https://www.faz.net/-gum-6zljh

800 Polizeibeamte im Einsatz : Jäger verbietet nun auch Club der „Hells Angels“

  • Aktualisiert am

Auch die sogenannten Kutten wurden beschlagnahmt Bild: dpa

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger hat wieder zwei Rockerclubs verboten. Dieses Mal ist er gegen die Hells Angels in Köln vorgegangen. Mehr als 800 Polizisten waren dabei im Einsatz.

          1 Min.

          Eine Woche nach dem Verbot des Motorradclubs „Bandidos Aachen“ hat der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag auch den Kölner Rockerclub „Hells Angels MC Cologne“ und ihren Unterstützer-Club „Red Devils MC Cologne“ verboten und aufgelöst.

          Mehr als 800 Polizeibeamte durchsuchten am Donnerstagmorgen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz das Vereinsgelände und die Wohnungen der 32 Mitglieder der beiden Clubs. Die Ermittler beschlagnahmten das Vereinsvermögen, die Vereinssymbole, zahlreiche Waffen und auch die sogenannten Kutten der „Hells Angels“. „Das trifft die Rocker besonders hart. Sie können sich nicht mehr als mächtige Organisation martialisch in der Öffentlichkeit präsentieren und Angst und Schrecken verbreiten“, sagte Jäger. Wesentliches Merkmal der „Hells Angels“ in Köln sei ihre hohe Gewaltbereitschaft. Die Gruppe habe ihre Gebiets- und Machtansprüche brutal mit Bedrohung, Erpressung und Gewalt gegen andere durchgesetzt.

          Die Schlägerei der Rocker und ihr Widerstand gegen die eingesetzten Polizisten am vergangenen Wochenende vor einer Diskothek in Köln seien ein weiterer Beweis für ihre Gefährlichkeit und ihre große Gewaltbereitschaft. Mit Motorradromantik habe das nichts zu tun. „Die ,Hells Angels‘ ignorieren bewusst die Grundwerte unserer Gesellschaft“, so der Innenminister weiter. Sie schotteten sich ab, stellten ihre eigenen Regeln auf und übten Selbstjustiz.

          Viele Waffen fand die Polizei bei ihrer Razzia Bilderstrecke
          Viele Waffen fand die Polizei bei ihrer Razzia :

          Funde bei Razzia zum Verbot der Kölner Hells Angels

          - 4000 Euro Bargeld
          - einen scharfen Revolver
          - eine scharfe Pistole
          - Munition
          - ein Vorderlader-Gewehr
          - fünf Luftdruckgewehre
          - sieben Gasrevolver
          - drei Samuraischwerter
          - vier Macheten
          - zehn Einhandmesser
          - ein Tomahawk
          - zwei Morgensterne
          - 20 Schlagstöcke
          - zwei Teleskopschlagstöcke
          - sechs Baseballschläger
          - Pfefferspray
          - 26 Kutten
          - 28 Ampullen mit Testosteron
          - einen Lastwagen
          - mehrere weitere Fahrzeuge

          (nach Angaben des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen)
           

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.

          Für Elise

          FAZ Plus Artikel: Von den Nazis ermordet? : Für Elise

          Über seine Ururgroßmutter wurde nie gesprochen: In der Psychiatrie war sie wohl, in der Nazizeit. Hat man sie ermordet? Und warum ist das Verbrechen zum Familiengeheimnis geworden? Unser Autor macht sich mit seiner Oma auf die Suche.

          Topmeldungen

          Trauernde haben Kerzen vor der Porta Nigra - dem Wahrzeichen der Stadt Trier - aufgestellt

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Der Autor Timo Steppat mit seiner Oma in der Psychiatrie in Bedburg-Hau

          Von den Nazis ermordet? : Für Elise

          Über seine Ururgroßmutter wurde nie gesprochen: In der Psychiatrie war sie wohl, in der Nazizeit. Hat man sie ermordet? Und warum ist das Verbrechen zum Familiengeheimnis geworden? Unser Autor macht sich mit seiner Oma auf die Suche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.