https://www.faz.net/-gum-6xl7r

Nordrhein-Westfalen : Angst vor einem neuen Rockerkrieg

  • -Aktualisiert am

2010 in Hannover: Medienwirksam geschlossener „Friedenspakt“ zwischen „Hells Angels“ und „Bandidos“ Bild: dapd

Der „Friedenspakt“ zwischen „Hells Angels“ und „Bandidos“ scheint nicht mehr zu gelten. Seit einer Bandenschlägerei setzt die Polizei in Nordrhein-Westfalen verstärkt auf große Razzien im Milieu.

          2 Min.

          Es war eine generalstabsmäßig geplante Aktion gegen die Rocker-Kriminalität. Mehrere hundert Einsatzkräfte hatte die Polizei am Donnerstagabend zusammengezogen, um gleichzeitig ein als Saunaclub bezeichnetes Bordell in Leverkusen und drei Privatwohnungen in Köln, Duisburg und Leverkusen durchsuchen zu können.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die Großaktion steht im Zusammenhang mit der Massenschlägerei zwischen den beiden Rocker-Clubs „Bandidos“ und „Hells Angels“, bei der am 21. Januar vor einer Diskothek in Mönchengladbach vier Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden. Konkret suchte die Polizei am Donnerstagabend nach zwei Männern aus dem Umfeld der Bandidos, die in Mönchengladbach mit Messern auf ihre Gegner losgegangen sein sollen.

          Wendepunkt in der Rockerszene

          Der 21. Januar dürfte über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus in der Rockerszene als Wendepunkt wahrgenommen worden sein. Das Landeskriminalamt sieht in der Massenschlägerei jedenfalls ein untrügliches Zeichen dafür, dass der 2010 medienwirksam in einer Hannoveraner Anwaltskanzlei für ein Jahr geschlossene „Friedenspakt“ zwischen „Hells Angels“ und „Bandidos“ seither endgültig nicht mehr gilt und nun wieder verstärkt mit Klub-Überfällen, Revierstreitigkeiten, Verletzten oder gar Toten im Kampf um Einfluss im Rotlicht-Milieu zu rechnen ist.

          Bandidos im Visier: Die Polizei durchsucht ein Bordell in Leverkusen

          Wie der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor kurzem im zuständigen Landtagsausschuss mitteilte, mischten in Mönchengladbach nicht nur „Bandidos“ und „Hells Angels“ mit, sondern auch Mitglieder der Rockerclubs „Outlaws“ und „Gremium MC“. Die Vielzahl der Tatbeteiligten deute darauf hin, „dass gezielt eine Auseinandersetzung gesucht“ wurde. Generell bereiten dem Innenminister die „Supporter“ von „Hells Angels“ und „Bandidos“ zunehmend Sorgen. Auffällig bei den „Supportern“ sei nicht nur die Häufung „krimineller Biografien“, auffällig sei auch der hohe Anteil der Rocker-Unterstützer mit Migrationshintergrund. Auch an der Großschlägerei in Mönchengladbach waren viele Männer mit ausländischen Wurzeln beteiligt.

          Bordell mit Wagenburg umstellt

          Im Fokus der Großrazzia am Donnerstagabend stand der 37 Jahre alte Tunesier Brahim Z., der Betreiber des Bordells in Leverkusen, und der 23 Jahre alte deutsche Staatsbürger Ramin Y. Die Polizei kam den beiden Männer aus dem erweiterten Kreis der Bandidos durch die Auswertung der Videobänder einer Überwachungskamera aus der Mönchengladbacher Innenstadt auf die Spur. Aus den Aufnahmen sollen sich Hinweise ergeben, dass es sich bei den Männern um die beiden gesuchten Messerstecher handelt. Ermittlungshilfe aus der Szene kann die Polizei nicht erwarten. Weder Tatverdächtige noch Opfer seien bereit, Aussagen zu machen, heißt es von den Mönchengladbacher Ermittlern.

          „Expect no mercy“: Die Polizei will konsequent durchgreifen

          Innenminister Jäger betont immer wieder, dass bei der Bekämpfung der Rockerkriminalität „null Toleranz“ gelte. Die Polizei werde konsequent durchgreifen. Was das bedeutet, bekommt die Szene mittlerweile regelmäßig vor Augen geführt. Ende Januar rückten zwei Hundertschaften in den Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim ein, wo der zu den „Hells Angels“ zählende Motorradclub „Clan 81“ im vergangenen Jahr die Kneipe „Red Pearl“ eröffnet hatte. Und auch am Donnerstagabend zeigte die Polizei ihre Entschlossenheit. Zum Einsatz in Leverkusen rückte sie mit schwerem Gerät an. Das Bordell umstellte sie mit einer Wagenburg, um alle Fluchtwege abzuschneiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.