https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/frankreich-wieder-aufgeflammter-brand-zerstoert-tausende-hektar-wald-18235735.html

Frankreich : Wieder aufgeflammter Brand zerstört tausende Hektar Wald

  • Aktualisiert am

Feuer in Saint Magne im Süden Frankreichs Bild: dpa

Seit Dienstag wurden in Frankreich schon 6000 Hektar Wald zerstört, Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Der französische Innenminister vermutet Brandstiftung.

          2 Min.

          Einer der großen Waldbrände bei Bordeaux im Südwesten Frankreichs ist wieder aufgeflammt. Das Feuer bei Landiras breitet sich rasend schnell aus und hat seit Dienstagnachmittag schon 6000 Hektar Wald zerstört, wie die Behörden des Départements Gironde am Mittwoch mitteilten. Rund 6000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, im Ort Belin-Béliet wurden 16 Häuser beschädigt oder zerstört. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin geht nach eigenen Angaben von Brandstiftung aus.

          Es gebe den „großen Verdacht“, dass das Feuer „von Brandstiftern verursacht wurde“, sagte Darmanin am Mittwoch bei einem Besuch im Süden Frankreichs. „Mehr als 1000 Feuerwehrleute, neun Flugzeuge und zwei Löschhubschrauber“ seien im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen, erklärte Darmanin auf Twitter.

          In der Gironde hatten ab Mitte Juli zwei riesige Waldbrände gewütet, einer in Landiras südlich von Bordeaux und ein weiterer in Teste-de-Buch bei Arcachon an der Atlantikküste. Die beiden Brände zerstörten 20.800 Hektar Wald. Mehr als 36.000 Menschen mussten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden, unter ihnen 6000 Touristen, die auf später durch das Feuer zerstörten Campingplätzen an der berühmten Düne von Pilat ihren Urlaub verbrachten.

          Das Feuer bei Arcachon wurde Ende Juli gelöscht. Das Feuer bei Landiras konnte zwar unter Kontrolle gebracht, aber nie vollständig gelöscht werden. Brandherde im Boden flammten nun wieder auf. Das erneute Feuer sei „sehr heftig“ und habe sich schon bis ins Département Landes weiter südlich ausgebreitet, teilte die Präfektur der Gironde mit.

          Wetterbedingungen „sehr ungünstig“

          In den Gemeinden Saint-Magne, Belin-Béliet und Hostens, die alle drei mitten im Wald liegen, mussten schon in der Nacht 3600 Menschen ihre Häuser verlassen. Von einer weiteren Evakuierungsaktion am Mittwoch waren 2000 Menschen betroffen. Im benachbarten Département Landes mussten mehr als 200 Menschen ihre Häuser verlassen.

          Einige der Evakuierten waren schon im Juli vor den Flammen geflohen, wie der Präfekt der Gironde, Martin Guespereau, sagte. Vor allem für diese Menschen sei die Situation „sehr schwierig“. Bisher sei aber niemand verletzt worden, erklärte die Präfektur. Guespereau sagte, wegen der Hitze, der Trockenheit und der geringen Luftfeuchtigkeit seien die Wetterbedingungen „sehr ungünstig“. Das Risiko einer weiteren Ausbreitung des Feuers sei „sehr hoch“.

          Das Feuer bewegte sich auch auf die Autobahn A63 von Bordeaux nach Bayonne nahe der Grenze zu Spanien zu. Weil der Qualm zu Sichtbehinderungen führte, wurde der Abschnitt gegen Mittag gesperrt.

          Temperaturen bis 40 Grad bis Sonntag erwartet

          Auch in anderen Regionen Frankreichs lodern Waldbrände. Ein Feuer zwischen Angers und Le Mans in Westfrankreich hat nach Angaben der Behörden im Département Maine-et-Loire seit Montag mehr als 1200 Hektar Wald zerstört. In Romeyer im südostfranzösischen Département Drôme wütet schon seit Freitag ein Waldbrand, der sich mittlerweile auf mehr als 280 Hektar ausgebreitet hat.

          Die Waldbrände im Juli hatten sich während einer starken Hitzewelle in Frankreich ereignet. Noch bis Sonntag werden im Südwesten des Landes wieder Temperaturen bis 40 Grad erwartet, wie der französische Wetterdienst Météo-France mitteilte. Experten gehen davon aus, dass der Klimawandel für die extreme Hitze und Trockenheit verantwortlich ist.

          Öffnen
          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Wo Europas Dürre-Hotspots entstehen Bild: Johannes Thielen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.