https://www.faz.net/-gum-84wcf

Elisabeth II. in Berlin : Salutschüsse und ein ungewöhnliches Geschenk

  • Aktualisiert am

Königin Elisabeth und Prinz Philip werden von Bundeskanzlerin Merkel und dem Kanzleramtsminister Altmaier ins Kanzleramt begleitet. Bild: Matthias Lüdecke

Berlin rollt der Queen den roten Teppich aus: Bundespräsident Joachim Gauck hat sie offiziell an seinem Berliner Amtssitz begrüßt. Sie brachte ihm ein historisches Buch mit – und er überreichte ihr eine besondere Kindheitserinnerung.

          Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt hieß Bundespräsident Gauck die Queen und ihren Ehemann Prinz Philip vor Schloss Bellevue willkommen. Später schritten die beiden Staatsoberhäupter eine Ehrenformation der Bundeswehr ab.

          Gauck überreichte der britischen Königin eine ungewöhnliche Kindheitserinnerung als Gastgeschenk überreicht: Er schenkte der Pferdeliebhaberin das Gemälde „Pferd in Royalblau“ der Künstlerin Nicole Leidenfrost. Das Bild zeigt die 1926 geborene Elisabeth im Alter von etwa neun Jahren auf einem Pony. Leidenfrost malte das Werk nach Angaben des Präsidialamtes im April 2015. Es entstand nach der Vorlage einer privaten Kindheitsfotografie der Königin, die kurz nach der Geburt ihres Urenkels George am 22. Juli 2013 veröffentlicht wurde. Auch mit fast 90 Jahren reitet die Queen nach Informationen britischer Medien gelegentlich noch selbst aus.

          Schon am Dienstag hatte der britische Botschafter in Deutschland, Sir Simon McDonald, verraten, was die Queen als Geschenk mitbringen würde: ein Buch aus Preußen-Zeiten - die „Briefe eines Verstorbenen“ von Hermann Fürst von Pückler-Muskau aus dem 19. Jahrhundert.

          Abstecher nach Frankfurt

          Die Monarchin hält sich zusammen mit ihrem Mann zu ihrem fünften offiziellen Staatsbesuch in Deutschland auf. Während ihres Aufenthalts trifft sie am Mittwoch auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammen und wird eine Bootsfahrt auf der Spree machen. Abends ist in Schloss Bellevue ein Staatsbankett geplant.

          Auf dem Programm stehen in den folgenden Tagen außerdem ein Abstecher nach Frankfurt am Main und ein Besuch im ehemaligen NS-Konzentrationslager Bergen-Belsen, das vor 70 Jahren von britischen Soldaten befreit worden war.

          Elizabeth II. und Prinz Philip waren am Dienstagabend nach Berlin geflogen und nach ihrer Landung auf dem Flughafen Tegel vom Wachbataillon der Bundeswehr mit militärischen Ehren und 21 Salutschüssen willkommen geheißen worden. Die Nacht verbrachte das königliche Paar im Luxushotel Adlon direkt am Brandenburger Tor.

          Weitere Themen

          Ein Disneyland des Konflikts? Video-Seite öffnen

          Walled Off Hotel : Ein Disneyland des Konflikts?

          2017 eröffnete der britische Streetart-Künstler Banksy ein Hotel direkt an der Sperrmauer in Bethlehem. Eine Provokation, um auf den Nahostkonflikt aufmerksam zu machen. Und nun? Was hat das Projekt zwei Jahre später bewirkt?

          Little Joe groß machen

          Filmproduzent Philippe Bober : Little Joe groß machen

          Was macht eigentlich ein Produzent? Philippe Bober stellt in Cannes seinen neuen Film vor. Dabei rennt er über das Festivalgelände, führt zahllose Gespräche und bangt, dass kein Kritiker vorzeitig das Kino verlässt.

          Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten Video-Seite öffnen

          Ab ins Grün : Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten

          Herzogin Kate und der Nachwuchs besuchten zusammen mit Papa William einen Teil der Chelsea Flower Show, die vom 21.-25. Mai in London stattfindet und von Herzogin Kate entworfen wurde. Zu entdecken gab es da Einiges.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.