https://www.faz.net/-gum-98vqi

Wochenend’ und Sonnenschein : Der Frühling ist endlich da!

  • Aktualisiert am

Ein Spatz knabbert auf der Ufermauer am Bodensee an einer liegengebliebenen Eiswaffel. Bild: dpa

Ob im Zoo, dem Café oder der Natur, der Frühling ist in Deutschland angekommen. Der Deutsche Wetterdienst sagt auch weiter angenehme Temperaturen voraus.

          Perfektes Frühlingswetter hat die Menschen in weiten Teilen Deutschlands nach draußen gelockt. Einige Freibäder zogen ihre Saisoneröffnung vor und begrüßten am Samstag erste Gäste, etwa in Freiburg im Breisgau. Sonne, blauer Himmel und Temperaturen über 20 Grad - zu verdanken war das laut Deutschem Wetterdienst (DWD) dem Hoch „Leo“ und dem Tief „Isabeau“, zwischen denen sehr milde Luft nach Deutschland komme.

          Wer sich lange draußen aufhält, um das Wetter zu genießen, sollte auf ausreichenden Sonnenschutz achten, riet der DWD. Die Sonne habe „schon eine sehr starke Kraft“, sagte ein Meteorologe. Gerade jetzt im Frühjahr, bei trockener und klarer Luft, könne die Haut in der prallen Sonne schon nach einer halben Stunde verbrennen. Für Thüringen warnte der DWD vor einer hohen UV-Belastung.

          Schauen Sie hier, wie das Wetter bei Ihnen wird.

          Frisch wird es derzeit noch nachts: Besonders in der Mitte und im Süden Deutschlands muss in den Nächten zum Sonntag und zum Montag bei Temperaturen von minus 1 bis plus 4 Grad noch mit Bodenfrost gerechnet werden. Zum Wochenbeginn soll es vor allem in Norddeutschland bei Ost- und Nordostwinden auch tagsüber etwas kühler werden. Immerhin 14 bis 19 Grad seien dann noch möglich, prognostizierte der Wetterdienst. Im übrigen Deutschland seien am Montag Temperaturen von 19 bis 23 Grad zu erwarten.

          Im Duisburger Zoo nimmt ein Sibirischer Tiger nimmt auf seiner Aussichtsplattform ein Sonnenbad. Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Gangsta-Rapper als Traumjob Video-Seite öffnen

          Clankriminalität in Neukölln : Gangsta-Rapper als Traumjob

          Für manche Jugendliche ist es attraktiver, Gangsta-Rapper zu werden als eine Ausbildung zu machen, beschreibt F.A.S.-Redakteurin Julia Schaaf die Situation im Berliner Stadtteil Neukölln. Genau da wollen die Behörden ansetzen.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren. Der CDU-Politiker demonstriert seine Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.