankheitserreger Sars-Cov-2. Einer der beiden Gruppen wurde zwölf Stunden nach der Infektion das vom Pharmakonzern Gilead Sciences entwickelte Mittel Remdesivir verabreicht, der Kontrollgruppe nicht.

          Die Forscher verabreichten den Affen aus der Behandlungsgruppe das Medikament kurz vor dem Moment, in dem die Viruskonzentration in der Lunge ihren Höchststand erreichte. Den Wissenschaftlern zufolge verbesserte sich der Gesundheitszustand der behandelten Affen bereits zwölf Stunden, nachdem sie die erste Dosis Remdesivir erhalten hatten, deutlich. Dieser Trend setzte sich laut Studienbericht über den gesamten einwöchigen Studienzeitraum fort.

          Eines der Tiere aus der Behandlungsgruppe hatte den Forschern zufolge trotz der Remdesivir-Therapie leichte Atembeschwerden. In der Kontrollgruppe verschlechterte sich dagegen der Gesundheitszustand aller sechs Affen rapide. Alle hatten demnach schwere Atembeschwerden.

          In den Lungen der mit Remdesivir behandelten Affen fanden die Forscher eine deutlich geringere Viruskonzentration vor als bei den nicht behandelten Affen. Auch die Lungenschäden waren bei den Tieren in der Behandlungsgruppe geringer.

          Remdesivir gilt als ein erfolgversprechender Wirkstoff im Kampf gegen das Coronavirus und wird in einzelnen Fällen bereits zur Behandlung von Patienten eingesetzt. In mehreren Ländern finden bereits stichprobenartige klinische Studien mit Remdesivir statt. Wie die auf Gesundheitsthemen spezialisierte Website Stat am Donnerstag berichtete, zeigte das Mittel bei Corona-Patienten in einem Krankenhaus in Chicago, das an den klinischen Studien teilnimmt, große Wirkung.

          Remdesivir wurde auch zur Behandlung von Ebola eingesetzt. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) genehmigte Anfang April ein sogenanntes Härtefallprogramm, bei dem schwer betroffene Corona-Patienten außerhalb einer klinischen Prüfung im Krankenhaus mit Remdesivir behandelt werden dürfen, obwohl es noch keine offizielle Zulassung gibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD verklärt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?
          Winfried Kretschmann am Sonnabend in Heidenheim

          Debatte angestoßen : Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Der baden-württembergische Ministerpräsident sieht das Impfen als einzigen Ausweg aus der Pandemie. Nur außergewöhnliche Maßnahmen böten einen Weg aus dem „Teufelskreis“. Außerdem will er die Legislaturperiode zu Ende bringen.